rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Rods – Brotherhood Of Metal

(mh) The Rods aus New York zählen defintiv zu den kultigsten Protagonisten des Heavy Metal der 80er Jahre. Die Band existiert noch immer im gleichen Lineup seit 2008 mit David “Rock” Feinstein an der Gitarre und Gesang; Carl Canedy am Schlagzeug und Gary Bordonaro am Bass. Vom Cover erblickt man eine feurige, monströse, dreiköpfige Bestie. Heavy Metal maniacs stellt Eure Verstärker auf maximale Lautstärke und lasst Euch den Sound von “Brotherhood Of Metal” aus den Boxen um die Ohren knallen!

“Brotherhood of Metal” als Titel-Lied wird eingeleitet mit einem klassischen Piano-Intro. Das Drei-Gestirn lud als Gast den Keyboarder Lonnie Park ein. David setzt danach mit seinem epischen Canto und Gitarren-Solo ein. Carl eröffnet mit Trommel-Donnerhall, gefolgt von Gary, eine moderne True Metal Hymn Passage zu Ehre des Herrschers der Unterwelt. “Everybody’s Rockin’” ist eine Granate für Headbanger und David manifestiert welch virtuoser Gitarrero er ist. Sie waren auch in der Laune für guten alten Hard-Rock mit “Smoke On The Horizon”, mit Lonnie an den Keys im Jon Lord Stil. Bei “Louder Than Loud” schreit sich Mr. Feinstein alles Böse aus dem Leib. “Tyrant King” ist für Liebhaber von “Pain Killer”. “Party All Night” ist ein metallischer Jamboree-Song, mit funky Grooves durch die exzellente Rhythmus-Sektion und Gitarren-Shredding. Entscheidet selbst, ob dies für Euch ein Party-Hammer oder unnötiger Langeweiler ist… “The Devil Made Me Do It” ist definitiv die Kulmination von „BOM“, durch elektrisierendes Songwriting, Gesang und Axe-Bass-Drums Eskapaden im Schlußteil. “Evil In Me” ist der Abschlußtitel und eine Verneigung an DIO. Mann, was wäre das für ein intergalaktisches Monster-Stück mit diesem als Sanges-Gott geworden.

“Brotherhood Of Metal” ist ein spannendes, gutes Album von The Rods. Sie bleiben Ihrem Metal-Sound treu und machen einfach zum Anhören und Party feiern jede Menge Spaß, Hell Yeah!

Line-Up:
David “Rock” Feinstein (guitars, vocals)
Carl Canedy (drums)
Gary Bordonaro (bass)

http://www.therods.com/
https://www.facebook.com/RodsFanPage/
http://shop.steamhammer.de/
https://www.facebook.com/spvhannover

Filed under: Album Reviews, Classic Rock, Hardrock, Heavy Rock, Metal,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Juni 2019
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Diese Artikel werden gerade gelesen:

"Ohne uns ist es still"
Open Air: The Killer Apes und Daily Thompson im Südstern Haus Landau/Pfalz am 19.09.20
Johanna Amelie - Beginnings
Automatism - Immersion
%d Bloggern gefällt das: