rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Wild Century – Organic

(as) Poetische Selbstbeschreibung: „So geheimnisvoll, wie diese Träumerei zum Leben erwacht, dringt sie immer weiter in eure tiefgründigsten Visionen vor. Durch diesen Nachhall sich wiederholender Töne werden die Schallwellen fast visuell wahrnehmbar. Das Blickfeld verschwimmt, der Körper harmoniert mit den tantrischen Melodien, und das Bewusstsein verblasst. Willkommen auf unserer Reise. Das sind ‚The Wild Century‘ .“

Was dahintersteckt, bleibt hinter dem Niveau zurück, das man vom edlen Tonzonen-Label gewohnt ist. Prinzipiell passt der anachronistische Psychedelic Rock von „The Wild Century“ zu einer Plattenfirma, die sich auf Vintage- und/oder Experimentalsounds versteht, doch „Organic“ klingt so unterirdisch lo-fi (auf „5“ von 2021 hörte sich die Chose noch ansprechend an), dass es der Musik an sich definitiv nicht schmeichelt.

Die miese Produktion raubt den abermals abwechslungsreich und durchaus leicht zugänglich gestrickten Songs der Niederländer nämlich viel von ihren kompositorischen Details. Insbesondere die quirlige Hammondorgel von Co-Sängerin Paola Pica und das klingelnde Spiel der beiden Gitarristen rücken dadurch in den Hintergrund, wohingegen der männliche Leadgesang, der sowieso schon nicht sonderlich sattelfest oder überhaupt irgendwie charismatisch wirkt, umso schneller auf die Nerven fällt.

Durch die mangelnde Dynamik fallen letzten Endes auch die Jam-lastigen Momente („Carry On“) und die sich langsam steigernde Klanghypnose „Beautiful Queen“ (Sitar und Slide-Gitarre klingen völlig leblos) durch. „Organic“ zu hören strengt an, statt auf seine kauzige Retro-Art in schimmelige Seventies-Garagen an der US-Westküste zu entführen – was definitiv nicht im Sinne der Erfinder sein kann.

Am Ende des Tages legen „The Wild Century“ die Fallstricke offen, die oft mit rückwärtsgewandter Musik einhergehen: Wenn die eigentlich erhaltenswerten alten Werte hochgehalten werden sollen, während man das begleitende Feeling mit klanglicher Unterbelichtung gleichsetzt, helfen die größten Songwriting- und Performance-Talente nichts.

Tonzonen / Soulfood

VÖ: 28.10.2022

thewildcentury.bandcamp.com

Lowdown Dog

Oh Yeah

Carry On

Beautiful Queen

Grey Blue Eyes

Mother´s Grace

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Jam, Psychedelic, ,

international – choose your language

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Godzilla In The Kitchen - Exodus
Weiherer - Im Prinzip aus Protest
Mitch Ryder – Georgia Drift
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years

%d Bloggern gefällt das: