rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

CIRCUS ELECTRIC – Circus Electric

Circus Electric

(KiS) Drei bemerkenswert gut aussehende junge Männer ( zumindest in schwarz-weiß) haben ein Debut-Album erstellt. In schwarz-weiß. Dabei sind die doch…blutjung! Und erst seit 2019 als Band zusammen?! Letztes Jahr also und, Moment, Moment,  und nächstes Jahr Deep Purple auf Tour supporten?! Was’n da los?

Auf alle Fälle sind

Adrian Dehn- Vocals/Guitar
Oskar Pursche – Bass
Leonard Vaessen- Drums
mega geschäftig. Die Videos, die im Netz rumschwirren sind mit keiner Silbe auf dem Album vertreten. Alles quasi schon alt, von der EP ALL NIGHT vom letzten Jahr. Die 3 gehen die Sache anscheinend kompetent und extrem ehrgeizig an. Im ersten Moment musste ich allerdings irgendwie an Greta Van Fleet denken…mhm…lang nix mehr gehört von denen, …kometenhafte Aufstiege sind einfach selten-mysteriös.
Zitat:

CIRCUS ELECTRIC, eine Band, die genrefest im Classic Rock, Blues Rock steckt, aber blutjung und frisch ist. Vom Songwriting, über die Produktion bis zur Veröffentlichung des Albums ist hier alles selbstgemacht und doch ist alles auf höchstem Niveau und man spielt im Vorprogramm von Deep Purple oder fährt, um das Songwriting mit einigen alten Hasen der dortigen Szene abzurunden, nach Nashville.

Auch gab es schon eine Review Im Rolling Stone 4,5 von 5 Sternen. Wer es auf Anhieb mit dieser Punktzahl ins RS schafft, muss über sehr gute Connections verfügen. Das Album ist aber auch clean und sauber produziert. Gefällige 12 Songs. Kurze Titel, kurze Spielzeit. Außer Face to Face, das mit mit 4:11 schon episch lang erscheint. Blonde Poison legt einen Zahn zu und hakt damit das Blondinen-Klischee auch ganz schnell ab. Die Jungs können Musik der 70er. Wie in die Wiege gelegt – trotz später Geburt. Dying Star, akustische Liebesschmonzette, eine willkommene Abwechslung.

Nur, wo ist der Schweiß? Wo ausufernde Emotionen? Erreicht der Circus das in der Live-Manege? Ich wäre interessiert die Löwenmähnen in Full-Action zu sehen um zu erleben, welche Vibes von der Bühne rollen.

Trackliste:

Cheap Love*Make It Rain*All The Way*Black Rubber* Rolling On* Face To Face* Where The Wind Blows*Sugar Glider*Blonde Poison*Jailbreaking*Dying Star*Let Me In

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, ,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

August 2020
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Space Debris – Menhir – Archive Vol. 7
In Memoriam Jimi Hendrix  27.11.1942 - 18.09.1970
MineLine - Temptations
Dead Quiet – Truth and Ruin
%d Bloggern gefällt das: