rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Michael Katon – Ror` Outta Hell

Rory Michael K(vo) „It is with my utmost respect for Rory Gallagher, his music and his loyal fans (wie wahr, und es werden auch über 21 Jahre nach seinem Tod immer noch mehr) that i offer this tribute: Ror` Outa Hell“! So schrieb der Boogieman from Hell/Michigan zu einem seiner Musikeridole, von dem er 1975 bei Odyssey Records in Culver City zum ersten Mal hörte. Ich hörte zum ersten Mal was von Michael Katon 1992 in einem Räucherladen in Venlo, Gras im ersten Stock und unten im Erdgeschoß gab`s einen Boogietrip, „Rip It Hard“ riss mich vor Begeisterung vom Barhocker…. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:70s, Album Reviews, Blues, Bluesrock, Rock, , ,

Lamagaia – S/T

a2620118242_10(vo) Vor knapp einem Jahr hörte ich erstmals einen Song dieser Band aus Göteborg/Schweden und war von diesem 28-minütigen Ritt durch diverse Kraut- und Elektro- und Elektronikrockgegenden hin und weg, könnt ihr auch hier nachlesen. Nun gibt es ein neues, zweiteiliges Lebenszeichen der Jungs und das ist: härter, durchtriebener, noch raffinierter, kosmischer, mehr Space, weniger Kraut. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:70s, Album Reviews, Elektronik, Heavy, Jam, Krautrock, Postrock, Psychedelic, Rock, Space, , ,

Elbrus – Elbrus

artwork-rgb(js) Australien, Wüsten, Dürre, Elbrus. So oder ähnlich könnte man eine Rezension über den ersten Longplayer der vier Australier (3 Herren plus Dame) beginnen. Und ja, mache ich auch. Die Jungs bieten eine nie langweilig werdende, im musikalisch besten Sinne trocken coole, Mixtur aus Heavy Blues, Psychadelic und Stoner Rock feil. 2015 in Melbourne ins Leben gerufen, gab es schon den ersten musikalischen Output mit einem Song namens „Far Away And Into Space Pt. 2“. Kenntnis genommen von diesem grandiosen Song, war ich leicht verunsichert, weil ich damals natürlich schon wissen wollte, wie „Far Away And Into Space Pt. 1“. klang. Um nach langen Suchen feststellen zu müssen, dass die vier Australier „Part 1“ noch gar nicht veröffentlicht hatten. So sind sie eben. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:60s, 70s, Album Reviews, Blues, Bluesrock, Classic Rock, Heavy, Psychedelic, Rock, Stoner, Vinyl, , ,

Motherdust – „1500“

76_0(vo) Im Jahr 2012 gegründet und als Quintett unterwegs tritt die Band aus der Großstadt Bielefeld mit dieser Eigenwerbung an: Psychedelic-, Blues-, Space- and Krautrock. Outrageous bloody guitar freak-outs from modern day krautrockers….Mit „1500“ legt der Fünfer nun mit dem vierten Album, nach den drei Downloadalben Vol. 1 – 3, das erste als Vinyl auf`s Slipmate…. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:60s, 70s, Album Reviews, Blues, Krautrock, Psychedelic, Space, , , ,

Green Orbit – FIRST WAVE

cover(KiS) Nachdem Tobias und Luko schon einige Zeit als Gitarristen zusammen gejammt haben wurde es 2014 Zeit eine komplette Band aus der Taufe zu heben. Luko wechselt an den Bass und los geht´s.
Tobias: Gitarre
Luko: Bass
Michael: Schlagzeug
Caro: Didgeridoo
Schubladen: Instrumental Stonerrock, Fuzzrock, Doom, Spacerock
Cover: Wie der Name schon sagt, grün und lost in Space! Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:60s, 70s, Album Reviews, Doom, Heavy, Psychedelic, Rock, Space, Stoner, , , ,

Child – Blueside

artwork-rgb(vo) Ich hab sie in 2015 live beim Keep It Low erlebt (fand sie dort etwas langweilig), kannte da aber schon ihre erste Lp und war von dieser recht angetan: schwerer, dunkler, kriechender Heavy Blues mit fiesen Ecken und scharfen Kanten, perfektes Zeug um sich im Musikclub des Vertrauens die Lampen anzuschiessen. Die Australier stecken, meiner bescheidenen Meinung nach, bis zum Hals im harten British Empire Heavy Blues ala Free, Savoy Brown, TYA und Groundhogs, aber auch ihre Landsleute Buffalo haben diesen Style mitgeprägt (Australien – Empire). Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:60s, 70s, Album Reviews, Blues, Classic Rock, Heavy, Rock, Vinyl, , , ,

Heat – Day In Day Out/Time To Believe

heat-single(vo) Als Vinyl-Appetithappen rockt uns die Berliner Band Heat schon mal in strammer 45er Drehzahl und in Stereo in Laune auf das im Frühjahr 2017 erscheinende Vinyl mit 33 Umdrehungen, auch in Stereo, die Single „Day In Day Out/Time To Believe flirtet in knapp acht Minuten sehr heftig mit 70er Classic/Hard Rock in Reinform, sie halten die Marschroute ihrer beiden Platten, „Old Sparky und Labyrinth“, bei, gut so. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:70s, Album Reviews, Heavy, Rock, , ,

Uli Jon Roth – Tokyo Tapes Revisited Konzertbericht Vortex 25.11.2016

1087-plakat(KiS) Ein Abend der ganz anderen Art. Schon früh vor Einlass hat sich eine Menschentraube vor dem kleinen Club gebildet, nicht so wie sonst, rauchend und Bier trinkend, sondern fast konsequent eine Schlange bildend. Einlass wird begehrt! Es wird also warm und proppenvoll, ich bin froh um die Handvoll die fehlen um gänzlich „ausverkauft“ zu sagen.

Support: Reds´Cool.
Gegründet 2009 noch als: OLDSCHOOL . Könnte rein optisch auch 1989 gewesen sein. Eine fünfköpfige Russen-Combo aus Санкт-Петербург also: Sankt Petersburg. Die Band begleitet Ulrich für die ganze Tour. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:70s, Heavy, Live Reviews, Rock, , ,

The Admiral Sir Cloudesley Shovell – Keep it Greasy

admiral(ol) 100 % britisch-kauzigen Rock ‘n Boogie gibt es von den drei Retro Rockern aus Hastings von der englischen Küste. Ihr Auftritt auf dem Freak Valley Festival 2014 war ein Riesenspaß für große Jungs und brachte ihre Idee von Greasy Dirt Ass Rock ‘n Roll authentisch auf die Bühne. Allerdings wird ihr Second Hand Chic und bärbeißiger Biker Humor auch von einer bodenständigen musikalischen Idee britischer Rockmusik getragen. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:70s, Album Reviews, Heavy, R & B, Rock, ,

Ian Hunter & The Rant Band – Fingers Crossed

ian-hunter-cover(ol) Ian Hunter, ein echtes Urgestein der Rockgeschichte, galt schon bei seinem Einstieg bei MOTT THE HOOPLE als Veteran der Musikszene. Als DAVID BOWIE ihm mit „All the young Dudes“ eine der Hymnen des 70ies Rock auf den Leib schrieb wurde der eigenwillige Frontmann mit Locken und Sonnenbrille zu einer der Ikonen des britischen Rockadels und hat in seiner Jahrzehnte währenden Karriere schon alle Höhen und Tiefen des Business erlebt. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:60s, 70s, Album Reviews, Rock, ,

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Videopremiere: High Brian – All The Other Faces

Kategorien

März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Alterna Sounds Festival in der Sputnikhalle in Münster/Westf. am 01.04.17

PsyKA Underground Experience 2017 P8 Karlsruhe 25.05.-27.05.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: