rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Robb & Pott – Once Upon The Wings

(MaRo) Die meisten Musiker entdecken ihr Lieblingsinstrument, während sie mit ihren Freunden in Garagen, Hinterhöfen oder Lagerfeuern jamen.
Manch einer erwächst daraus sogar zum Profimusiker, wobei der Drang zurück zu den alten Tagen, in denen man mit Freunden gejamt hat, fortbesteht.
Es ist dieser Drang, der dieses Projekt befeuerte und einfach Robb & Pott genannt wurde.

Robb und Pott haben sich ursprünglich auf dem Burg Herzberg Festival kennengelernt, als Robb’s Band „Tribe after Tribe“ dort spielte.
Jahre später sollte Paul Robb helfen, sein neues Album mit 3rd Ear Experience an die Promoter zu bringen. Robb wusste bislang nicht, dass Paul in einer seiner Lieblings- Space-Rock Bands „The Space Invaders“ am Bass zupft. Über die Jahre vertieften sie ihre Freundschaft, bis sie beschlossen, mal ein Album zusammen zu machen. Just for Fun.

Da Paul Pott in Deutschland lebt und Robbi Robb in Kalifornien, ist es der modernen Technik und dem Internet zu verdanken, dass sie über Distanz an diesem Projekt arbeiten konnten. Paul erstellte die Grooves am Bass und den Drums in seinem Home-Studio und schickte die Dateien zu Robbi, der in seinem eigenen Home-Studio so lange drüber gejamt ist, bis er die passenden Gitarrenparts gefunden hat.
Der erste Song wurde in Anlehnung an ihre jeweiligen Bandnahmen „Space Ear“ genannt.

Während der Arbeiten fand sich ein Song von Robb wieder, den er als 15 Jähriger – lange bevor es Personal Computer gab – geschrieben hatte: Looney Toon.

Paul hatte auch die Ehre, mit den Space Rock Pionieren Mani Neumeier (Guru Guru) und Nik Turner von Hawkind zu arbeiten.
Paul setzte Robbi auf Sam Gopal an, eine 60er psychedelic Band mit Lemmy Kilmister von Motörhead am Mikrofon.
Dies inspirierte Robb dermaßen, dass beide beschlossen, den Song „Grass“ zu covern. Der Song gibt einen Teil eines Gedichts der afrikanischen Poetin Ingrid Jonker wieder, die sich zum Suizid entschloss, indem sie einfach ins Meer ging.
Das Gedicht wird von Amritakripa, Robbs Frau und Keyboarderin bei 3rd Ear Experience, vorgetragen.

Das Album röhrt los mit „Flesh ’n Steel“, welches von Alan Rose geschrieben wurde, mit dem er als Teenager zusammenarbeitete.
Die Science Fiction Lyrics öffnen das Tor in einen außergewöhnlichen Space Rock Jam.

Im Oktober 2015 wurde 3rd Ear Experience von Sound of Liberation auf eine Tour in Europa eingeladen.
Robb kam ein paar Tage früher und Paul organisierte ihnen einen Gig, damit sie ihren Jam direkt ins mitgebrachte Aufnahmeequipment einspielen konnten.
Das über 16 Minuten lange „Prophecy #1“ ist das Ergebnis aus diesem Abend.
Weit, breit, tief.
Hier spielt DNS GKL die Drums (Space Invaceders, Weltraum, Knall) und Joshua Adams an den Synthesizer (Feverdog).

Once Upon The Wings ist ein Fun-Album von zwei Typen, die einfach nur Spaß hatten.
Und das kann man direkt hören und spüren.

Tracklist:

Flesh ’n Steel – 6:16
Grass – 11:13
Prophecy #1 – 16:48
Looney Toon – 5:36
Space Ear – 5:48

Reinhören:
https://robb-pott.bandcamp.com/releases

Einsortiert unter:Album Reviews, Psychedelic, Rock, Space,

Juli 2017
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Marcus King Band am 23.09.17 im De Oosterpoort/Groningen/NL

Musiker für Musiker + Psychedelic Krautrock im Weltkunstzimmer Düsseldorf am 30.09. + 07.10.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: