rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Ivory Elephant – Stoneface

(tn) Sie spielen seit 2012 zusammen. Der erste Eindruck von dieser Formation lieferte ihr Album „Number 1 Pop Hit“ (2017), das ebenfalls bei Kozmik Artifactz erschienen ist. Heavy Blues Rock war die treffende Diagnose für das Debüt. Diese Einschätzung hat sich mit „Stoneface“ nicht wesentlich geändert und man darf sich auf zehn neue Songs freuen, die sich nach mehrmaligem Hören zu einem feinen, geschlossenen Ganzen arrangieren und ein kompaktes Album abgeben.

Die australische Truppe aus Melbourne schraubt einen entspannten Retro-Rock zusammen, der an von den frühen „Pink Floyd“ ebenso beeinflusst zu sein scheint wie er auch leichte Anspielungen auf die „Beatles“ und – vor allem beim Gesang – auf die „Doors“ erkennen lässt. Wobei der Gesang auf dem Album in den meisten Songs dezent in den Hintergrund tritt und – wenn überhaupt – wie ein weiteres Instrument agiert – was auf überraschende Weise die Tracks um einiges interessanter macht, den Gesamtsound noch mehr konzentriert.

Nach mehrmaligem Hören bleiben einem vor allem die Gitarren im Ohr, ihre langen, schnellen Improvisationen und die Songs, die sich wie ein Ritt durch den Space anhören – und dabei kann sich der Space durchaus auch einmal in eine Wüste verwandeln. Alles sehr lässig und stilistisch konsequent umgesetzt, von dem Einsatz von Klangexperimenten mit Effektpedalen bis hin zu den Klängen, die an eine Sitar erinnern. Schöne lange Improvisationen ermöglichen eine fast hypnotische Atmosphäre, die sich wie ein droniger Klangteppich über dem ganzen Album ausbreitet – auch wenn es wirklich laut wird. Dabei wird die komprimierte, konzentrierte Atmosphäre immer wieder durch die treibende Rhythmusgruppe unterbrochen und variiert.

Letztendlich ein feines psychedelisches Heavy Rock Album, das kurzweilig zu hören ist und bei dem man einiges an Anspielungen auf die Sounds der Sechziger- und Siebzigerjahre finden wird – transzendiert in die Gegenwart. (Thomas Neumann)

Label: Kozmik Artifactz

Format: LP

Auflage: 200 weiß-grün marmoriert, 200 rot-transparent, 100 schwarz

VÖ: 26. Juli 2019

Aufgenommen: Soundpark Studios, Northcote (Vorort von Melbourne, Australien)

Tracklist:

  • A1 Storm 05:41

  • A2 Maybe I’m Evil 04:04

  • A3 Wars 06:51

  • A4 Roll On 03:09

  • A5 Jazzhead Pt. 1 02:11

  • B1 Low Expectation 03:38

  • B2 Stoneface Jamboree 03:51

  • B3 Stoneface 07:46

  • B4 Hard Case 03:16

  • B5 Jazzhead Pt. II 06:50

Line Up:

  • Trent Sterling – Gitarre, Gesang

  • Arthur Witherby- Bass

  • Don Sargood – Schlagzeug

Web

FB: https://www.facebook.com/theivoryelephant

Webseite: https://www.theivoryelephant.com

Bandcamp: https://theivoryelephant.bandcamp.com

Discogs: https://www.discogs.com/de/artist/5705055-The-Ivory-Elephant

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Heavy Rock, Psychedelic,

November 2019
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Samsara Blues Experiment & Friends in Concert! 14.12.2019 Berlin, Zukunft am Ostkreuz

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Dome-Of-Rock Festival 2019 - Rockhouse Salzburg
Vorbericht "Monster Magnet Powertrip" Tour Januar/Februar 2020
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Andreas Diehlmann Band im Steinbruch Duisburg am 06.12.19
%d Bloggern gefällt das: