rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

MAMMOTH MAMMOTH – Mount The Mountain

 

(KiS) Ich kann wieder meinem Hang zum „Neandertalism“ fröhnen  und zwar mit dieser sexy Mammut Band, deren erster Videoclip sofort von YouTube, Myspace und Facebook aus „dem Verkehr gezogen“ wurde, weil er europäische Pornografie der 1970er benutzte. (… war wohl nicht „Liebesgrüße aus der Lederhose“).

Schubladen: Stoner, Glam, Doom, Punk und psychedelischer Rock

Cover: Sex sells. Aber ich beschwere mich nicht, sie hat wenigstens keine der üblichen Riesen-Boobs, die schöne Frau. Es lohnt sich auch auf jeden Fall mal auf die Facebook Seite unter Fotos zu schauen, da gibt es jede Menge lustige Adaptionen. Danke, Jay Hynes!

Ben Couzens -Gitarre

Mikey Tucker -Gesang

Frank Trobbiani -Schlagzeug

Pete Bell -Bass alle aus Melbourne, Australien.

Tracklist:

  1. Mount The Mountain
  2. Spellbound
  3. Hole In The Head
  4. Kickin’ My Dog
  5. Procrastination
  6. Sleep Walker
  7. Epitome
  8. Hard Way Down
  9. Wild And Dead
  10. Cold Liquor
  11. I Cant Get You Out Of My Head (Bonustrack)

Erster Song, schon fühlt man sich zu Hause. Nichts, was man nicht kennt, sehr cool aneinandergefügt. Denke ich, bis mittig ein Gedichtvortrag mich eines Besseren belehrt. Ok, ok ich besteige den Berg ja schon, immer mit der Ruhe! Wer seinen Schweinehund nicht so ganz überwinden kann, denke bitte daran wer da oben auf dem Gipfel wartet…(Cover).

2 https://www.youtube.com/watch?v=Tuoii99oMho gebannt verfolge ich das Video, ihr auch? Enough said.

3 Schräges Intro, weiter im Screaming Modus. Ja, ganz recht, Loch im Kopf braucht echt kein Mensch. Erinnert mich an jemand die mir mal sagte sie hätte Luftblasen im Gehirn. Psycho.

4 Schnell, schnell, atemlos. Hier ist mit einem gemütlichen Stoner- Kopfnicken eindeutig erst Mal nichts zu holen, hier wird in alle Tasten gehauen! Da schiebt man sich doch besser unbetäubt die Sicherheitsnadel durchs Ohrläppchen. Stressabbau vom Feinsten, einfach mitreißen lassen. Nicht lang schnacken, Kopp in Nacken. Prost.

5 Heavy Glam, yeah…hier wird gejubelt, zögert nicht eine Zugabe zu verlangen!

6 Auch hier wird mit schönen Riffs, schönem Refrain aufgewartet. Fügt sich also mit schlafwandlerischer Sicherheit in das Gesamtkonzept der Platte.

7 Harter, knallharter Beat, Power aus allen Richtungen. Mr. Tuckers rauer Gesang passt eigentlich wie aus dem Lehrbuch zum Sound, quasi der Inbegriff des Rocks, hier geht er aber etwas unter im Flockati-Teppich. Schlagzeug – und Gitarrenlastig.

8 Punk me, Poggo. Mit schönem Heavy Gitarrensolo unterlegt. Hier sieht man das Bier aus den Bechern schwappen, während sich der Mosh vor der Bühne rempelt. Sehr gespannt wie das live aussieht. See you soon!

9 Hier darf mal der schön schrammelige Bass kurz beginnen, dann muss ich sagen erinnert mich der Rest an Old School Metal. Gonna make you mine. Da kommt die Keule.

10 Ganz schön laid back. Da haben alle schon ganz schön einen intus oder wie? Gemächlich wabert der Song dahin, mit einlullendem Refrain, dann fällt Mr. Bell ein, dass er uns doch mal in den Arsch treten sollte und alle anderen ziehen mit. Verschärftes Tempo.

11 Dreckig hingerotzt. Klingt so nach Street Punk. Deshalb mag ich Rock n Roll – wenn die coolen, bösen Jungs endlich mal über ihre Gefühle „singen“. Wie im Fußballstadion, da darf Mann es mal rauslassen. Aber psssst – nicht weitersagen.

Sexinessfaktor: Einfach mal die Keule übern Schädel und in die Höhle ziehen, draufgerotzt und die Beerensammlerin erfreuen. (kirsten)

Release Date: 28.04.2017

Tour :

29.04.17 DE – Berlin  Desertfest Berlin

02.05.17 DE – Dresden / Ostpol

03.05.17 DE – Osnabrück / Bastard Club

04.05.17 DE – Köln / Sonic Ballroom

05.05.17 DE – Düsseldorf / Pitcher

07.05.17 NL – Utrecht / dBs

08.05.17 DE – Frankfurt / Nachtleben

09.05.17 DE – Hamburg / Hafenklang

10.05.17 DE – Kiel / Schaubude

11.05.17 DE – Chemnitz  / AJZ

12.05.17 DE – Cottbus / Zum faulen August

13.05.17 DE – Lichtenfels / Paunchy Cats

14.05.17 AT – Linz / Stadtwerkstatt

15.05.17 DE – München / Feierwerk

17.05.17 DE – Würzburg / Immerhin

18.05.17 DE – Saarbrücken / Garage

19.05.17 CH – Luzern / Bruch Brothers

20.05.17 CH – Olten / Coq D Or

 

Einsortiert unter:Album Reviews, Doom, Heavy, Psychedelic, Punk, Rock, Stoner, , ,

April 2017
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Dweezil Zappa: 50 Years Of Frank am 19.10. im Metropool in Hengelo/NL

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Kenny Wayne Shepherd am 03.11. De Pul – Uden/NL

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Spend The Night With Alice Cooper am 20.11.17 Sparkassen-Arena Aurich

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Heavy On Sunday – Leeuwarden, 26.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: