rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Desertrain – Grunge Locomotive

(as) Wenn die Promoter eine Band aus Polen als „exotisch“ bewerben, haben sie offensichtlich nichts von der lebendigen Rockszene in unserem schönen Nachbarland gehört, und zu ebendieser gehören die so feilgebotenen „Desertrain“.

Die Gruppe aus Breslau gliedert sich nahtlos in die kleine, feine Retro-Szene des Landes ein, indem sie Riff-orientierten Alternative Rock im Geiste der frühen 1990er spielt, als „Soundgarden“ und „Alice in Chains“ gerade aus dem Quark kamen und in den Charts landeten. Dementsprechend songdienlich geht es auf „Grunge Locomotive“ zu; „Desertrain“ machen schon bei der Wahl des Titels ihres Debüts keinen Hehl daraus, wessen Geisteskinder sie sind, und lassen sich auch nicht auf kompositorische oder gar improvisatorische Experimente ein.

In den Stücken geht es demnach relativ geradlinig zu, was allerdings nicht bedeutet, die Musiker würden keine spielerischen oder schreiberischen Raffinessen an den Tag legen. Angefangen beim bluesigen Opener „Desert Rain“ über das roh punkige „Psycho“ und den gelungenen „Pearl Jam“-Abklatsch „Frustration“ hinweg bis zum verhalten sonnigen Power Pop von „Distance“ decken die Herren ein breites stilistisches Spektrum ab, ohne sich ausladende Arrangements ausdenken oder virtuose Kabinettstücke aus den Ärmeln schütteln müssten.

Vielmehr stehen teilweise gewaltige Hooks im Fokus, und zu verdanken haben „Desert Rain“ diese in erster Linie ihrem charismatischen Frontmann, dessen Stimme tatsächlich zwischen Chris Cornell und Layne Staley angesiedelt ist. Die Ausnahmenummer des Albums heißt am Ende „No Name Moment“, denn hier lässt sich das Quartett dann doch ausnahmsweise einmal die Jam-Zügel schließen – mit großartigem Ergebnis, und dieses Prädikat kann man auch „Grunge Locomotive“ insgesamt verleihen – einem starkem Einstand durch und durch!

http://www.facebook.com/official.desertrain

Label: Grimond / VÖ: 10.12.

Desert Rain

White Moon

Psycho

Between The Mountains

Frustration

Grimond

Burn Again

To The End

Distance

No Name Moment

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Alternative, Rock,

international – choose your language

Dezember 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Update: Photos für "Steffen!"
Spendenaktion: Fotos für My Sleeping Karma Schlagzeuger Steffen
Update: "Fotos für Steffen !"
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years

%d Bloggern gefällt das: