rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Holger Czukay – Movie!

holger1(hwa) Czukay, der mit der Kölner Band „Can“ deutsche und internationale Musikgeschichte schrieb, erfährt dank Grönemeyers Grönland Label mit der Neuveröffentlichung von „Movies“ (so hieß es im Original in 1979) den längst überfälligen Respekt. Ein Wiederhören mit legendären Krautrockzeiten und indirekt sogar mit Alan Bangs…

Ich erinnere mich, als sei es gestern gewesen: In „Nightflight“ auf BFBS spielte Alan Holger Czukays „Persian Love“ wochenlang rauf und runter. Und in der Tat: Der Titel bleibt zeitlos und hat nichts von seiner Strahlkraft verloren.

Czukays Idee, eine persische Liebesgeschichte, die im Äther über Kurzwelle verbreitet wurde, mitzuschneiden und zum zentralen Thema in „Persian Love“ zu machen, hat durchaus Sampling-Geschichte geschrieben.

holger2Ich habe mich schon länger gefragt, warum das „Movies“-Album als digitale Wiederveröffentlichung links liegengelassen wird.

Bis jetzt!

Es ist einfach nur wunderbar, mit Hilfe dieses Albums, das Czukay zusammen mit Can-Kollege Jaki Liebezeit einspielte, sich in Zeiten des eigenen Aufbruchs und legendärer Radiozeiten (also OHNE Formatradio!) zurückbeamen zu dürfen.

Und dann sehe ich mich, wie fasziniert ich um 1980 herum der Vinyl-LP lauschte und neben meinem Lieblingstrack „Persian Love“ auch „Cool In The Pool“, „Oh Lord, Give Us More Money“ oder „Hollywood Symphony“ als in hohem Maße weit seiner Zeit voraus bewundert habe.

Keiner konnte damals Czukay im Hinblick auf Unangepassheit (= Anarchie und Ironie) das Wasser reichen. Der Stockhausen-Schüler machte seinem Ruf alle Ehre. Er kreierte Songstrukturen, die einerseits hypnotisch repetativ und andererseits hochkomplex daherkamen.
Czukay schaffte diesen Spagat auf höchstem Niveau.

Danke Herbert und danke Grönland Records für dieses wiederverfügbare Juwel!
Der Dank an Holger Czukay und Jaki Liebezeit versteht sich ja wohl von selbst.

(Heinz W. Arndt)

Holger Czukay „Movie!“
Grönland / RTD
CDGRON158
Juni 2016

Tracklisting:
1 – Cool In The Pool
2 – Oh Lord, Give Us More Money
3 – Persian Love
4 – Hollywood Symphony
5 – Cool In The Pool (Instrumental / Bonus Track)

Einsortiert unter:Album Reviews, Krautrock, , , , , ,

Juni 2016
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

SOL präsentiert: The Atomic Bitchwax / Greenleaf / Steak Tour November/Dezember 2017

St.Hell Festival am 27.+28.12. 2017 im Gruenspan/Hamburg

Tonzonen Labelnight in der KuFa Krefeld am 13.04.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: