rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Earthless – Black Heaven

(cj) Mit neuem Label (Nuclear Blast) und ihrem vierten Studioalbum „Black Heaven“ meldet sich das Spaceship Earthless zurück.
Der erste Track „Gifted by the Wind“ startet nach kurzem Drum-Intro mit der ersten Gitarrenzündung von 0 auf 100 zu neuen kosmischen Sphären und Klängen. Der Sound bringt das Knochenmark zum Beben und den Schädel mit Lichtgeschwindigkeit zum Schmelzpunkt.

Earthless trumpfen nicht nur mit gewohnt spacigen Psych-Riffs.

Auf „Black Heaven“ ist auch Gitarrist Isaiah Mitchell auf vier der sechs Tracks mit Gesang zu hören. Ihm gelingt es wie auch schon bei dem Song „Cherry Red“ Gesang und Instrumental-Parts zu verschmelzen und so neue Facetten zu zeigen ohne mit den Jams zu konkurrieren.

Wuchtige Jams werden auf dem Track „Volt Rush“ und dem Titeltrack „Black Heaven“ in gewohnter Instrumental Ekstase zelebriert.

„Sudden End“ holt den Hörer schließlich, anders als der Titel vermuten lässt, mit gedrosselter Geschwindigkeit in die Erdlaufbahn zurück.

Hier spürt man in den Schuhen den Sand aus Joshua Tree, wo niemand Geringeres als Dave Catching (Eagles of Death Metal) das Album produziert und ihm eine Prise Desertrock verliehen hat….(caro)

 

Filed under: Album Reviews, Classic Rock, Hardrock, Heavy Rock, Jam, Psychedelic, Rock, Stoner,

%d Bloggern gefällt das: