rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Magnolia – På Djupt Vatten

Magnolia - På Djupt Vatten - Artwork(vo) Sie halten auch auf ihrem mittlerweile sechsten Album ihr Niveau auf hohem Level, die drei Herren aus Åmål, Schweden. Sie haben sich wieder, wie auch auf den fünf Vorgängeralben, dem ganz und gar klassischen Classic Rock zugewandt und verursachen beim hören aller zehn Songs dieses gewisse, klassische Kribbeln im Nacken nach dem ersten Motto: zehnmal Rhythmus, bei dem man einfach mit muß. Und ihr zweites, in diesem Fall außergewöhnliches Motto: wir singen in unserer Landessprache…..Die Zutaten zu ihren Texten mischen sie aus etlichen Ethnien des klassischen Rocks zusammen und brauen daraus einen Mix, der sehr eigenständig in unsere Ohren fährt und dort für Wohlfühlatmosphäre sorgt. Da brauchste keine Armada an Saiten, Tasten und Fellen, da reicht ein Powertrio, das den Grundstock seines Sounds tief im bluesigen Untergrund bildet. Apropos Powertrio: ihre Hauptanleihen und Vorbilder sind sicherlich im Umfeld von Blue Cheer, Cream, Hendrix Experience und auch ein bißchen Taste zu suchen, aber auch in mehr als dreiköpfigen Bands wie Thin Lizzy und Uriah Heep, mit eigenständigem Stil und Style.
Mit einem „Astronaut“ beginnt der Reigen flotter und sehr melodischer Kompositionen, die in diesem Fall einen leichten Hang zum Southernrock nicht verbirgt, der Groove beißt auch in ein kurzes, knackiges Wah wah Gitarrensoli. Der nächste Song ist auch einer der flotten Sorte, „Lev varje stund“ treibt an wie weiland „Gypsy“, hat mittendrin einen Southerngitarreneinschub und ist für mich einer „der“ Songs des Albums.
Ihm folgt ein schwerer Slowrocker, „Ensamvarg“, der mit einem sehr schön kreischendem Gitarrensoli gesalbt und mit Akustikgitarre verfeinert wurde und auch „Kan du Förlåta Mig“ holt alle guten Attribute und Argumente der Band ans Licht der Öffentlichkeit. darauf folgt ein kurzer, herrlicher Folksong, der die Hälfte des Albums abschließt.
„Jag Ska Dra Iväg“ wärmt wieder die Losgehrocker Seele, die wird weiterhin mit der gefühlvollen Ballade „De Stora Leker Krig“ auf Betriebstemperatur gehalten, bevor es wieder mit flotteren Rhythmen, Wah wah und gutem Grooveuntergrund weiterrockt.
Im gleichen Geschwindigkeitsbereich befindet sich „Lilla Vännen“, mit perfekt eingeschobenen Breaks.
Mit einem kurzen Akustikfolksong schließt sich dieser Songreigen des Magnolia Trios.
Ein Album, das sicherlich später auch als Vinyl meinen Plattenteller zieren wird, das Album erscheint am 29.04. via Transubstans Records erstmal als CD….(volker)

Magnolia band

 

 

 

Ronny Eriksson-vocals, bass, guitar & keyboards
Niklas Bergsland-drums
Jonas Andersson-guitar

Tracklist:
1. Astronaut 4:34
2. Lev varje stund 3:20
3. Ensamvarg 4:18
4. Kan du Förlåta Mig 6:26
5. Brev Till Horisonten 0:52
6. Jag Ska Dra Iväg 3:07
7. De Stora Leker Krig 4:44
8. Molnen Skingras 5:36
9. Lilla Vännen 3:56
10. Lugnet Efter Stormen 0:40

Magnolia in unserem Blog

 

 

Einsortiert unter:Album Reviews, Blues, Heavy, Rock, Southern Rock, , ,

April 2016
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Atavismo European Tour 2017

PsyKA Underground Experience 2017 P8 Karlsruhe 25.05.-27.05.17

Prophecy Fest in der Balver Höhle am 28./29.07.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: