rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Neuerscheinungen, die uns im Januar 2015 aufgefallen sind.

Januar-2015(ch + to) Ein bunte Mischung aus Psychedelic-, Stoner-, Space- und Postrock von Finnland bis Australien.
Diese Bands fanden mit Ihrem Sound unsere musikalische Beachtung und sollten darum nicht unerwähnt bleiben. Deshalb möchten wir Euch in unserem Blog neun aktuelle Scheiben ans musikalische Herz legen. Also aufgemerkt! Fernab vom Mainstream präsentieren wir hier gute und hörenswerte Klänge, bei denen der geneigte Hörer ohne zu zögern seine Ohren riskieren sollte.

I-Captain-Surf-The-Supernova-2015I, Captain – Surf The Supernova
I, Captian aus Finnland, Psychedelic-Stoner mit Power. Ihre Debüt EP „Surf The Supernova“ erschien am 23. Januar. Eine Verschmelzung von Psychedelic, Space, Blues und Stoner. Sie schießen mit voller Kraft in eine wilde und kosmische Dimension. Der Einstand ist damit sehr gut gelungen.

01 – I Believe In Witchcraft [07:57]
02 – Vengeance [05:15]
03 – Surf The Supernova [03:13]
04 – A Matter Of Perspective [03:09]

http://icaptain.bandcamp.com/releases

KatylethKayleth – Space Muffin
Na klar. In ihrem Logo hat die Band aus Italien einen Kaktus als ‚Y‘. Damit ist klar, dass man mit Stoner rechnen sollte. Und so ist es auch, staubige Wüstenriffs machen sich breit, garniert mit spacigen Ideen. Dass sie sich an Szenegrößen wie Kyuss und Orange Goblin orientieren wollen, ist auf jeden Fall ein großes Ziel, wenn man auch Erstgenannte schon hier heraus hören kann. Und spacig sind auf jeden Fall schon mal die eingestreuten Synthies, die auch als Hintergrundgeräusche in Science Fiction Filmen dienen könnten. Das lässt alles etwas frischer und zeitgemäßer erscheinen, allerdings nicht so sehr, wie man beim Anblick des Covers meinen könnte. Nach drei Demos und einer EP in Eigenregie erschien am 2. Februar das neue Album via Argonauta Records.

 

01 – Mountains [05:27]
02 – Secret Place [05:01]
03 – Spacewalk [05:51]
04 – Bare Knuckle [05:59]
05 – Born To Suffer [05:51]
06 – Lies Of Mind [04:38]
07 – Try To Save The [05:15]
08 – NGC 2244 [04:16]

http://kaylethstoner.bandcamp.com/album/space-muffin

megaritualMegaritual – Mantra Music Vol.2
Psychedelic-Rock aus Australien. Das neue Albun erschien am 31. Januar.
5 wunderbar transzendentale Stücke, die zur Meditation anregen. Knüpft nahtlos
an die Vorgängerscheibe an. Reinhören und sich treiben lassen. Es ist von einer besonderen,
herzerwärmenden Qualität, die ein weiches Fließen zu den Tiefen unserer Seele öffnet.
Untermalt mit einem vielfältigen Instrumentarium begleitet von dezenten Ragas,
aber auch mit kräftigen Riffs.

01. Tatt Tvam Asi [08:23]
02. Over Hill And Veil [05:42]
03. ∞ [05:35]
04. Is The Sound Of One Hand Clapping A Tree Falling In The Woods? [05:45]
05. Dirty Black Summer Of Love [03:32]

http://megaritual.bandcamp.com/album/mantra-music-volume-two

Seymour SachsSeymour Sachs – Seymour Sachs
Heavy-Stoner-Psychedelic aus Holland. Das neue Albun erschien am 17. Januar.
Sie machen eine Mischung aus Heavy-, Stoner Rock und Psychedelica. Die Musik ist schmutzig, laut und bedrohlich, aber manchmal auch einfach nur schön und verträumt.
Die Inspirationsquellen sind Bands aus verschiedenen Genres, wie Queens Of The Stone Age oder Black Rebel Motorcycle Club, Psychedelia von Pink Floyd, aber auch von Troubadouren wie Tom Waits und Nick Cave.

 

01 – Love’s A Looker [03:58]
02 – Lullaby [06:07]
03 – The Fat Lady [05:35]
04 – The Humadroid [04:15]
05 – Intermission [02:24]
06 – Quickstep Jack [03:35]
07 – Saudade [07:25]

http://seymoursachs.bandcamp.com/album/seymour-sachs-2

Howling GiantHowling Giant – Howling Giant

Heavy-Stoner-Psychedelic aus Nashville. Die Debüt EP erschien am 13. Januar.
Eine monströse Platte mit steigenden Gesangsharmonien, spektakulären Riffings. Die Gänsehaut-Basslinie bei z. B. „Whale Lord“ kracht den Rücken runter. Einer der besten Debüt EPs die ich in letzter Zeit aus dem Heavy-Stoner-Psychedelic Bereich gehört habe.

 

01 – Husk [03:39]
02 – Whale Lord [05:44]
03 – Doug [02:55]
04 – Camel Crusher [06:11]

http://howlinggiant.bandcamp.com/album/howling-giant-ep

The WaterThe Water – The Place To Be

Post-Rock/Indie/Instrumental Band aus Maryland/Baltimore. Diese vierte Scheibe der Band erschien
am 6. Januar. Das Album strahlt sehr viel Gefühl aus, dabei kommen sie wunderbar ohne Gesang aus. Ein sehr stimmungsvolles und überaus gelungenes Album das trotzdem immer den Hauch eines Lichtstreifens am Horizont beinhaltet.
Auch kleinere Experimente, nicht nur klanglich, sondern auch gestalterisch.
Wer die Vorgänger mochte, und gut damit leben kann, dass „The Water“ ihren Sound – natürlich – ganz bewusst mit jedem Album vielschichtiger gestalten und weiter erkunden möchten, liegt bei „The Place To Be“ genau richtig.

01. Oxford Garden [3:05]
02. Randy’s New Experience [3:55]
03. Arch Social Club [5:15]
04. Zenibel [2:20]
05. Sun M [4:12]
06. Personality Hall [3:14]
07. Eric 500 [4:14]
08. Robbie’s Nest [3:35]
09. Fireside North [4:15]
10. Four Seasons [2:51]
11. Cocky Lou’s [4:18]

http://thewater.bandcamp.com/album/the-place-to-be

SendelicaSendelica – Anima Mundi

Sendelica ist eine 2005 gegründete Formation aus Wales, die sich einem gitarrenorientierten Psychedelic Rock mit krautig-elektronischem Einschlag verschrieben hat. Das hier besprochene Album mit dem schönen Titel Anima Mundi ist bereits die 15. Veröffentlichung der Band, auch alle vorherigen Alben haben solch skurrile Titel. Das Album erschien am 19. Januar bei FRG Records.
Tief in das Unterbewusstsein, tief in unserem Innenraum liegt das, was Anima Mundi genannt wird, die Seele der Welt. Ein unterirdisches Reservoir der Erinnerung, die alle von der Menschheit vergangenen Erfahrungen, Gedanken, Träume und Wissen konzipiert. Ein Großteil dieses Wissens ist im Laufe der Zeit verschwunden, aber der Anima Mundi ist die Schatztruhe der Menschheit und wartet auf diejenigen, die nach vorne zu kommen suchen. Ein Konzeptalbum, das hier
musikalisch umgesetzt wird. Eine besondere Note erhält die Sendelica-Musik durch den Einsatz des Saxophons, was für einen leicht jazzigen Einschlag sorgt. Übermäßige Komplexität darf man natürlich nicht erwarten, wer täte das bei solcher Musik. Hier geht es um Trancezustände, um das Abheben in höhere Sphären, und dafür ist die Musik von Sendelica bestens geeignet.

01. The Craeft Worker [4:58]
02. Master Benjamin Warned Young Albert Not To Step On The Uninsulated Air [12:19]
03. The Pillar Of Delhi [6:40]
04. Azoic [5:24]
05. Baalbek Stones [5:03]
06. ‚The Breyer‘, ‚The Taeogion‘, And ‚The Caethion‘ [5:36]
07. Searohwit [6:18]
08. The Hedge Witch [5:56]

http://sendelica.bandcamp.com/album/anima-mundi

The Grease ArrestorThe Grease Arrestor – Volume Two

Diese Band ist in Sydney beheimatet . Das zweite Album vereinigt verschiedene Ideen und Einflüsse der 60er Jahre, dem goldenen Zeitalter des Psychedelic-Rock mit Elementen der 90er. Dazu in Abwechslung mit männlichem und weiblichem Gesang. Durchnässt von Drone-beladenen, psychedelischen Gitarrenriffs mit eingängigen, süchtig machenden Melodien. Das Album erschien am 20. Januar.
01. Let It Go [05:18]
02. That’s What’s Happening, Baby [03:59]
03. Hangover [06:02]
04. In Return [03:42]
05. Come Together [07:09]
06. Girl [05:48]
07. Are You In? [03:51]
08. John Paul [03:47
09. Dharna (For Olivia) [02:14]
10. The Freakout [03:37]
11. Fool [05:20]

http://thegreasearrestor.bandcamp.com/

Killer BoogieKiller Boogie – Detroit

Killer Boogie sind eine brandneue Band aus Rom, die ihre Hausaufgaben gemacht hat, was das Riffing der Siebziger Jahre angeht. Ein neuer Motor in der Retro-Rock’n’Roll-Szene, der gut geölt bluesige Frequenzen in extrem fuzzigen Sound mit psychedelischen Einsprengseln übersetzen kann. Gabriele Fiori (BLACK RAINBOWS) an Gitarre und Gesang, Luigi Costanzo (THE WISDOOM) am Schlagzeug und Matteo Marini am Bass. Sie strecken ihre Wurzeln nach dem Sound von BLUE CHEER, den STOOGES, MC5, CACTUS und RADIO MOSCOW aus. Es ist eine schöner lärmender Angriff auf das Trommelfell von Anfang bis Ende und kristallisiert sich bei uns schon als ein wahres Highlight heraus. Das Album erschien am 14. Januar via Heavy Psych Records.

1. Bad Rebel [2:45]
2. Riding The Wind [4:07]
3. My Queen [3:09]
4. Little Flower [3:45]
5. Cosmic Eye [8:38]
6. Silver Universe [3:09]
7. Summertime [3:02]
8. The Golden Age [4:07]
9. Dynamite [4:04]

http://heavypsychsoundsrecords.bandcamp.com/album/killer-boogie-detroit

…..(Tom + Charly)

Einsortiert unter:Album Reviews, Nebenbei bemerkt, Rock, Vinyl, , , , , , , , , ,

Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

SOL präsentiert: The Atomic Bitchwax / Greenleaf / Steak Tour November/Dezember 2017

St.Hell Festival am 27.+28.12. 2017 im Gruenspan/Hamburg

Tonzonen Labelnight in der KuFa Krefeld am 13.04.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: