rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Stone Blue Electric – Speaking Volumes

(as) Als Newcomer hat man‘s bekanntlich schwer, weshalb manchen aufstrebenden Musikern jedes Mittel recht ist, um Aufmerksamkeit zu schinden, selbst wenn es ein falsches Bild ihres Schaffens suggerieren könnte. „Stone Blue Electric“ etwa werben mit der Tatsache, dass ihr Trommler Sami Haber hauptamtlich bei den Pop-Rockern „Sunrise Avenue“ hinter den Kesseln sitzt.

Zwischen deren Alben und „Speaking Volumes“ bestehen jedoch wenige stilistische Gemeinsamkeiten. Was sich allenthalben überschneidet, ist die perfektionistische Ader, mit der beide Bands und ihre Produzenten komponieren bzw. die Ergebnisse klanglich in Szene setzen. Dass dieses Debütalbum darauf ausgerichtet ist, einer breiten Masse zu gefallen, dürfte vor dem gegebenen Hintergrund nicht überraschen.

Im Vergleich zu den Chart-Stürmern lassen „Stone Blue Electric“ sowohl das Image als auch jegliche Stilmittel des Glam Rock außen vor. Im Fokus steht vielmehr traditioneller Melodic- respektive AOR-Kram eindeutig skandinavischer Prägung; statt aus Finnland könnte die Scheibe ebenso gut aus Schweden stammen, wenn man von lockeren Mainstream-Punkern wie „Those Everlasting Lies“ und „Every Picture Tells a Story“, die auf die verhältnismäßige Jugend der Mitglieder hindeuten.

Die damit einhergehende Unbekümmertheit ist bei aller Professionalität gleichzeitig das große Plus des Albums. Auf seinem abgesteckten Feld agiert das Quintett relativ flexibel, sodass sowohl balladenhafte Schmachtfetzen à la „I s‘pose It‘s a Shame“ als auch ein hypnotischer Blues („Hallelujah“) möglich werden. Diesem Schreiber haben es vor allem der mit Orgel unterlegte Ohrwurm „Screaming at the Disco“ und der fast Country-eske Akustik-Abschluss „Month of June“ angetan.

Subjektiv bewertet klingt‘s ein wenig zu gewöhnlich, wenn auch ehrlich gemeint und absolut tadellos gemacht, sei es in kompositorischer Hinsicht oder unter dem Gesichtspunkt Studioarbeit.

https://www.facebook.com/stoneblueelectric

41:08

Generation Snowflake

GYDIAR

I s‘pose It‘s a Shame

Every Picture Tells a Story

Ants in Your Pants

Screaming at the Disco

Hey Sue

Hallelujah

Those Everlasting Lies

Month of June

Patrik Eriksson (v)

Jussi Turunen, Sami Osala (g)

Jaakko Jakku (b)

Sami Haber (d)

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Rock,

Februar 2019
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  

HEADZ UP FEST – Zukunft am Ostkreuz/Berlin vom 08.11. – 10.11.19

Dome Of Rock im Rockhouse Salzburg/Austria vom 21.11. – 23.11.19

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: