rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Humulus – The Deep

82283707_2648781085214490_2819449058328838144_n

(KiS) Die Herren aus Norditalien…haben schon wunderbare Reviews vom Obelisk, Neckbreaker und anderen Namen der Szene eingefahren – und ich wollte ich könnte ein Exemplar dieser LP in Händen halten. Der Spotify-link hat mich irgendwie nicht gereizt mich hinzusetzen und etwas zu Papier – nein, natürlich etwas in die Tastatur zu hämmern.

Jetzt ist das Teil seit 28.2. im Umlauf und ich kann schön auf Bandcamp die Texte lesen, juchu. Und, ja kann absolut stimmen (siehe: Gone Again), die Songs wurden so „unterwegs“ erdacht. Das kommt aber in keiner Weise einer „Beiläufigkeit“ gleich. Die Spiellust, die Virtuosität und noch zunehmendere Harmonie zwischen den Musikanten schlägt dir um die Ohren. Es ist und bleibt sowohl Kopfnicker – als auch Unterleibs -und Fußbewegungsmusik.

Dazu ein nicht ganz originaler ( ist ja englisch) Ton des Schlagzeugers Massimiliano Boventi über The Deep :

We are super excited about the release of the new LP. We are very satisfied about the sound of the record and the guys from our label Kozmik Artifactz are doing an amazing job with this new release. The most important thing for us is to find the good combination with the new and the old songs to do the best live show possible. So we are working hard in the rehearsal room for arrive at this point.

When we write new songs we always try something new… we need this to not get bored. So every time we really don’t know how our fanbase can react to the new elements, the new sound etc. This is our way and we hope to satisfy old and new listeners’ expectations.

Kurz und gut: Von Gefühlvoll über Gefährlich ist alles vorhanden was man sich bei einem abwechslungsreichen Album wünscht. Humulus sind trotzdem aus einem Guß mit sehr viel Wiedererkennungswert. Sexinessfaktor: der Humulus-Virus verbreitet sich bei intensivem Hörgenuss und wird durch Schallwellen übertragen.

Band: Andrea Van Cleef (guitar-voice)
Giorgio (bass)
Massimiliano (drums)

Trackliste

  1. oder 4. Devil’s Peak (We Eventually Eluded Death)
  2. Gone Again
  3. Hajra
  4. oder 1. Into The Heart
    Of The Volcano Sun
  5. Lunar Queen
  6. Sanctuary III – The Deep

Live in Köln zu sehen und hören:

https://www.facebook.com/events/627474548031034/

humulus-the-deep-tour
16.04.2020 – CH Basel, Sommercasino Basel
17.04.2020 – CH Winterthur, Gaswerk
18.04.2020 – DE Karlsruhe, P8
19.04.2020 – DE Leipzig, Ost-Passage Theater
20.04.2020 – DE Frankfurt am Main, Nachtleben Frankfurt
21.04.2020 – DE Dresden, Chemiefabrik
22.04.2020 – DE Berlin, Toast Hawaii
23.04.2020 – DE Köln, Mongogo Cologne
24.04.2020 – DE Münster, RARE GUITAR
25.04.2020 – DE Jena, Kulturbahnhof Jena

Filed under: Album Reviews, Ankündigungen/Annoucements, Doom, Jam, Rock, Stoner, , , ,

%d Bloggern gefällt das: