rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Samsara Joyride – Same

(vo) Blues aus Österreich spielte bisher in meinem Blues-Konsumleben auch eine gewisse Rolle, da ich in den 2000er und 2010er Jahren die Ehre hatte etliche Bluessendungen im Internet zu kreieren und zu betreuen, da gab es denn auch Stoff von Bands und Musikern aus unserem südlichen Nachbarland, u.a. Mojo Blues Band, Peter Garstenauer, Al Cook, Ostbahn Kurti, Christian Dozzler. Heutzutage habe ich das Vergnügen euch Konsumenten unseres Blogs das Duo Samsara Joyride aus Wien vorzustellen. Ihre EP mit fünf Songs im gehobenen Längebereich, mit Gesellschaftskritischen Texten (siehe weiter unten) erschien im Dezember.Nun denn, frisch ans Werk Herr Rezensent: Der Albumsound ist „alt“, klingt nach früheren Zeiten, gut so und entstand, mit nur einem Mikro aufgenommen, im Wohnzimmer von Gitarrist Michael. Nur der Schlagzeugsound stammt vom Kanadier Jordan McQueen, da die beiden Samsara Musiker keinen geeigneten Schlagwerker fanden.

„16 District Blues“ ist ein akustisch-elektrischer Blues mit sehr geschmackvollen, elektrischen Gitarrenausflügen, die akustischen Saiteneinheiten bestimmen unterdessen den Rhythmus. Gefallen finde ich auch an den gut abgehangenen Gesangsstimmen, auch bei den folgenden Songs.

„Shadow Of A Man“: Bluesrock mit einem leicht düsteren Touch, geschmackvoll arrangiert, in etwa vergleichbar für mich mit den Mississippi Mudsharks, die diesen Touch auch verinnerlichten. Zwischendurch wird aber mal fetzig treibend abgeledert bis wieder Ruhe einkehrt zum Outro hin.

„Why I Play The Blues“: ein wunderbarer „Schleicher“ bei dem der Teufel ein gehöriges Wort mitspricht. Und wie beim ersten Song Rhythmus mit Akustischer und Saitenausflüge mit der elektrischen, kein Ego-Gefrickel, immer sehr schön songdienlich, prächtiger Stoff.

„Stranger“: der großartigste der fünf großartigen Songs für mich. Sehr düsterer Touch, den ich sowieso im Blues über alles schätze (Mississippi Blues der Kimbroughs und R.L.Burnsides z.B.), ich könnte aber auch das Wort „Stonerblues“ für diesen Song benutzen, das trifft es am besten. Geiler Stoff!

„Safe & Sound“: wunderbarer laid back Blues, mit herrlich fraulichem Backgroundgesang, der wunderbar mit der männlichen Stimme korrespondiert. Der Sound besitzt für mich auch ein bißchen Santana und Mark Knopfler Gitarren Flair.

Ich möchte doch sehr hoffen das die beiden mit ihrem dazugestoßenen Bassisten dazu kommen, eine komplette LP/CD zu produzieren, genug Material ist wohl vorhanden. Hört euch die Songs auf Bandcamp an, ladet sie runter und verbreitet sie in dieser Zeit, in der die meisten von uns den Blues haben…(volker)

All Songs written and performed by Samsara Joyride:
Michael Haumer (Lead Guitar, Bass, Backing Vocals)
Florian Miehe (Rhythm Guitar, Vocals)

Drums by Jordan McQueen (https://de.fiverr.com/share/9GpVAE)
Backing Vocals on „Safe & Sound“ by Laura Fichtenkamm

Die Songs:

16th District Blues – 8:52 min

Shadow Of A Man – 5:36 min

Why I Play The Blues – 6:54 min

Stranger – 9:05 min

Safe & Sound 6:57 min

Bandcamp

Facebook

Lyrics:

1. 16th District Blues

chased by the street, try not to breathe
while rushing by, try not to read
the latest truth off a tv screen
our planet seethes of selfish deed
but no one seems really nervous

i bite my tongue, try not to bleed
i bite my teeth, try not to scream
stop at a shop for smokes ‘n’ sweets
for that‘s the shit i really need
or i‘ll become really nervous

Another ruler broke the rules
another killer in the news
the rich may live their dreams of youth
while countless chew on their last tooth

life‘s passing by in the speed of dreams
like it mimes the countless screens
that seem to be followin’ me
i got no choice not to join the stream
and become one of the careless

Another ruler broke the rules
another killer in the news
our success tastes like failure
and we don‘ learn to lose

yeah another ruler broke the rules
another killer in the news
and all this repetition
yeah all this repetition
won’t make it true

2. Shadow of a Man

oh pale shadow of a man
tryin’ his best to get his share
boy don’t you understand
you’re goin’ down down down down down
a one way tram

oh pale shadow of a man
come on tell me once again
try an’ make me understand
how great great great it is
what you have or can

oh pale shadow of a man
try and impress the best he can
boy don’t you understand
all you need need need has always been
in your hand
in your hand
in your hand
in your hand

3. Why I play the Blues

When i went home last night, saw the devil walkin’, walkin’ by my side
yeah i went home last night, saw the devil walkin’, walkin’ by my side
when i shut my front door, he must’ve slipped inside

when i went home last night, felt so weary, felt so tired
yeah i went home last night, saw the devil walkin’, walkin’ by my side
i thought the wine had fooled my eyes, now i know, i know that i was right

‘cause when I woke up this mornin’ felt something heavy on my chest
oh I woke up this mornin’, felt something heavy sittin’ on my chest
it was the devil with a grin and his name was selfishness

now i’m strollin’ ‘round baby, ‘strollin’ round – lookin’ for your window
yeah im strollin’ ‘round baby, ‘strollin’ round – lookin’ for an open door
but anywhere i go baby, see the devil ‘s been there, been there before

we needa shake off the devil, baby, he’ll make you tie, tie the noose
we needa shake off the devil, baby, or you can only, only lose
shake, shake off the devil, baby – that’s why, why i play the blues

4. Stranger/ Show me the Wild

i’m a stranger, babe, a stranger to the men
i’m a stranger, babe, a stranger to the land
show me, show me the wild
show me a life with the mind of a child

i’m a stranger, babe, strange to anybody else
i’m a stranger, babe, a stranger to myself
show me, show me the wild
show me a life with the mind of a child
show me, show me the wild
show me a life with the mind of a child

so I’ll show you what’s mine
deep down inside
oh I’ll show you what’s mine
deep down inside

5. Safe & Sound

i wear my face like a crown
while i, while i feel it raining inside
and sometimes, sometimes
all the colors leave me blind
and sometimes i wonder why
wonder why it’s so hard to smile

i wear my skin when i’m ’round town
and grasp for breath like i could drown
my mind at war, you see me frown
but in the clouds i am safe and sound

i wear my face like a crown
while i, while i feel it raining inside
and sometimes, sometimes
sometimes i wonder why
it’s so hard, so hard for me to smile

i know there’s love though there’s no proof
show me the difference between me and you
and tell me is this real or just a dream?
tell me is this real or is it just a dream?

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Folk, Rock,

RBBS präsentiert mit: Kadavar + Lobby Boy + Splinter im Junkyard Dortmund am 10.09.21

international – choose your language

Januar 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Krissy Matthews – PizzaManBlues
Suncraft – The Flat Earth Rider
Kon Sameti – Reborn
%d Bloggern gefällt das: