rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Soom – Джєбарс / Djebars

(as) „Soom“ sind definitiv nicht „high fidelity“, und das im Guten wie Schlechten – ersteres für den Fall, dass man vorsätzlich „kaputt“ klingende Musik grundsätzlich nicht ablehnt. Die Band verschmilzt auf ihrem zweiten Album abgrundtief gestimmte Gitarren mit Mantra-artigem Gesang, der sich weniger als solcher, sondern eher als monotone Rezitation bezeichnen lässt, und Versatzstücken aus der folkloristischen Tradition ihrer Heimat, der Ukraine.

Wegen der verquasten Arrangements der Stücke auf „Джєбарс“ – falls man überhaupt von bewusster Strukturierung sprechen darf – hat die Platte etwas von einem weltfremden Soundevent und ist keine Liedersammlung im herkömmlichen Sinn. Der Klangcharakter lässt sich als verhallt und garstig bis finster beschreiben – analog quasi zu den im Entstehungsland vorherrschenden Umständen.

Möchte man das Material nicht in seinem kulturellen Kontext deuten, bleibt es abstrakt: Sludge mit ein paar abwegigen Einfällen an der Schwelle zum rabenschwarzen Drone von „SunnO)))“. Dass Mitglied Amorth eine langjährige Triebfeder des Black-Metal-Undergrounds im Land ist und u.a. bei „Drudkh“ spielte, lässt in Hinblick aufs Selbstverständnis von „Soom“ tief blicken.

Hervor stechen während des in mehreren Belangen unterirdischen Hörerlebnisses ausgerechnet die lichten Momente, die man im Geiste klassischer Ambient-Musik verorten darf, wofür insbesondere die Tracks fünf und sechs beispielhaft stehen. Selbst diese weisen allerdings fiese Brüche auf, ob nun in Form markerschütternder Subbässe oder beinahe Gabba-mäßiger Electro-Beats.

Schlau wird man aus diesem Wust nicht wirklich, doch Hut ab vor Anton Kitajew dafür, dass er so etwas über seine Plattenfirma vertreibt. Die nicht mehr ganz aktuelle Veröffentlichung erfolgt bei ihm mit zwei zusätzlichen Stücken am Ende, die dem Fass nicht nur in Anbetracht ihrer jeweiligen Überlänge den Boden ausschlagen; ungenießbarer geht‘s kaum mehr …

Label: BNiL

http://noname666.bandcamp.com

Понад Секвоями: Джерело 07:42

Вщент 10:44

Сміх дів нічних 01:12

Під променем тьмяним захована мрія 13:21

Сувенір фен-шуй 01:26

Полтавський Шлях 10:51

Спокій і тиша цілодобово 01:16

Коляска 09:37

Нагно 12:36

Панічна Атака 07:23

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Experimental, Folk, Sludge,

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Kungens Män und Kombynat Robotron live im Koblenzer Jam Club am 21.02.2020

Purple Dayz Festival im Cadillac in Oldenburg vom 06.03. – 07.03.2020

Ripplefest Cologne am 28.03.2020 im Club Volta

Blues Rock Festival Oppe Ruiver am 12.04.2020 Zalenzentrum De Schakel Ruiver/Niederlande

Check Your Head Festival III – Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 25.04.2020

9. Alterna Sounds Festival in Münster/Westf. Sputnikhalle am 25.04.2020

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Vorbericht MPS Mittelalterlich Fantasie Spectaculum – 21.-24. Mai 2020 - 26180 Rastede – Schloßpark
Monster Magnet + Support Saint Agnes im FZW Dortmund am 10.02.20
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: