rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Flayed – Monster Man

Flayed-cover(ch) Ein Jahr nach der Veröffentlichung von “Symphony For The Flayed“ veröffentlichen „Flayed“ jetzt ihr zweites Album „Monster Man“. Nicht schlecht der Zeitplan. Die Band hält ihr Versprechen. Vorweg ein Blick auf das Cover-Bild von „Monster Man“.
Der stämmig tätowierte Arm mit einem Baby in der Umklammerung sieht ziemlich besorgniserregend aus. Zerbrechlich, aber ohne Mund, mit schwarzen, holhen Augen.
Könnte es das Ergebnis eines wissenschaftlichen Experiments oder eines nuklearen Unfalls sein? Der starke Arm beschützt und beruhigt das Kind. Das geht aus dem Bild hervor. Es macht neugierig. Ihr Trick? Der gute alte Blues-Rock; der sich in dem Spannungsumfeld bewegt.
Diese zügellose Energie hatte ich schon in „Symphony For The Flayed“ geschätzt. Mit der Doppel-Slide-Gitarre (Julien und Rico), durch den guten Sound der Hammond-Orgel (Rafinet), unterstützt mit einer Rhythmus-Sektion aus Stahlbeton (Charly – Bass und JP – Drums).
Da ziehe ich meinen Hut vor den Jungs.
Einfach, etwas Neues aus dem üblichen Hard-Rock zu machen. Ihre Einflüsse, beginnend mit DEEP PURPLE, wenn auch nur für die Tastatur, die auch wichtig ist. Dazu eine Dosis Rock´n´Roll und BACHMANN Turner Overdrive … ein wenig WHITESNAKE und AEROSMITH.
Nein, das ist nicht die volle musikalischer Vielfalt. Eine bestechende stimmliche Performance, gepaart mit starken Gitarren, die auf melodische Soli und songdienliche Riffs setzen und und bei rockbetonten Nummern nie Gefahr laufen, sich in strukturlosem Gegniedel zu verlieren.
Die Franzosen konzentrieren sich ganz klar auf lupenrein-dreckigen Rock, der schön straight & cool daherkommt, ehrlich und fetzig.
Es gibt auch kaum eine Verschnaufpause zwischen den Songs, die Typen rocken ohne Wenn und Aber querbeet. Alles wird verwurstet und endet im waschechten Rock´n´Roll.

„Release The Fever“ zupft mit nervöser Gitarre, um den Sound-Akku hoch zu fahren. Mit der Hammond-Orgel kommt die gewisse Wärme in die Musik. Renato am Mikrofon zeigt seine große, kraftvolle Stimmpräsenz. Die Verschärfung kommt mit dem eingängigen Rhythmus in Fahrt. Der Rahmen ist gerade für den Lead-Gitarristen und Organisten wie geschaffen, um sich mehr auszudrücken. Renato hat die Lehren der Meister Yoda gelernt, „weil die Kraft bleibt in ihm“.
Der Track „No Surrender“ bringt mehr Blues-Rock. Das Ballett der beiden Gitarren … Oufff. Das Gitarren Stanced mit den akuten Tönen der Orgel, sehr schön. Dieses Mal die Solostimme vor dem Dantesque Finale zwischen heiserer Stimme mit Willen und der zweiten Solo-Gitarre, die locker bleibt.
Das Angus Young Schicksal „Stanced“, eine Hommage an den Gitarristen in kurzen Hosen. Irrt euch nicht, kein Plagiat der AC/DC, nur ein Nicken im Vorbeigehen.
Der funkige Rhythmus passt mit dem hervorragenden Solo, der Rest ist „Flayed“ und nicht weniger.
Es folgt „Up Above“. Das klingt leicht nach Südstaaten-Rock, fast wie Lynyrd Skynyrd, mit einem super eingängigen Refrain, tolle Leute!
Sie haben Glück, die Götter aus Metall haben mitgehört.
Zurück zum Blues und ich würde sagen, den klassischen Blues mit „Novel“ (eine Musikform, der den Basken passt).
Das Start-Riff ist die Evolution des Songs. Mit einer Breitseite gegen das Feuer der Orgel. Die Haare fliegen. Eine Atmosphäre aus Hitze und Sonne flammt auf. Mit dem letzten Track „Too Young For An Old Man“, ist Arno Strobl zu Gast am Mikrofon und singt mit Renato in dumpfer Stimme. Das Ende vom Lied ist Rennsport und es kommen Wahnvorstellungen auf, (na ja, auch sicherlich der Arno-Effekt). Kurz um, wir landen mit „Monster Mann“ wie es begann, mit einem Paukenschlag.

Was kann ich noch mehr nach einem solchen Schlag sagen? Wenn „Flayed“ mit „Monster Mann“ an Bekanntheit nicht noch weiter zulegen….
In Frankreich sind sie bereits eine große Nummer. Das Album ist ein musikalisches Feuerwerk….. (Charly)

Aufgenommen wurde das Album im Cartellier Studio, gemischt und gemasterd wurde der Silberling im Vamacara Studio.

Erschien am 26. Oktober 2015 via Klonosphere Records/Season of Mist auf Vinyl und CD.
Line-up:

Ju – Guitar
Rico – Guitar
Charly – Bass
JP – Drums
Rafinet – Hammond, Keyboards
Renato – Vocals

flayed_1

 

 

 

 

Tracklist:

01 – Release The Fever (3:34)
02 – Monster Man (3:42)
03 – No Surrender (4:28)
04 – Stanced (3:53)
05 – Up Above (3:453)
06 – Novel (5:28)
07 – Unfairly Pure (4:25)
08 – Heat Of The Sun (4:35)
09 – Too Young For An Old Man (3:49)

http://flayedband.bandcamp.com/album/monster-man

Fayed-Comic

Einsortiert unter:Album Reviews, Blues, Rock, ,

November 2015
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Bluesrock Tegelen am 02.09. 2017

Brainstock Generator Party im Band-House Düsseldorf Reisholz am 09.09.17

Storm Crusher Festival O´Schnitt Halle Wurz vom 14.09-16.09.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Light Town Blues Eindhoven 03.11.17

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: