rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Dekonstruktor – Fuck Life We Go Further

(as) Diese EP ist schon 2017 erschienen, wurde zwei Jahre vorher eingespielt und zeigt eine andere Seite von „Dekonstruktor“, als es der Longplayer „Eating the Universe“ tut. „Dekonstruktor zeigen sich auf „Fuck Life We Go Further“ Industrial-affin, ohne ohne offensichtlichen Klangerzeuger einzusetzen, die man mit diesem Spektrum in Verbindung bringt. Das zähe, monotone Einerlei, das die vier enthaltenen Songs bieten, leidet zudem unter einer drucklos dumpfen Produktion.

Offengestanden klingt die ganze EP wie ein zu langsam abgespieltes „Godflesh“-Demo. Zerdehnter „Gesang“ oder besser gesagt Nölen unterstreicht die nihilistische Atmosphäre, die „Dekonstruktor“ verbreiten, und auch wenn die Stücke im Durchschnitt kürzer ausfallen als auf dem erwähnten Album, ertappt man sich bald dabei, auf die Uhr zu schauen.

Nicht dass man sich durch „Fuck Life We Go Further“ quälen müsste, doch das gebotene Material kriecht weitgehend ereignislos aus den Boxen und weist keinerlei kompositorische, geschweige denn spielerische Raffinessen auf. Das zweigeteilte Titelstück wurde zumindest merklich janusköpfig in Szene gesetzt: Nachdem „Fuck Life“ als psychedelisch wabernde Instrumental-Einleitung gedient hat, ziehen „Dekonstruktor“ dem Hörer den Boden unter den Füßen weg, indem sie gleich zum Outro übergehen, denn „We Go Further“ ist nichts weiter als eine Reihe in Schleife abgespielter Geräusche.

Beschönigt gesagt sind diese nicht einmal 20 Minuten ein Soundexperiment; nüchtern betrachtet darf man sie einen großen Unsinn nennen. Vor dem Hintergrund, dass man die Gruppe als harte Variante des frühen Post Punk von Killing Joke auf dem Schirm hatte, handelt es sich bei „Fuck Life We Go Further“ um eine satte Enttäuschung, denn dass „Dekonstruktor“ Extreme der Langsamkeit ausloten möchten, ist eine Sache; dabei zwingende Songideen vergessen zu haben, das braucht man ihnen deshalb jedoch nicht nachzusehen.

Label: BNiL

http://noname666.bandcamp.com

18:47

Black Acid

This Is the Ticket to the Endless Ride

Fuck Life

We Go Further

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Experimental,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Dezember 2018
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Space Debris – Menhir – Archive Vol. 7
Dead Quiet – Truth and Ruin
In Memoriam Jimi Hendrix  27.11.1942 -18.09.1970
Fleetwood Mac – Then Play On
%d Bloggern gefällt das: