rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Whiskey On Valentine’s – Highborn Girl

(vo) Um von Anfang an klarzustellen: Auf dieser CD bewegen sich Rustikaltät und Ruppigkeit in rauer, mitunter auch zerbrechlicher Schönheit, da gibts ungeputzten, schnörkelfreien Sound, und: keine zusammengefügten Egotrips zweier Musiker, sondern gemeinsam zelebrierten Blues mit Herz und Seele. Und um die gleich zu hörende Musik mit der Bekleidungsindustrie zu vergleichen: Es gibt nix krawattiges, glattgebügeltes oder Duftgespültes, keine Jeans mit vorgebleichter Patina und vorgefertigten Löchern, sondern zig Jahre alte, speckige Jeans mit natürlich gewachsenen Rissen und Kanten, und verwaschene Shirts mit Bierfleckenrändern. Und Schweiß aus allen Poren…. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock,

Left Lane Cruiser – Shake and Bake

Bluesrock, Indierock aus Indiana

(ro) Indiana, ein Bundesstaat im Mittleren Westen der USA, steht für „Land der Indianer“ und ist voller Naturschönheiten, Weingütern, Höhlen, Wäldern und Farmland.
Aus Fort Wayne, der zweitgrößten Stadt des Staates, stammen „Left Lane Cruiser“, eine zweiköpfige Band, die für unverfälschten Mid-West US-Bluesrock-Sound steht.
Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Indie, , , , , , , , , ,

Smooth Hound Smith – Dog In A Manger

(mh) – Smooth Hound Smith waren auf Ihren beiden bisher publizierten cd’s als musikalische “One Man Band” von Zack Smith plus “Female Voice” seiner Partnerin Caitlin Doyle mit Affinität zum rauhen Blues-Rock zu kategorisieren. Der Tod von Zack’s Vater beeinflusste Ihn, als Songschreiber seinen Stil-Horizont zu erweitern und das Grand-Oeuvre “erscheint am 8. September 2019 mit dem Titel “Dog In A Manger”! Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Country, Folk, Rock, Singer/Songwriter,

T.G. Copperfield – Crank It Up In Nashville

(vo) Im März 2019 schnappte sich der Regensburger Tilo G. Copperfield, mittlerweile nach etlichen Veröffentlichungen schon längere Zeit nicht nur mehr Lokalmatador in Sachen gut abgehangener Rockmusik, seine Gitarre und ein bißchen Gepäck und flog in eine „der“ Musikhauptstädte dieser Erde: Nashville/Tennesse. Er begab sich dort in die Cygnus Sound Studios um sich unter der Leitung des Produzenten Caleb Sherman, der auch gleichzeitig die Hammond B 3 und Additional Keys zu den Aufnahmen beisteuerte, den Arten der Rockmusik zu widmen die er heiß und innig liebt und verinnerlicht hat: hier nun wieder mal solo, sonst aber auch mit seinen Bands 3 Days Whizkey, Electric Band oder HoAß. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Americana, Bluesrock, Classic Rock, Country, Rock, Southern Rock,

Supersonic Blues Machine – Road Chronicles: Live!

(hwa) Endlich das von den Fans sehnlichst erwartete Knaller-Livealbum. War die Band auf den ersten beiden Alben zuvor vielleicht eher auf fishing for compliments aus, indem sie durch eine Idee von Bandchef Fabrizio Grossi namhafte Blueskollegen als Gäste verpflichteten, um grandioser zu wirken, als SBM tätsächlich sind, reicht in diesem Fall einer völlig aus. Und zwar Billy F. Gibbons von ZZ Top. Der hebt das Niveau merklich. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Classic Rock, Hardrock,

Jason Ricci & The Bad Kind – My Chops Are Rolling

(vo) Am 07.06.2009 sah ich den Harmonika Paradiesvogel Jason Ricci mit seiner damaligen Band The New Blood letztmalig live, damals im Cafe de Weegbrug in Roermond (R.I.P. Truus Jansen) und stieß am Montag bei Facebook (manchmal ist das doch für was gut) durch Blueskumpel Bernhard Schulte (Muddylives) aus Lünne, der mir auch die CD zukommen ließ, mal wieder auf Jason Ricci, dessen neue CD „My Chops Are Rolling“ Bernd promotet…… Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Diverse: von Afro - Worldmusic, Soul,

Gov’t Mule – Bring On The Music – 25th Band Birthday Deluxe Edition

(hwa) Jetzt also zum 25jährigen Bandjubiläum zwei erneute Jubel-Abende. Warren Haynes ist nicht nur einer der formidabelsten Gitarristen aller Zeiten – nein: er ist auch einer der cleversten Vermarkter in eigener Sache und schätzt den Fansupport. So war es auch schon zum 20. und davor… Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Hardrock, Jam, Rock, Soul, Southern Rock,

Catfish – Burning Bridges

(as) In ihrer Heimat zählen „Catfish“ derzeit zu den heißesten zeitgenössischen Blues-Combos, was für das Hype-anfällige England zwar nicht viel heißen muss, doch mit ihrem dritten Album bringt die Band zweifellos Musik heraus, die sich mit dem aktuellen Schaffen mancher Szenegröße nicht nur messen lassen kann; „Burning Bridges“ würde insbesondere im Sog des Erfolgs der wiedererstarkten „Rival Sons“ und von Joe Bonamassa, der seit einigen Jahren wieder beherzter in die Saiten langt, vermutlich sehr hohe Wellen schlagen, stünde ein zugkräftiges Label hinter dem Quartett. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Classic Rock,

Hollis Brown – Ozone Park

(hwa) Die Band wurde 2009 von Sänger und Gitarrist Mike Montali sowie Leadgitarrist Jonathan Bonilla gegründet. Neben den beiden Gründern gehören Adam Bock an den Keyboards und Drummer Andrew Zehnal zur aktuellen Besetzung. Sie gaben sich den Bandnamen aus Respekt vor Bob Dylan und dessen Song „The Ballad of Hollis Brown“ aus 1964 … Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Americana, Blues, Bluesrock, Garage Rock, Indie,

King Hobo – Mauga

(js) Transatlantische Bündnisse werden heutzutage ja gerne mal politisch hinterfragt. Dass es auch unkompliziert und friedlich geht, zeigen einmal mehr „King Hobo“. Mittlerweile 16 Jahre nachdem sich der musikalische Tausendsassa Per Wiberg (u.a. „Opeth“, „Spiritual Beggars“, „Kamchatka“) und „Clutch“-Schlagwerker Jean-Paul Gaster während einer gemeinsamen „Clutch/Spiritual Beggars“-Tour näher kamen, ist man nunmehr mit dem zweiten Longplayer am Start. Früh schon hatte man in gemeinsamen Gesprächen erkannt, dass man musikalisch auf einer Wellenlänge funkte. Nach den gemeinsamen Gigs hatten beide von den „Bad Brains“ über „Captain Beyond“, „Black Uhuru“ bis hin zu „Miles Davis“ den gemeinsamen musikalischen Vorlieben gefrönt. Es dauerte dann noch einmal 2 Jahre, bis anno 2005 die Samen für „King Hobo“ endgültig gepflanzt werden konnten. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Jam, , , ,

August 2019
M D M D F S S
« Jul    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Köllefornia Risin´II am 30.08.19 im Tsunami Club in Köln

Brainstock Generatorparty am Bandhouse in Düsseldorf-Reisholz am 07.09.19

Magnificent Music Festival in Jena und Berlin am 27./28.09.19

Uriah Heep am 04.10.19 im Metropool/Hengelo/Niederlande

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: