rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Oulu Space Jam Collective ‎– Harvest Sage

(tn) Ein illustres, herbstlich gestaltetes Cover. Fast ein Zitat aus der Idyllenmalerei des 17. Jahrhunderts. Die Andeutung dieser Zeitreise in die Vergangenheit soll denn auch auf dem vorliegenden Album durchaus umgesetzt werden. Allerdings geht es bei dem Album „Harvest Sage“ nicht in die Vergangenheit, hier wird offensichtlich eher die Zukunft als Reiseziel angepeilt.

Das Album bietet eine Auswahl von vier Tracks aus dem Repertoire der Band, aufgenommen bei einem Konzert am 17. August 2017. Der Sound wird bei einigen Tracks durch leicht orientalisch-psychedelisch klingende Klangteppiche unterlegt, ohne das dies aber den Klangcharakter des Album dominiert. Hier kann man auf den vier Tracks, die, je öfter man sie hört, sich immer wieder zu einem sich selbst modifizierenden Klangteppich verwandeln, sehr schöne, psychedelisch anmutende Sounds vom Harmonium und Mellotron hören, die ebenso wie die Synthesizer einen vielseitigen Einsatz erfahren. Oszillierende Klangteppiche sorgen für psychedelische Momente, die jeden Weltraumreisenden auf seinem Trip in andere Galaxien begleiten könnten. Das hier die Gitarren Schwerstarbeit leisten und einen wesentlichen Beitrag zum Gesamtsound liefern, muss nicht extra betont werden.

Letztendlich ein Album mit einem vor sich hin treibenden, krautigen Spacerock. Das audiophile Vinyl hat einen exzellenter Sound und überzeugt mit einem runden Klang. Gemastert wurde das Album erfreulicherweise von Eroc. „Harvest Sage“ gehört in das Plattenregel eines jeden Freundes psychedelischer Klangerfahrung. (Thomas Neumann)

Label: Adansonia Records
Format: 2LP
Auflage: Schwarz; limitiert auf 125 nummerierte Kopien auf grünem, blauen und orangenem Vinyl
VÖ: 10. Aug 2020
Aufgenommen: Oulu Arts Night, 17. August 2017
Mastering: Eroc

Tracklist:
• A1 A Pastoral Paradise Part 1 24:19
• B1 A Pastoral Paradise Part 2 22:03
• C1 The Cataclysm Part 1 21:52
• D1 The Cataclysm Part 2 20:30

Line Up:
• Antti „Mr Cough“ Ylijääskö
• Markus Pitkänen
• Olli Niemitalo
• Joonaten Aaltonen
• Kalle Huttu-Hiltunen
• Petri Loukusa
• Jani Pitkänen
• Petri Henell
• Petri Lassila

Web
FB: https://www.facebook.com/Ouluspacejamcollective
Bandcamp: https://ouluspacejamcollective.bandcamp.com/
Discogs: https://www.discogs.com/de/artist/5422656-Oulu-Space-Jam-Collective

Filed under: Album Reviews, Jam, Psychedelic, Space, ,

international – choose your language

November 2020
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Micke Bjorklof & BlueStrip – Whole 'Nutha Thang
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Das Dritte Ohr - Zahltag
Sue Foley - Pinky's Blues
%d Bloggern gefällt das: