rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

R.I.P. John Prine

(ro) Gestern, am 07.04.20202, erlag der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber John Prine einer Infektion mit COVID-19.
73 Jahre alt wurde der brillante Musiker, der seit über 50 Jahren mit seinen Liedern die Seele berührt und jeden, der nicht gerade ein Herz aus Stein hat, begeistert und bewegt.
Americana- und Rootsmusik at its best!
Erst im Februar wurde er bei der Grammy-Verleihung mit einem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
„The Missing Years“ war für mich viele Jahre das Album, das in meiner persönlichen John Prine Hitliste ganz oben stand.
Seine letzte Veröffentlichung „The Tree of Forgiveness“ (2018), ein geniales und gleichzeitig edles Alterswerk, zeigt, dass Herr Prine zu Recht zu den ganz Großen der amerikanischen Country- und Folkszene gehört.
Wie sagte es John Prine in dem Gänsehaut erzeugenden Song „When I get to Heaven“ selbst?
„I’m gonna get a cocktail, Vodka and Ginger-Ale. Then I’m gonna smoke a cigarette that’s nine miles long.“
Thanx a lot, John.
R.I.P.

Filed under: Americana, In Memoriam,

international – choose your language

April 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Micke Bjorklof & BlueStrip – Whole ´Nutha Thang
Sue Foley - Pinky's Blues
Acid Moon and the Pregnant Sun – Speakin´ of the Devil
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: