rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Thomas V Jäger – A Solitary Plan

thomas(KiS) Ja, schon länger erschienen dieses Album. Am 8. Mai 2020 um genau zu sein. Riding Easy Records, das Hauslabel von Monolord, hat sich natürlich auch um Thomas Solo gekümmert.  Und ich saß schon mehrmals hier, Lauschend und –  – – nicht Schreibend.

Warum? Auf gar keinen Fall, weil es nicht gefällt. Das schon mal vorneweg. Gerade habe ich über ein anderes, sehr depressives Album geschrieben, das mich nicht wirklich erreichen konnte. Hier ist es das genaue Gegenteil. Jeder Ton berührt mich. Obwohl das Thema mir kaum ferner sein könnte. Denke ich.

Herr Jäger spielt seine Songs nur mit Stimme, Gitarre und Synthesizer ein, was der Aufnahme ihre sehr spezielle eigene Qualität verleiht. Ein verzauberter Gesangshall aus dem Kirchenschiff mischt sich mit Lagerfeuerromantik einer hellen schwedischen Sommernacht. Es reiht sich eine schöne Melodie an eine noch süßere, sanfte Liebeserklärung. Uh, jetzt habe ich schon wieder Gänsehaut. Mag es in manchen Ohren auf’s erste Mal etwas gleichförmig klingen, Thomas hat die Gabe Gefühle in seinem Gesang zum Ausdruck zu bringen, in kleinen Nuancen Schwingungen zu erzeugen. Bescheiden, mehr aus dem Hintergrund erklingt weich und kraftvoll sein Ton. Seine Emotionen in von meinen Ohren aufgefangene Wellen zu übertragen und meine dazu bestimmten Hirnareale zu stimulieren ist sein erreichtes Ziel. Musiktherapie. 

Goodbye ist so schwer zu ertragen, dass ich es nur mit Wasser in den Augen und schmerzendem Herz schaffe zu zuhören. Obwohl mir der Text Trost vermittelt, stehe ich in Gedanken in einer kühlen Praxis und sehe das Leben aus den Augen meiner liebsten Weggefährten schwinden. Ich brauche eine Pause, Puuh.

Ohne wehleidig zu klingen, kann Thomas Leid klagen und gleichzeitig den Funken Hoffnung, der mit allen geschlossenen Türen einhergeht einbringen. Seit Mark Lanegans “ I take Care of you “ und  dem „Houston“ Album hat mich nichts mehr so ergriffen und zum Weinen gebracht.

Das, und nur das, ist der Grund warum ich über dieses wunderbare Solo-Werk nicht früher geschrieben habe. 1000 Dank, Thomas, das du dies mit uns teilst. 

Sexinessfaktor: put a ring on her finger. (kirsten)

Trackliste:

1.A Solitary Plan 
2.Creatures of the Deep
3.It’s Alright
4.From the Ashes
5.The Drone (Oh Why)
6.Goodbye
7.The Bitter End

https://thomasvjager.bandcamp.com/album/a-solitary-plan

Filed under: Album Reviews, Doom, Singer/Songwriter, , , ,

RBBS präsentiert mit: Kadavar + Lobby Boy + Splinter im Junkyard Dortmund am 10.09.21

international – choose your language

Juni 2020
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Triptonus – Soundless Voice
Christone „Kingfish“ Ingram – 662
ZZ Top - Live im Rockpalast am 20. April 1980 auf rotem Vinyl
Grombira – Grombira
%d Bloggern gefällt das: