rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Tommy Schneller – Cream Of The Crop

Tommy Schneller(hwa) Ein Bläseralbum aus deutschen Landen.
Tommy Schneller, grandioser Saxofonist und Sänger aus Osnabrück, tat sich mit Henrik Freischlader zusammen, dem deutschen „Mr. Blues“ schlechthin.
Der komponierte, produzierte und bediente Gitarre, Bass und Schlagzeug in Personalunion.
Das Album geriet zum Husarenstreich und kann sich wahrlich hören lassen.
Soul, Funk & Blues werden avisiert.
Hören wir mal rein.

Der Opener „Hands In The Air“ wird im Liveprogramm mit Sicherheit durch hochgehaltene Handys oder Feuerzeuge flankiert.
Die in jeder Hinsicht überzeugende Slowblues-Nummer tastet sich sogar an Kultiges heran. Insbesondere kurz vor Schluss, wo mit der Trombone von Dieter Kuhlmann Miles Davis gehuldigt wird. Das sitzt!

Sitzen tut auch der Gesang: Tommy Schnellers Gesangsstil hat einiges mit Johnny Guitar Watson gemein, mehr noch mit Dr. John alias Mac Rebennack. Dessen leicht gedehntes Slanggeknödel (meistens auf der letzten Silbe) findet hier verblüffenden Widerhall. Einen „Kraut“-Sänger würde man jedenfalls nicht hinter Schneller vermuten.

Track zwei „She’s So Good To Me“ ist fulminanter Bigband-Soul, gefolgt von Bigband-Jazz
bei „Cream Of The Crop“ oder umgekehrt. Grenzen verwischen.

Ein wenig Funk gibt’s bei „Ain’t No Maybe“, mehr schon bei „What I Did I Do“.
Abwechslung und Stilvielfalt irritieren nicht im Geringsten.
Im Gegenteil: alles fließt, kein Ausreißer!
Offensichtlich passten Freischladers kompositorisches Feingefühl, sein Augen- und Ohrenmaß für luftiges Produzieren so exakt, wie der sprichwörtliche Deckel auf den Pott.

Erschienen auf Freischladers Cable Car Records, Wuppertal.
Genau so gut könnte es hier aber auch „Schwebebahn Records“ heißen.
Zum einen wegen der einzigartigen Wuppertaler Schwebebahn (San Francisco ist weit weg). Zum anderen – und nicht zu knapp – wegen der schwebenden universellen Leichtigkeit, die sich beim Hören dieser CD einstellt. Von daher ist auch Martin Meinschäfer, der für den Aufnahmeprozess in den Megaphon Tonstudios, Arnsberg, verantwortlich zeichnete, unbedingt mithervorzuheben.

Die exzellente Band rund um Tommy Schneller dankt es mit Leidenschaft.
Aber auch der Rezensent.
Das Album genügt locker internationalen Standards.

Die Ernte (= crop) wurde eingefahren von:
Tommy Schneller (Saxophone, Vocals, Horn Arrangements & Lyrics)
Henrik Freischlader (Guitar, Bass, Drums & Backing Vocals, Music & Lyrics)
Gregory Barrett (Hammond Organ, Keyboard & Lyrics)
Dieter Kuhlmann (Trombone & Horn Arrangements)
Gary Winters (Trumpet & Horn Arrangements)
Recorded, mixed & mastered by Martin Meinschäfer

(Heinz W. Arndt)

Tommy Schneller “Cream Of The Crop”
10 Tracks, TT: 52 min
Cable Car Records CCR 0311-43

Tommy Schneller

Einsortiert unter:Album Reviews, Blues, , , , , , , ,

März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Bluesrock Tegelen am 02.09. 2017

Brainstock Generator Party im Band-House Düsseldorf Reisholz am 09.09.17

Storm Crusher Festival O´Schnitt Halle Wurz vom 14.09-16.09.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Light Town Blues Eindhoven 03.11.17

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: