rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Krief – Chemical Trance

(as) Wer Patrick Krief (ehemals Gitarrist bei den Indie-Quertreibern „The Dears“) kennt, weiß um das große Herz, das er sprichwörtlich auf der Zunge trägt, und so kommt es, dass er auch kaum zwölf Monate nach seinem Solo-Einstand „Dovetale“ zutiefst persönliche Songs veröffentlicht, ohne um seine Privatsphäre zu fürchten.

Während die Texte auf „Chemical Trance“ mitunter geradezu schmerzhaft intim werden, gestaltet sich die musikalische Untermalung ungleich leichtfüßiger. Wie der Titel bereits andeutet, versteht der Kanadier die enthaltenen Lieder als vertonten Trip, dem ihn psychoaktive Substanzen beschert haben, um Ereignisse aus seiner Vergangenheit zu verarbeiten. Was in der Realität schnell sehr, sehr schief gehen kann, entpuppt sich in Ton und Wort als überraschend lässige Liedermacher-Platte.

Neben den allgegenwärtigen „Beatles“ (sie haben sich zweifellos in der Harmonieverliebtheit der Kompositionen niedergeschlagen) dürften für Kriefs aktuelles Material die großen nordamerikanischen Singer-Songwriter Paten gestanden haben, wobei er hier und dort fast so weltgewandt raunt wie sein seliger Landsmann Leonard Cohen, auch wenn er die Klampfe oft und gerne lauter aufdreht.

In dieser Hinsicht liegt „The Light Between Your Eyes“ als Riff-Rocker mit einfühlsam daruntergelegtem Klavier weit vorne, nicht zu vergessen das eröffnende „I Am The Pillar Of Darkness in Your Life“, mit dem der kontrastreiche Weg quasi vorgegeben wird. Am Ende verfolgt Krief das Ziel, via Musik inneren Frieden zu finden, doch ob es ihm gelingt oder nicht, erschließt sich dem Hörer nicht – und das ist vielleicht auch gut so, weil es das Album umso deutungsoffener macht.

Letztlich bringen das zerbrechliche „Never Without You“ und das ungleich selbstbewusstere Finale „Gyp Million Star“ die janusköpfige Anmutung von „Chemical Trance“ perfekt auf den Punkt. Wer also in der altbewährten Disziplin „einsamer Mann spielt Gitarre und singt über sich selbst“ auf das Unberechenbare pocht, ist bei Patrick Krief an der richtigen Adresse.

Popup Records
https://patrickkrief.bandcamp.com

I Am The Pillar Of Darkness In Your Life
I Love You Just The Same
Man About Lies
Line Stepper
Chemical Trance
Svengali
One Up Two Down
The Light Between Your Eyes
Never Without You
Gyp Million Star

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Singer/Songwriter, ,

%d Bloggern gefällt das: