rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Lusitanian Ghosts – Lustianian Ghosts

(as) Anders als ihre Label-Kollegen „O Gajo“ agieren „Lusitanian Ghosts“ eher international, was sich allein schon daran erkennen lässt, dass sie das Englische bemühen und überhaupt einen Sänger haben. Allerdings hört man auch ihnen zweifelsfrei an, woher sie stammen – dem romanischsprachigen Raum bzw. konkret Portugal.

Inspiriert vermutlich sowohl von moderner Americana als auch ihren zeitweilig sehr erfolgreichen Nachbarn „Heroes Del Silencio“ kultivieren „Lustianian Ghosts“ einen staubigen „Gothic Light“-Sound, der zu gleichen Teilen auf naturbelassenen und elektrisch verstärkten Instrumenten beruht. Subtil wehmütigen Akustikrock könnte man dieses Album ebenfalls nennen.

Charakteristisch für den Sound der Gruppe sind die Sounds der verschiedenen einheimischen (Chordophon-)Gitarren, die Neil Leyton und Micke Ghost als kreative Köpfe des Ganzen zu tragenden Elementen ihrer Songs auserkoren haben. Die Wurzeln der Mitglieder in Kanada und Schweden schlagen sich in diversen Anleihen bei leichtfüßigen Indie-Pop-Acts („Past Laurels“, „Godspeed To You“) und Singer-Songwritern aus aller Welt nieder, was „Lusitanian Ghosts“ – sowohl die Band als auch das Album – umso kosmopolitischer erscheinen lässt.

Dank jener indigenen Bratsche, die auch die erwähnten „O Gajo“ verwenden, und der skandinavischen Nyckelharpa ist nicht nur ein hoher Gehalt an Melodien gewährleistet, sondern auch ein überdurchschnittlich facettenreiches Klangbild. Davon abgesehen also, dass man eine Kombination all dessen nicht alle Tage zu Ohren bekommt, bestechen die Songs durch ihre Individualität, denn Hooks haben alle, bloß dass sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Die schlicht wunderbare, gemischtgeschlechtlich gesungene Ballade „Blossom“ ist kurz vor Schluss das heimliche Highlight auf „Lusitanian Ghosts“, und wenn man wie während „Memories of a Once Familiar Future“ meint, David Bowie sei wiederauferstanden, macht die Gänsehaut das auditive Vergnügen vollkommen …

Popup Records

http://www.facebook.com/lusitanianghosts

A Long Time Ago

The World

Trailer Park Memories

Past Laurels

Let It Soar

Capitularium

Godspeed To You

Memories of a Once Familiar Future

Our Own Light

Blossom

AXOutro

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Indie, Rock, Singer/Songwriter,

Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Samsara Blues Experiment & Friends in Concert! 14.12.2019 Berlin, Zukunft am Ostkreuz

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Vorbericht "Monster Magnet Powertrip" Tour Januar/Februar 2020
Konzerte & Festivals
Dome-Of-Rock Festival 2019 - Rockhouse Salzburg
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: