rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

KADAVAR – The Isolation Tapes

(jm) Ich muss zugeben, ich bin überrascht. Im Grunde sagt der Name schon alles. „The Isolation Tapes“ ist im Frühjahr 2020 inmitten der globalen Krise entstanden. Was den inneren Kompass vieler Menschen ins Trudeln gebracht hat, führte bei KADAVAR offenbar zu einer Sammlung ihrer bisher merkwürdigsten Kompositionen: Eine Reise zu ihren musikalischen Wurzeln und zurück – Lieder über Isolation, Transformation und spirituelles Wachstum – spacig, atmosphärisch, trippig und bei weitem nicht so nach vorne treibend, wie das, was wir bisher von den Berlinern gewohnt sind.

Als ihre laufende Welttournee im März 2020 aufgrund der weltweiten Blockade zum Stillstand kommt, gehen sie zu Hause direkt in ihr Aufnahmestudio und übertragen ein Livestream-Konzert, das hunderttausende Male rund um den Globus gesehen wird. In den folgenden Wochen, in denen alle ihre Tourneen auf unbestimmte Zeit verschoben werden, beginnen sie in ihren Häusern Ideen zu skizzieren, die nur in einer solchen besonderen, drucklosen Umgebung ohne Verpflichtungen wachsen können und schließlich zu „The Isolation Tapes“ werden.

„Es kam alles auf einmal, und es gab keine Möglichkeit, es zu bekämpfen. Keine Tourneen mehr, zu Hause bleiben, alles auf Eis legen. Mit all den Nachteilen, die die Abriegelung mit sich brachte, gab es ein paar Tage, an denen ich mich einfach frei wie ein Vogel fühlte. Ich war unerreichbar, und es war in Ordnung. Es ist schon eine Weile her, dass ich mich tatsächlich so gefühlt habe. Und ich glaube, wir alle brauchten das. Wir konnten uns einfach treiben lassen und aus allem, was uns in den Sinn kam, Musik machen.“ – Lupus Lindemann –

Bei KADAVAR wurden die Grenzen des Retro-Rock-Genres schon immer verschoben, aber was jetzt passiert ist eine Reise in einen noch viel abgefahreneren musikalischen Kosmos, der alles andere als luftleer ist: der klassische Trio-Ansatz wird vollständig hinter sich gelassen, wir hören dreifache Gesangsharmonien und trippige Gitarrensoli, die sich sanft auf einem warmen und zumeist kuschligem Teppich aus Vintage-Synthesizern räkeln, wobei direkt unter der fein gewebten Oberfläche das Beben der tektonischen Platten von Schlagzeug und Bass zu spüren ist.

„Früher hatten wir eine Art klare Vision, sobald wir anfingen, eine Platte zu machen. Und es gehörte immer dazu, eine Verbindung zur vorherigen Platte herzustellen. Dieses Mal war es anders. Wir hatten keine Orientierung, keine Erwartungen an uns selbst, könnte ich sogar sagen. Corona nahm unsere Schwerkraft…“ – Tiger Bartelt –

youtube https://www.youtube.com/watch?v=EdKrK0vfs-8&w=560&h=315

„The Isolation Tapes“ hören sich wie ein luzider und das Bewusstsein erweiternder Traum an, in dem nichts unmöglich scheint. KADAVAR umarmen Dich, im Reinen mit sich selbst! Das Werk ist auf Vinyl in verschiedenen Farben und 7 verschiedenen Album-Artworks über ROBOTOR RECORDS erhältlich. Die Vinyl-Ausgabe des Albums kann exklusiv über den KADAVAR-eigenen Online-Shop bestellt werden. Die Veröffentlichung ist natürlich auch auf allen digitalen Plattformen verfügbar. (Jens M.)

Tracklist:

1. The Lonely Child
2. I Fly Among The Stars
3. Unnaturally Strange (?)
4. (I Won’t Leave You) Rosi
5. The World Is Standing Still
6. Eternal Light (We Will Be Ok)
7. Peculiareality (!)
8. Everything Is Changing
9. The Flat Earth Theory
10. Black Spring Rising

 

KADAVAR online:

https://www.kadavar.com/

https://www.instagram.com/kadavargram/

https://www.facebook.com/KadavarOfficial/

 

Filed under: Album Reviews, Alternative, Rock, , ,

%d Bloggern gefällt das: