rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Ralph de Jongh – Let It Be Good For All

(mh) Ralph De Jongh hat das Glück aktuell doch einige, wenn auch kleinere Shows in den Niederlanden spielen zu können. Die bedrohliche, weltweite Pandemie restriktiert Ihn Gott sei Dank nicht seiner unbändigen, ungetrübten Lieblingsbeschäftung und Seelenmedizin weiterhin nachzugehen und kreative Songs zu komponieren, von powervollem Rock’N Roll bis zu nachdenklichen Balladen. Durch seine generelle positive Lebensmentalität trägt sein neuestes Opus den hoffnungsinspirienden, und mutmachenden Titel „Let It Be Good For All”!

Rock’n Blues’N Roll mit „Blue You I Love You“ und einem Schuss Country Musik durch das Pedal-Steel Spiel von Tim Birkenholz bildet den mitreißenden Opener. Ralph singt sich ekstatisch den Teufel stimmgewaltig vom Leib und seine Gitarren-Duette mit Tim und Chi Ron als weiterem Gitarren-Magier sind absolut faszinierend. Ylvalie Dik ist die stimmlich verführende Background-Honkette

Weiter geht es mit purem Rock’n Roll mit „Shotgun Mama“. Nico Heilijgers am Bass und Marcel Wolthof an den Drums sind die groovige Top-Rhytmus-Sektion. Den Freaks sind die legendären Mott The Hoople mit Ian Hunter und Mick Ronson sicher noch im Gedächtnis, „High On My Own Supply“ präsentiert spannend einen Sound-Mélange dieser Kombo mit dem der Stones. Der Gitarren-Bottleneck glüht hier zusätzlich heiß und ein spannender Gitarren-Jam entwickelt sich. „Seed The Seeds“ ist ein ergreifender ruhiger Song.

Die Titel-Ballade „Let It Be Good For all“ ist träumerisch in Hoffnung auf eine rosige, bessere Zukunft. „There Are No Words That Can Tell You Who You Are“ wird zum musikalisch-poemischen Highlight mit traumhaften String-Finger-Pickin‘. „That’s Why I Cried Out Lung And Heart“ beweist, dass Ralph auch ein Blues-Man ist. „Got To Learn To Live together“ passt exzellent zur abgelaufenen US-Wahl. „Dancing In The Rain“ als Finalissimo-Tune soll defintiv Hoffnung auf die Rückkehr zum Normalen machen um die „Sunny Sides Of Live“ wieder ungetrübt genießen zu können.

Mit „Let It Be Good For All“ beweist Ralph de Jongh erneut seine exzellenten Kompositions- und Songwriter-Fähigkeiten. Wer Ihn schon live erlebt hat, kann obendrauf nur bestätigen, welche Musiker-Ikone mit Charisma, elektrisierender Stimme und großartiger Gitarrist er ist. Alle Songs sind absolut ausdrucksstark und mitreißend, „On Top“ haben wieder phänomenale Mitmusiker Ihre Kunst beigesteuert.

Songs:

Blue You I Love You

Shotgun Mama

High On My Own Supply

Seed The Seeds

The Will That Floats To The Spring Of All Life

Let It Be Good For All

She

There Are No Words That Can Tell You Who You Are

Open Up The Door

Got To Forgive Myself

That’s Why I Cried Out Lung And Heart

Gotta Learn To Live Together

You & Me

Dancing In The Rain

Die cd wird exklusiv über folgenden Link kaufbar sein:

https://ralphdejongh.com/shop/

Sinterklaas wird ja trotzdem die artigen Kinderlein beschenken, haha…

Ralph De Jongh – Lead-Gesang, Gitarre

Band:

Marcel Wolthof – Drums

Leon van Etten – Drums

Ylvalie Dik, Ralph & Leon – Backing Vocals

Tim Birkenholz: Pedal Steel – & Gitarre

Chi Ron: Gitarre

Nico Heilijgers – Bass

Home

https://www.facebook.com/ralph.music.dejongh/

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Classic Rock, Rock,

%d Bloggern gefällt das: