rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Wands – The Dawn

The Wands(hwa) Kurz vor Weihnachten steckte eine CD im Briefkasten, die mich seither aufgrund ihrer grandiosen Melodien und Hooklines bis in den Schlaf verfolgt.
The Wands aus Dänemark spielen psychedelischen Acid Rock und sind unglaublich gut – vielleicht noch geiler als die Westküstenoriginale aus den 60ern – ich schwör’s!

Im Video der Wands auf unserer Startseite könnt ihr erahnen, was ich meine. „Sound Of The Machine“ bringt es auf den Punkt: Hymnen für die Ewigkeit!

Alle zehn Tracks packen dich am Schlafittchen und zaubern dir psychedelische Glückseligkeit in die Gehörgänge.

Alleine schon der betörende Wurlitzer-Anteil … Gänsehauttreibend und in Verbindung mit den Twang-und Fuzzgitarren unschlagbar.

Das Tüpfelchen auf dem i sind die glucksenden Vocals.

Die erinnern selbstredend an Tom Verlaine.
Der hatte als Television-Chef mit psychedelischem Garagenrock eigentlich nur wenig am Hut. Aber die Vocals der Band sind wie eine Verlaine-Wiedergeburt. Nur in einem anderen Soundgewand.

Apropos Sound: Im „Waschzettel“ wird behauptet, dass die Wands sich auf die Beatles, Stones und sogar Jimi Hendrix berufen.
Dass mit den Beatles stimmt noch am ehesten (Siehe das Intro zu „Circles“ – das erinnert durchaus an den Spirit vom „Revolver“-Album).

Aber Stones? Oder Jimi Hendrix?
Sehr sehr abwegig.

Nein: The Wands spielen in ihrer eigenen Liga, lassen Beatles-Einflüsse zeitweilig durchschimmern und orientieren sich ansonsten am Erbe der Westküste.

Kleines Wortspiel: Damals in den 60ern, als die Muse die Bands der Westküste küsste…

Insgesamt eine Mischung aus Byrds, Jefferson Airplane, 13th Floor Elevators, Blues Magoos und einigen anderen (siehe Beatles).

Das Ergebnis ist atemberaubend.

Für mich eines der betörendsten Alben des Jahres.

Im „Sound Of The Machine“-Video tut die Band so, als sei sie eine riesige Bandcommunity.

Tatsächlich sind die Chefs und Macher der Band nur zwei. Namentlich Christian Vind Skibdal und Mads Bredtoft Gräs. Die spielen alle Instrumente außer Drums und Bass. Dafür wurden Thomas Balslev Brandt und Kristoffer Balle Hvidberg verpflichtet.

Achtung: Diese CD kann süchtig machen!

(Heinz W. Arndt)

The Wands „The Dawn“

10 Tracks
TT: 39 min

Fuzz Club Records

Distributed in Europe by Get Your Ass To Mars

www.thewands.eu

Einsortiert unter:Album Reviews, Rock, , , , , , ,

Januar 2015
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Spend The Night With Alice Cooper am 20.11.17 Sparkassen-Arena Aurich

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Heavy On Sunday – Leeuwarden, 26.11.17

Ten Years After im Metropool/Hengelo 08.12.17

Freak Valley X-Mas Fest im Vortex/Siegen am 09.12.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: