rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Shawn James & The Shapeshifters – The Bear

(KiS) Wir sind Eins, aber nicht das Selbe. Double-Booking des Solo Albums von Herrn James und den Gestaltenwandlern für mich als Gesamtpaket eine natürliche Empfehlung: Beides schnell bestellen! Wer das Vergnügen hatte beim Krach am Bach am Auftritt der Band teilzuhaben wird dies eindeutig mit Kopfnicken unterstützen. Mich haben die wahnsinnig Verrückten mit ihren Klängen von meiner Pausenplanung abgehalten und in den Graben gelotst. Nie bereut!

Cover: Grisley heult den Vollmond
Schublade: Heavy Blues Rock
Shawn James – Gesang, Gitarre
Baker – Banjo, backing vocals
Chris Overcash – Fidel, backing vocals
Jeff Bodine – Bass, backing vocals
Zach Coger – Schlagzeug
Awaken: Instrumentaler Weckruf. Man ist wach und kann die Augen noch nicht aufmachen. Also beginnt man vorsichtig mit den Zehen zu wackeln. Dann den Fuß hin und her bewegen. Kreislauf ankurbeln. In gemäßigtem Tempo bewegen wir weitere Körperteile, blinzeln.
Hunger: Eindeutig aufgewacht und alle machen mit! Bäm, bäm, ein sportliches Programm! Nicht vergessen, der behäbige Bär kann es zu einer Spitzengeschwindigkeit von 60 km/h bringen. Und da knurrt nicht nur der Magen, hier wird nach Honig gebrüllt! Tempowechsel, Mundharmonika, Klatschen. Eine wilde Jagd! Erinnert mich an wilde Zeiten von The Midnight Ghost Train. https://www.youtube.com/watch?v=jH28gaXGl-U
Freedom: Ein Roadmovie. Wo geht es hin? In die Wälder der Freiheit? Zur Jagd? Mit Pfeil und Bogen, wie es einem wilden Jäger gut zu Gesicht steht. Die Blechtöpfe beinhalten Bohnen mit Speck. Lagerfeuer. Bier. Satteltaschen einfetten. Wie man sich das so vorstellt in Amerika. Omens: Drums dröhnen Schwitzhüttenverdächtig. Ein Ritual, wenn das Kriegsbeil ausgegraben ist, wenn die Kämpfer auf ein positives Ergebnis der Schlacht eingeschworen werden. Aaah, Banjo, Wild Wild West, eingebunden in eine Soundwolke aus staubigem Regen. Verschlungene Melodie wie die Arme und Kräusel eines großen berühmten Flusses.
 The Raven Mocker: Der Bär schaut auf ein bewegtes Leben zurück. Die Schellen,  eine treibende Kraft, halten das Tier aufrecht um der letzten Herausforderung seines Lebens zu begegnen. Letztes Aufbäumen, Aufschrei, Kampf. Die Instrumente peitschen sich gegenseitig einem Höhepunkt entgegen.
Demise: The Creature,… eum, Preacher of the Swamp verabschiedet sich. Im gemäßigtem Trab.
Sexinessfaktor: Befriedigt die hungrigen Synapsen musikalisch und optisch. Yummi!
 Tracklist
Chapter I Awaken
Chapter II Hunger
Chapter III Freedom
Chapter IV Omens
Chapter V The Raven Mocker
Chapter VI Demise
 Release 15.9.2017
 https://www.facebook.com/pg/kirstenrockt/photos/?tab=album&album_id=499053560457987

Einsortiert unter:Album Reviews, Blues, Bluesrock, ,

September 2017
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Heavy On Sunday – Leeuwarden, 26.11.17

Ten Years After im Metropool/Hengelo 08.12.17

Freak Valley X-Mas Fest im Vortex/Siegen am 09.12.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: