rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Alice Cooper – Breadcrumbs

breadcrumbs-1440x1440

(hjs) Der Schock-Rocker ist mit einem musikalischem Arbeitsnachweis in Form einer EP mit dem Titel „Breadcrumbs“ zurück. Das Vinyl wird in einer, auf weltweit 20.000 Exemplare, limitierten Version angeboten. Das ist schon ein sportliches Ziel. Manch Band verkauft in ihrer kompletten Schaffenszeit keine 20.000 Tonträger. Für diejenigen die keinen Plattenspieler ihr Eigen nennen gibt es auch eine digitale Version. Stark verwurzelt in den Siebzigern begibt sich Hobbygolfer Alice wieder auf eine Zeitreise um das Detroit früherer Tage zu würdigen. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: 70s, Album Reviews, Hardrock, , ,

ALICE COOPER – „Ol‘ Black Eyes is Back“-Tour 2019 & Special Guest Black Stone Cherry

48367190_2455815644434846_6398636350525931520_n

Bei sechs Deutschlandkonzerten im September/Oktober 2019 feiert Alice Cooper, daß er seit einem halben Jahrhundert als Musiker aktiv ist!  1969 erschien das Debüt seiner gleichnamigen Band. Das runde Jubiläum Coopers, der zuletzt als Teil der Superstar-Truppe „The Hollywood Vampires“ hierzulande unterwegs war, ist ein guter Grund, jetzt wieder unter eigenem Namen aufzutreten. Ohnehin besitzt der Schock-Rocker inzwischen Kultstatus, den er sich mit spektakulären Shows hart erarbeitet hat. Unzählige Hits und Klassiker gehören für ihn dabei zum Pflichtprogramm, darunter „School’s Out“, „I’m Eighteen“, „Elected“, „Only Women Bleed“, „No More Mr. Nice Guy“, „Poison“ oder „Under My Wheels“. Karten zu Coopers Konzerten kosten im Vorverkauf € 45 bis € 70 (zzgl. Gebühren). Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Ankündigungen/Annoucements, Konzertphotos, Live Reviews, , ,

Øresund Space Collective – Slip Into The Vortex

(tn) „Slip Into The Vortex“ vom „Øresund Space Collective“ aus dem Jahr 2010 liegt nun erstmals als Vinyl vor. Dr. Space aka Scott Heller hat sich mit den Original 24bit Aufnahmen an das Mischpult gesetzt und das Mastering für das Vinyl übernommen. Herausgekommen ist natürlich kein neues Album, aber eine inspirierte Aufnahme mit vollem, runden Sound auf Vinyl. Sollte man sich unbedingt einmal anhören. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Jam, Space,

Florian Lohoff – Risin‘

(as) Der Berliner Florian Lohoff zeigt sich auf „Risin‘“ so kosmopolitisch, wie man als deutscher Hauptstädter wohl sein muss, um sich auf professionellem Parkett zu etablieren. Als arrivierter Instrumentalist und Komponist aus dem Dunstkreis von Henrik Freischlader spannt er mit seinen eigenen Song ein stilistisch recht breites, sehr amerikanisches Panorama auf, das sich ohne weiteres im Mainstream-Radio behaupten kann. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Jazz, R & B, Reggae, Soul,

Bushfire – Live At The Freak Valley Festival 2018

(tn) Ein Auftritt von „Bushfire“ ist immer wie eine entfesselte Naturgewalt, wie ein Sturm, Orkan, wie eine Welle, die einen überspült und einem die Luft nimmt. Ähnliches ereignete sich 31. Mai 2018 kurz nach 20 Uhr auf dem „Freak Valley Festival 2018“, als die Truppe mit ihren Konzert begann. Einen Mitschnitt von den Aufnahmen kann man sich auf Vinyl gepresst noch einmal anhören. Und wenn man beschreiben müsste, was für eine gewaltige Vision von Rockmusik sie spielen, dann trifft es wohl Blues Stoner Southern Doom Rock – oder eine Variante dieser Wortkombination – am besten. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Doom, Southern Rock, Stoner, ,

Monomyth – Orbis Quadrantis

(yv) „The road we take always remains undefined. We seek out adventures in new sounds and a new approach. In that respect, this album is very different from our previous work, as it’s much more complete sonically. Consider Orbis Quadrantis to be a shell: hold it up to your ear, and you’ll hear the rustling of the sea.“ – Monomyth

Ja, äh, wie meinen, bitte? Orbis Quadrantis… Die Quadratur des Kreises oder ist die Erde eben doch eine flache, eckige Plattenhülle? Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Elektronik, Psychedelic, Space,

Palila – Are We Happy Now?

(as) Nicht einmal eine Viertelstunde brauchen „Palila“, um sich mit „Are We Happy Now?“ in die Herzen mehr oder weniger aller Fans von leichtfüßigem Indie Rock mit zeitlosem Anspruch zu spielen. Dazu genügen den klassisch als Trio aufgestellten Jungspunden nichts weiter als vier Songs. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Indie,

Dr. Space – Alien Planet Trip Vol. 3 – Featuring Martin Weaver

(tn) Man kann nicht gerade behaupten, Dr. Space veröffentlicht jetzt ein paar mehr Solo-Alben weil beim „Øresund Space Collective“ etwas weniger passiert. Dr. Space hat sein drittes Solo-Album bei Space Rock Productions veröffentlicht und damit eine fulminante Ergänzung zu den beiden ersten Alben aufgenommen. Nimmt man alle drei zusammen, gibt es eine Trilogie, die einen Überblick über Dr. Space aka Scott Heller und seine Möglichkeiten an den Tasteninstrumenten bzw. an den verschiedenen virtuellen und analogen Synthesizern wie dem Korg Monotron gibt. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Jam, Krautrock, Space,

Lee Aaron – Power Soul Rock’n Roll Live in Germany

(mh) – Lee Aaron a.k.a. Karen Lynn Greening, die Kanadische Power-Sängerin, galt in Ihrer metallischen Ära von 1982 bis 1994 und vor allem mit den beiden Über-Alben „Metal Queen“ und „Call Of The Wild“ als Nord-Amerikas Pendant zur Deutschen Doro Pesch. 1996 bis 2004 unternahm sie eine musikalische Eskapde mit jazzigen Releases. Gott sei Dank kehrte Sie 2016 mit dem Album „Fire & Gasoline“ zum Hard-Rock zurück. Anlässlich der Promotion zu diesem erfolgte eine kleine Europa-Tournee und der exzellente CD-Nachfolger „Diamond Baby Blues“ in 2018. Mit „Power Soul Rock’n Roll Live in Germany“ folgt endlich der erste Band-Live-Release, als Roh-Diamant ohne Studio-Nacharbeitung, von der Tournee aufgenommen in Nürnberg und Balingen. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Metal,

Grateful Dead – Aoxomoxoa. 50Th Anniversary Edition

(tn) Vor 50 Jahren, am 20. Juni 1969, erschien „Aoxomoxoa“, das dritte Studioalbum von „The Grateful Dead“. Die Aufnahmen zu dem Album wurden von einer technischen Innovation der Firma Ampex beeinflusst. Ampex hatte nach dem Beginn der Aufnahmen den ersten 16-Spur-Rekorder auf den Markt gebracht und so konnte man die Anzahl der Aufnahmespuren wesentlich komplexer gestalten als auf dem Vorgängeralbum „Anthem Of The Sun“, was sich nicht unwesentlich auf den Sound und den Inhalt des Albums auswirkte. Den Rest des Beitrags lesen »

Filed under: Album Reviews, Jam, 60s, 70s, Classic Rock,

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Magnificent Music Festival in Jena und Berlin am 27./28.09.19

Tonzonen Labelnight in der Kulturfabrik Krefeld am 27.09.19

Carl Carlton & The Songdogs am 03.10.19 in Emden/Neues Theater

Up In Smoke Festival im Z 7 in Pratteln/CH vom 03.10. – 05.10.19

Dome Of Rock im Rockhouse Salzburg/Austria vom 21.11. – 23.11.19

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: