rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Voodoo Fix – In Deep

Voodoo Fix(ol) The VOODOO FIX, gegründet in Los Angeles, haben sich zur Aufnahme ihres ersten Albums nach Nashville begeben und begeistern mit einer gutgelaunten Mischung aus fetten Blues Riffs und einer extrem tighten, funky aufspielenden Rhythmen Sektion.
Verziert mit einem dramatischen Orgelsound startet das Album mit dem Ohrwurm „Take me back“ und shuffeld mit „Wake Up“ weiter den Highway entlang.
Song Nummer drei „Jack was Bad“ zieht das Tempo an und hat einen angenehm punkigen Drive.

US Touren, bei denen sie mit Legenden wie Buddy Guy, Johnny Winter und Charlie Daniels die Bühnenbretter teilen durften, zeigen wieviel Respekt der jungen Band in der amerikanischen Bluesszene bereits entgegengebracht wird.
The VOODOO FIX schaffen auf ihrem Debüt Album „In deep“ aus so unterschiedlichen Einflüssen wie den frühen ZZ-TOP, dem lässigem Sound der RED HOT CHILLI PEPPERS, dem jungen LENNY KRAVITZ und einer ganz eigenen Straßenpower eine Bluesrock Scheibe, passend zu den ersten Sonnenstrahlen des Jahres, zu destillieren.
Auch die obligatorische Ballade als Song Nummer vier bleibt im Biker, Sun und Open Air Modus und rutscht für keinen Moment in die Mainstream Falle.
Für einen Song wie „Let it kill you“ würden die Stones heutzutage ihre Seele an der berühmten Straßenecke in Mississippi verkaufen und einen sicheren Hit landen.
Beim letzten Song „Without you“ gibt es sogar noch eine Prise Protopunk mit NEW YORK DOLLS mäßigem Glam.
Ein Hoch auf Johnny Thunders.

Die glasklare Produktion vom Grammy dekorierten Produzenten Shannon Sanders lässt allen Instrumenten viel Raum und bringt die kleinen Specials wie einen perlenden Piano Lauf, ein spaciges Intro, eine dezente Bluesharp oder einfach ein herzhaftes Lachen zum Ende eines Songs professionell zur Geltung.

Eine rundum gelungene Scheibe mit modernem USA Bluesrock Stuff, der seine Roots nie vergisst und der passende Soundtrack zum Summer Cruise auf dem Highway 66 ist.
In der Schrauberwerkstatt nebenan oder beim gepflegten Feierabendbier macht der frische Sound aber genauso viel Spaß….(olli)

Tracklist:
1. Take me back
2. Wake Up
3. Jack was Bad
4. I was wrong
5. The curse
6. Hard to Change
7. Sun won’t shine
8. Rock Bottom
9. Let it kill you
10. Without you
Die Scheibe erschien am 12.04.16 auf Black Pike Favorites.

Die geplante Europatour im Mai und Juni verspricht schweißtreibende Shows mit einigen Terminen auch in Deutschland unter anderem in Hamburg, Bremen und Krefeld.

13.05.2016 (CH)Solothurn, Kofmehl
14.05.2016 Lauchhammer, Real Music Club
15.05.2016 Arnstadt, Rock Jungfer
19.05.2016 Hamburg, Happy Billard
20.05.2016 (NL)Gorinchem, POGO
21.05.2016 Singwitz, Kesselhaus
24.05.2016 Bremen, Meisenfrei
25.05.2016 Krefeld, Kulturrampe
26.05.2016 Rüsselsheim, Waschbar
27.05.2016 Schwäbisch Hall, Anlagencafé
28.05.2016 Zweibrücken, Gasthaus Sutter
29.05.2016 (CH)Bern, Rössli Bar @ Reitschule
30.05.2016 (CH)Genf, Le Bouffon de la Taverne

Check you Local Music Club

Einsortiert unter:Album Reviews, Blues, Rock, , ,

April 2016
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

FreakinOut Fest#3 in Nandlstadt am 07.+ 08.07.17

Prophecy Fest in der Balver Höhle am 28./29.07.17

Krach am Bach Festival Beelen am 04. + 05.08.17

Aqua Maria Festival Plattenburg – Prignitz am 11. & 12.08.2017

Brainstock Generator Party im Band-House Düsseldorf Reisholz am 09.09.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: