rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Isaak – Sermonize

isaak-sermonize(ch) Je länger der Bart desto härter der Sound. Die Stoner-Heavy-Rocker „Isaak“ aus Genua sind zurück mit einen neuen Album. „Sermonize“ ist bis zum Rand voll mit Hart-Rock-Knall-Körpern, mit groovenden Riffs und den deutlichen Growls, perforiert verpackt von Sänger Giacomo. Wie ein Cabrio Cruiser in der Wüste. Er rast auf sein Ziel zu mit verbranntem Gummi. Tracks wie „The Peak“ und „Fountainhead“ legen die Pedale flach bis zum krachenden Metall, eine perfekte Mischung für weitere Sondierungen wie „Lucifer’s Road“ und „The Phil’s Theorem“. Der Desert-Rock Einfluss auf „Isaak“ ist ganz offensichtlich, nicht zuletzt mit der Coverversion von „Yeah“! Die Vocals besitzen deutliche Einflüsse von John Garcia, die Stimmung ist weniger expansiv und psychedelisch.
„Almonds & Glasses“, mehr mit Tempo und auf den Punkt gebracht. Sie spielen schnell und zeigen dass auch etwas Punk-Attitüde durch ihre Adern fliesst. Das ist keine schlechte Sache. Die Jungs wissen, wie sie vier Minuten zerschlagen können!
Wie selbstverständlich entfaltet sich „Sermonize“ in seiner ununterbrochenen linearen Form. Ich mag diese Entscheidung. Das Riffing mit einem Hauch von Corrosion of Conformity beweist auch, dass „Isaak“ eine Band sind, die sowohl von ihren Altersgenossen als auch von ihren Vorgängern gelernt hat. Sie haben versucht ihre Seele, Leben und Leidenschaften in diesem Datensatz zusammenzuführen. Der Album-Titel „Sermonize“ ist eng mit den Texten des Albums verbunden, persönliche Lebenserfahrungen der Bandmitglieder, Verlust, Schmerz, Leidenschaft, Aufopferung, Wandel und die Notwendigkeit sich selbst zu finden. Eine härtere Sound Textur verwandelt zum harmonischen Stil!
Welche Bands / Künstler haben die Band inspiriert? Scazzi (Guitars) steht mehr auf Death Metal (Carcass, Slayer, Obituary), Gigi (Vocals) zieht es mehr zum Classic Rock (Mark Lanegan, Tom Waits), Gabri (Bass) ist eine Grunge-Liebhaber (Nirvana, Pearl Jam) und Andre (Drums) ist eine musikalisches Alles, versucht u.a. eine Brise Postrock, Hip-Hop, Beyonce oder Wolves in the Throne Room. Aber natürlich sind sie sich einig, wenn es über Torche, Kyuss, Fu Manchu, Baroness oder Mastodon geht .. wer wäre das nicht!
„Sermonize“ ist repräsentativ für sie als Live-Band: authentisch und aufrichtig. Sie können von sich sagen, „wir wachsen Tag für Tag, wie ein Mensch, der sich entwickelt“. Der Sound entwickelt sich ständig weiter, auch auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Experimentieren und Risiken eingehen in einem neues Genre, das könnte zum Teil sehr selbstbezogene sein. Dies ist aber was ihre geliebten Fans erwarten dürfen: immer etwas Unerwartetes! Auch eine kurze Erwähnung wert ist das fantastische Cover Design, ein atemberaubendes Kunstwerk von Beckett Richey……(Charly)

Erschien am 11. Dezember 2015 via Heavy Psych Records als Splatter Red und Black Vinyl, bei Small Stone Records im Februar 2016 die CD.

Line-up:

Giacomo H Boeddu | vocals
Andrea Tabbì De Bernardi | drums / Vocals
Francesco Raimondi | guitars
Gabriele Carta | bass

isaak

 

 

 

 

 

Tracklist:

01 – Whore Horse (1:41)
02 – The Peak (3:10)
03 – Fountainhead (3:59)
04 – Almonds & Glasses (4:04)
05 – Soar (5:31)
06 – Showdown (3:32)
07 – Yeah (Kyuss) (4:30)
08 – Lucifer’s Road (White Ash) (4:45)
09 – Lesson n.1 (3:46)
10 – The Frown Reloaded (4:00)
11 – The Phil’s Theorem (4:59)
12 – Sermonize (4:34)

https://isaakmusic.bandcamp.com/
Space-LP-Isaak

Einsortiert unter:Album Reviews, Rock, ,

Januar 2016
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Heavy On Sunday – Leeuwarden, 26.11.17

Ten Years After im Metropool/Hengelo 08.12.17

Freak Valley X-Mas Fest im Vortex/Siegen am 09.12.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: