rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

BalticSeaChild – BalticSeaChild

BalticSeaChild(hwa) Kai Wingenfelder greift wieder an und legt mit seinem BalticSeaChild-Projekt eine Scheibe vor, die dem Irish Folk in klassischer Besetzung die Referenz erweist. Das Album offeriert eine grandiose Mischung aus – sagen wir: Dubliners, Pogues und den Furys…

Der Ex Fury In The Slaughterhouse Boss tat sich dazu mit Lars Jensen zusammen, der mit seiner Folkband „Tears For Beers“ schon so manchen Schuppen mit irischer Präferenz gerockt hat.

Das Album klingt so überzeugend, als müsste das irische Kultur-Erbe um ein paar auswärtige Songs von BalticSeaChild erweitert werden.
So authentisch haben es nur Wenige (zumal aus Germany) auf die Reihe gekriegt.

Das riecht nach „Grüner Insel“ wie aus dem Bilderbuch.

Denkt man also beim Abhören, dass „Devils Love“, „The Luck Of The Irish“, „Hard Times“ oder „Fiona“ eventuell der irischen Überlieferung entrissen wurden, um in der Interpretation von BalticSeaChild in neuer Bearbeitung eine grandiose Wiedergeburt zu feiern, wird man durch die Linernotes eines Besseren belehrt. Laut SPV sind die Autorenrechte (außer „Rocket Man“) mit Wingenfelder und/oder Jensen für die GEMA hinterlegt worden.

Hut ab! Da haben Jensen/Wingenfelder Bemerkenswertes gestemmt.

Deren Herz schlägt veritabel grün!

Dennoch: Bei Wingenfelders Lead Vocals (bei Jensens Vocals weit weniger) wird man nolens volens auf die alten Furys zurückgeworfen. Man höre beispielsweise „The Long Stony Way To Paradise“ oder insbesondere ”Hand In Hand”. Das klingt für viele Fury-Fans nach langersehnten Tracks eines sogenannten „Lost Albums“.

Macht aber letztlich nix, weil die Band hier ganz clever zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt.

Ganz abgesehen davon, dass Wingenfelder bei der einzigen Coverversion, nämlich „Rocket Man“ von Elton John, sein untrügliches Gespür für Gassenhauer wieder mal unter Beweis stellt.

Sooo geil und sooo irisch habe ich „Rocket Man“ noch nicht gehört.

Das ist ganz großes Kino und nicht zuletzt einer fantastischen „Backing Crew“ geschuldet.

Das Line Up besteht aus:
Gesche Clasen (violin/flute)
Stephan Gerdau (bass/dobro)
Jonas Linde (guitar/mandoline)
Bert Ritscher (accordeon)
Michael Sörensen (drums)
Lars Jensen (banjo/voc/guitar)
Kai Wingenfelder (voc/guitar)

Und wenn demnächst diese Band auf ihrer Livetour im Hohen Norden (unter anderem auch in Wacken Open Air) auftaucht, sind Spaß und Kurzweil garantiert.
Die Zugaben-Rufe werden mich bestätigen.

(Heinz W. Arndt)

BalticSeaChild „BalticSeaChild“
11 Tracks
TT: 40 min
SPV
Release Date: 13. Februar 2015

Einsortiert unter:Album Reviews, Rock, , , , , , , ,

Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

SOL präsentiert: The Atomic Bitchwax / Greenleaf / Steak Tour November/Dezember 2017

St.Hell Festival am 27.+28.12. 2017 im Gruenspan/Hamburg

Tonzonen Labelnight in der KuFa Krefeld am 13.04.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: