rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Nachruf auf Peter Green

(hwa) Vielleicht war es wieder Mal der berühmte Zufall, der Greens grandiosen Gitarrensound mitbegründet hat. „Gary Moore war jahrelang der Eigentümer von Peter Greens legendärer Gibson Les Paul, deren Hals-Tonabnehmer-Magnet bei einem Service oder werkseitig irrtümlich mit umgekehrter Polarität wieder in den Tonabnehmer eingebaut wurde, was ihren charakteristischen Out-of-Phase-Klang bedingte. Zudem wurde der Tonabnehmer verkehrt, d. h. mit den Schrauben Richtung Steg, eingebaut„ (so lässt es Wikipedia verlauten) … Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: In Memoriam,

R.I.P. Peter Green


(ro) Vorgestern, am 25.07.2020, verstarb Peter Green, einer der besten Gitarristen des Blues und Rock, im Alter von 73 Jahren.
Mitten im Blues-Boom gründete er 1967 die famose Band „Fleetwood Mac“, zusammen mit seinen „Bluesbreakers“-Kollegen Mick Fleetwood und John McVie.
Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Blues, Bluesrock, In Memoriam,

R.I.P. John Prine

(ro) Gestern, am 07.04.20202, erlag der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber John Prine einer Infektion mit COVID-19.
73 Jahre alt wurde der brillante Musiker, der seit über 50 Jahren mit seinen Liedern die Seele berührt und jeden, der nicht gerade ein Herz aus Stein hat, begeistert und bewegt.
Americana- und Rootsmusik at its best! Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Americana, In Memoriam,

Nachruf auf Peter Rüchel

(hwa) Peter Rüchel hat instinktiv die Bedürfnisse des Zeitgeistes – die ja zum Teil auch seine eigenen waren – erkannt und umgesetzt. Das innovative Konzept der Rockpalastnächte und des Rockpalast allgemein hat eine ganze Generation von Rockfans geprägt. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: In Memoriam,

Ein Nachruf auf Phil Dürr (1965 – 2019)

(vo) Philip-Phil lernte ich zuerst rein musikalisch kennen: ein Kumpel aus Rostock hatte sich in 2002 bei einem Musikversender aus Bremen eine CD (Fat Black Pussycat) von Five Horse Johnson bestellt und berichtete völlig begeistert über dieses Kleinod aus dem harten und heftigen Bereich des Bluesrock und brachte die CD beim nächsten Besuch in Wuppertal (dort wohnte ich damals) mit. Musikanlage warmgefahren, CD rein und dann ging die Post ab: „Lightning When I Need“, „Fly Back Home“, So Low“, She Don´t Know“…..und als vorletzter Song „I Cried“, schmerzlicherweise ein für diesen Nachruf passender Songtitel, kurz schütteln….. Bei diesem Song las ich im Booklet: Additional Guitar Phil Dürr. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: In Memoriam, , , , , , , ,

Ein Nachruf auf Tony Joe White

(hwa) Als ich zu Beginn der 1970er Jahre zum ersten Mal „Polk Salad Annie“ hörte, war ich sofort elektrisiert. Damals kriegte White von der Musikpresse das Siegel „Swamp Rock“ verpasst. Analog zu den Sümpfen Louisianas, an denen er aufwuchs. White hat mich seither nicht mehr losgelassen. Offensichtlich auch Elvis nicht. Der coverte „Polk Salad Annie“ kurz darauf. Danach auch Whites „Rainy Night in Georgia“… Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: In Memoriam,

In Memoriam: William Rory Gallagher, geboren am 02.03.1948

(vo) Er wäre heute 70 Jahre alt geworden: William Rory Gallagher, geboren in Ballyshannon im irischen County Donegal. Mein größter musikalischer Hero.
Aber beileibe nicht nur meiner. Es gibt auch heute, fast 23 Jahre nach seinem Tod (14.06.1995), noch unzählige Fans auf diesem Planeten, die seine Musik (ab)feiern, ehren und schätzen. Und natürlich nicht zu vergessen die zahlreichen Musiker, die den Spirit seiner Musik innehaben und weiter in die Welt tragen. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Blues, Bluesrock, Folk, Hardrock, In Memoriam, musikalische Sozialisierung, Rock, , , , , , , , ,

R.I.P. Johnny Winter

johnnyDas Ganze hat angefangen im Jahre 1973 – mit dem Erwerb der Schallplatte „Still Alive And Well“ in einem düsteren Plattenladen in Amsterdam. Um genau zu sein, mit einer Bemerkung des langhaarigen Burschen, der neben mir stand und sagte, dass dies eine gute Wahl sei, denn es gäbe nun mal keinen besseren weißen Blues-Musiker als Johnny Winter. Definitiv nicht. Ich war tief beeindruckt und ließ die Platte zu Hause wochenlang laufen. „Ain`t Nothing To Me“ wurde zu meinem Lieblingslied.
Danach war es viele Jahre lang der Song „Rock And Roll Hoochie Koo…“, der in meiner persönlichen Johnny-Winter-Hitliste  ganz oben stand.
Aber zuletzt war es dann doch „Hoochie Coochie Man“.  Das war, als ich Johnny Winter letztmalig live sah. Im Mai 2007 in Filderstadt.  An diesem Abend ließ mich die das Herz berührende Version vor Ehrfurcht und Sentimentalität fast in Tränen ausbrechen. Denn in diesem Moment fühlte ich mich, als wäre ich gleichzeitig von gestern und von heute.
Danke, Johnny.
(..Rosie..)

Noch mehr Johnny Winter hier bei uns: The Johnny Winter Story

Filed under: Album Reviews, In Memoriam, , , , ,

In Memoriam: Rory Gallagher 02.03.1948 – 14.06.1995

sounds 001(ro) „Rory Gallagher:  Der Kumpel aus Cork“ –  so schreibt Hermann Haring in dem Musik Magazin „Sounds“,  welches ich im Juni 1975 für DM 2,50 an einem Zeitungskiosk erwarb und bis heute im Regal aufbewahrt habe.
Auf den Seiten 32 bis 35 wird über den damals 27-jährigen Rory berichtet, über seine Tourneen, seine Auffassung von Freiheit und Unabhängigkeit und über das denkwürdige Belfast-Konzert.
Dazu gibt es zwei fantastische Fotos, zum einen ein großes Farbfoto und zum anderen ein kleineres s/w Foto, die Rory im karierten Hemd und mit abgewetzter Stratocaster auf der Bühne zeigen – ganz so, wie wir ihn kennen und kannten. Und wie wir ihn liebten, unseren Kumpel.
Am 2. März 2014 wäre Rory 66 Jahre alt geworden.
(..Rosie..)

Und hier gibt`s noch mehr Rory im rockblogbluesspot:
Videokassette “Live in Cork”
Autogrammkarte Rory Gallagher
The Beat Club Sessions
Songbook Rory Gallagher

Filed under: Drucksachen, In Memoriam, , , , , ,

In Memoriam: Rory Gallagher 02.03.1948 – 14.06.1995

Rorysongbook 002halbFür immer mein liebstes Songbook: „Rory Gallagher – Fifteen of the best songs from Rory Gallagher, arranged for guitar with chord diagrams.“ Zusätzlich gibt es noch sechs Seiten mit seltenen s/w Fotos und wunderbaren Geschichten über Rory. Gekauft habe ich dieses Songbook im Jahre 1977 in London. Auf der Rückseite klebt noch das Preisschild, welches besagt, dass dieses Buch 3 Pfund 50 gekostet hat. Ich erinnere mich noch genau an den engen und dunklen Laden in einer, wie mir schien, obskuren Gegend in London, der überquoll von gebrauchten Musikinstrumenten, Verstärkern, Zubehör, Songbüchern und Fotobänden. Während ich in einem verschlissenen grünen Ledersessel saß und in den Büchern herumkramte, erwarben meine mitreisenden Freunde einen leicht ramponierten VOX-Verstärker und übten dann zu Hause „Calling Card“…(..Rosie..)
Noch mehr Rory im rockblogbluesspot:
Videokassette „Live in Cork“
Autogrammkarte Rory Gallagher
The Beat Club Sessions

Filed under: Drucksachen, In Memoriam, , , , , , , , , ,

Video von Daily Thompson – Sad Frank

Das nigelnagelneue Video von Kaskadeur – Uncanny Valley

Kategorien

August 2020
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Open Yair vom 21.08. – 23.08. 2020 Festwiese Neuhaus am Inn

Diese Artikel werden gerade gelesen:

The Electric Family – Echoes Don’t Lie
Open Yair Festival in Neuhaus am Inn vom 21.08. bis 23.08.2020 - Vorbericht
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Magick Touch - Heads Have Got To Rock´n´Roll
%d Bloggern gefällt das: