rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Ananda Mida – Cathodnatius

(KiS) Ein wohldurchdachtes Werk, das eben im Januar erschienene Album. Auf den ersten Augenschein sofort ersichtlich: Konzept, Nachfolger des Debut-Albums Anodnatius (2016). Die italienisch/deutsche Truppe  („Tedesco“ und Conny) wohnhaft angeblich in Venedig spielen seit 2015 in unterschiedlicher Aufstellung, haben die 7“ „Aktavas / Passavas veröffentlicht und eine Split mit Yawning Man. Man bekommt so eine Ahnung wo die Richtung hin geht. Leider war ich in Latein immer so mies, ich kann euch den Albumtitel nicht übersetzen.

Band:

Davide Bressan: bass guitar – Max Ear: drums – Matteo Pablo Scolaro: electric guitar -Alessandro Tedesco: electric guitar – Conny Ochs: vocals

Erschienen ist das Werk beim „Hauseigenen“ Label: Go Down Records 

Schublade: psychedelic rock

Sorry to say, aber der Start erinnert mich so sehr an Incubus’s „Morning View“. Die ‚Hater‘ werden jetzt die Augen verdrehen, aber meine Güte, wie habe ich das Album geliebt damals! Jetzt hat der gute Sänger von Ananda Mida auch noch das Pech, neben einer fantastischen Stimme, auch noch verflucht gut auszusehen. Ein Fluch. Bedeutet doppelt soviel harte Arbeit sich beim (männlichen) Publikum Respekt zu verschaffen. Track 2 legt dann zügig zu, eine Zeitmaschine rast durch die 70er mit schön treibendem Schlagzeug. Track 4 geht mehr in Singer/Songwriter Manier, Akkustikgitarre ist eben was Intimes, kommt sehr nahe aus einer Gefühlswelt in die Gefühlswelt des Zuhörers.

Verspielt, mit Einflüssen aus Orient und Okzident, werden wir weitergeleitet, durch instrumental-Phasen und gemischtem Chor. Meiner Promo CD lagen jetzt keine Texte bei, sollte dies im Original so sein, schwer interessant die Reise mit lyrischem Inhalt mitzuerleben. Ein Äußerst markantes und wiedererkennbares Album. Ich für meinen Teil muss auf jeden Fall eine Sicherungscopie machen, zuviele CDs dieser Güte sind bei mir leider schon durch permanentes Girl-Play während langer Autofahrten abgenutzt.

Sexinessfaktor: hoch!

(kirsten)

Trackliste:

1.The Pilot
2.Blank Stare
3.Pupo Cupo
4.Out Of The Blue
5.Doom And The Medicine Man [part I – IV]:
I- Towers And Holes
II- Opening Hours
III- Rude Awakening
IV- The Medicine Man Is Looking For A Cure

Filed under: Album Reviews, Psychedelic, Rock, , , ,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Januar 2019
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Space Debris – Menhir – Archive Vol. 7
In Memoriam Jimi Hendrix  27.11.1942 - 18.09.1970
MineLine - Temptations
Dead Quiet – Truth and Ruin
%d Bloggern gefällt das: