rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

E-L-R – Mænad

(tn) „E-L-R“ gehören zu den Bands, die dieses Jahr auf dem „Up In Smoke“-Festival in Pratteln aufgetreten sind. Mit der manchmal etwas unglücklichen Startposition Nummer Eins standen sie am zweiten Festivaltag am frühen Nachmittag auf der Bühne. Obwohl erst ein Teil der Festivalbesucher am Start war, zogen sie schnell alle vorhandenen Publikumskapazitäten vor die Bühne. Ein etwas zeitverzögerter, lässig entspannter Groove der Rhythmusgruppe legte für die Gitarre vor und man durfte die nächsten vierzig Minuten einem sich langsam anschwellenden Sound lauschen, der von einem walzenden, doomigen Groove getragen wurde.

„E-L-R“ haben mit ihrem Debütalbum genau das gemacht, was sie auf dem „Up In Smoke“ gezeigt haben: Ein fettes Album mit psychedelischen Doom Rock zusammengeschraubt, das mit seinen sechs Tracks den Sound abwechslungsreich variiert und keine Langeweile aufkommen lässt.

Das Trio kommt aus der Schweiz und so ist es nicht weiter verwunderlich, das sie mit ihrem Sound bei dem Label Prophecy gelandet sind. Das Trio spielt, genau wie auf ihrer ersten Demokassette, eine doomige Mischung aus Post-Metal, Doom Stoner und brettartigen, psychedelischen Eskapaden. Sich langsam modifizierende Melodielinien in einer doomigen Soundwalze erweisen den Altmeistern des Achtzigerjahre-Doom ihre Referenz. Zu den fast schon dronigen Klanggebilden kommt ein verhallter, manchmal sogar schwebender Gesang hinzu, der auf jegliche Schnörkel oder Spielereien verzichtet. Vom Intro „Glancing Limbs“ bis hin zu dem letzten Song „The Wild Shore“ auf der B-Seite trägt ein tiefer, durchgehender, manchmal verstörender Beat das Album.

Mit dabei sind auf dem Album Colin H. van Eeckhout, den man von „Amenra“ kennt, und der den Gesang bei „Above The Mountains There Is Light“ übernimmt – und einen sehr bemerkenswerten Auftritt mit seiner Leier absolviert. Ebenso hilft Tyanne van Dorst beim Gesang aus, den man vielleicht von der niederländischen Rocktruppe „Dool“ kennt.

Beim Album als auch auf der Bühne ist die Interaktion in der Band sehr gut und der Hörer kann auf Tracks wie das zehnminütige „The Mountains There Is Light“ gespannt sein. Sehr schönes Album, kurzweilig zu hören und ein feines Stück frischer Doom Rock. (Thomas Neumann)

Label: Prophecy Productions

Format: LP

Auflage: 300 schwarz, 200 gold

VÖ: 27. September 2019

Aufgenommen: Hidden Stash Tonstudio (CH)

Tracklist:

  • A1 Glancing Limbs 8:48

  • A2 Devotee 5:42

  • A3 Above The Mountains There Is Light 10:10

  • B1 Ambrosia 6:16

  • B2 Lunar Nights 7:39

  • B3 The Wild Shore 8:43

Line Up:

  • I.R. – Bass, Gesang

  • M.K. – Schlagzeug

  • S.M. – Gitarre, Gesang

Web

FB: https://de-de.facebook.com/bandELR

Webseite/Bandcamp: https://e-l-r.bandcamp.com

Discogs: https://www.discogs.com/artist/6952529-E-L-R

Filed under: Album Reviews, Doom, Postrock, Psychedelic, Stoner, ,

November 2019
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Purple Dayz Festival im Cadillac in Oldenburg vom 06.03. – 07.03.2020

Ripplefest Cologne am 28.03.2020 im Club Volta

Blues Rock Festival Oppe Ruiver am 12.04.2020 Zalenzentrum De Schakel Ruiver/Niederlande

Check Your Head Festival III – Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 25.04.2020

9. Alterna Sounds Festival in Münster/Westf. Sputnikhalle am 25.04.2020

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Taming The Shrew - Cure
Vorbericht Stacie Collins Band in "The Tube" in der Düsseldorfer Altstadt am 18.03.2020
Coogans Bluff – Metronopolis
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: