rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Rock meets Classic Tour 2018 Ingolstadt 05.04.18

SATURN Arena ausverkauft! Publikum ist begeistert!
Stimme des Abends: Michael Sadler SAGA! Standing Ovations!

(geraldandersson) Und wieder einmal hat Manfred Hertlein den Puls des Publikums zielgenau getroffen!
Mit einem tollen line-up bietet RmC auch in diesem Jahr wieder für jeden Geschmack etwas und neben „Folgetätern“ kommen auch immer wieder neue Künstler zu famosen Auftritten.

Mat Sinner hat wieder viel Arbeit investiert. So traf er sich im vergangenen Jahr u.a. mit Francis Rossi in London, um Details abzuklären. Für diese Position ist Mat zweifelsohne der richtige Mann am richtigen Ort. Dieses Herzblut spürt das Publikum jedes Jahr aufs Neue.

Unterstützt wird die Mat Sinner Band auch in diesem Jahr wieder vom RMC Symphonic Orchestra (Prag). Mat hat ja diverse Projekte am Laufen, so neben seiner eigenen Band noch Voodoo Circle und Primal Fear und Level10. Matt (Bass) und Alex Beyrodt (Gitarre) sehen sich somit öfter und kennen die Spielweise des Anderen sehr genau. Dies ist bei einem Großprojekt wie Rock meets Classic auch notwendig. Das „blinde“ Verstehen und das musikalische Gehör sind das „A“ und „O“.

Mat und seine Band ersetzen die Mitglieder der Bands die normalerweise zu den Acts gehören. So gelingt es immer wieder, namhafte Künstler zu Solo-Auftritten zu verpflichten, ohne dass aber die Qualität deren Musik darunter leidet. Nach Absprachen mit den einzelnen Acts, werden dann deren Songs einstudiert und um die klassischen Elemente des RMC Orchestras erweitert. Dies ist ein wirkliches Hörvergnügen, weil eben nicht nur Bass- und Leadgitarre die Songs tragen, sondern in den Arrangements auch die klassischen Instrumente, wie Geige, Kontrabass, Bratsche usw. die Melodien tragen. Für viele Künstler ist der orchestrale Anteil pures Neuland, für Francis Rossi dagegen ein „alter Hut“. Bereits mit Status Quo hat er Aufnahmen mit Orchester eingespielt.

Änderung zu den Vor-Jahren
Im Gegensatz zu den letzten Jahren, wo die Künstler je zwei Songs spielten und dann in die Pause gingen, gab es dieses Jahr Veränderungen.
So traten: Michael Sadler, Leon Leoni & Nic Maeder, Eric Bazilian sowie John Helliwell & Jesse Siebenberg mehrmals hintereinander auf, bevor Top-Act Francis Rossi die Bühne überlassen wurde. Pause gab es keine, das hat den Riesenvorteil, dass die aufgebaute Stimmung nicht unterbrochen wird.

Die Acts
Michael Sadler von SAGA. Michael Sadler ist der Sänger und Multi-Instrumentalist der Rock-Legende SAGA aus Kanada. Mit über 1000 Shows in 20 Ländern und 8 Millionen verkauften Tonträgern haben SAGA Rockgeschichte geschrieben. Im Jahr 2017 gab Michael Sadler die Trennung von SAGA und damit deren Aus bekannt.

Leo Leoni & Nic Maeder, der Gitarrist und der Sänger der Schweizer Rockband GOTTHARD sind erfahrungsgemäß hierzulande nicht ganz so bekannt, aber trotzdem sehr erfolgreich. 15 Nummer 1 Alben sind heute keine Selbstverständlichkeit mehr.
Eric Bazilian ist der musikalische Chef von THE HOOTERS. Eric ist für deren Songs und den typischen Sound maßgeblich verantwortlich gewesen. Auch als Songschreiber ist er sehr erfolgreich tätig, aber diese Arbeit im Hintergrund ist generell wenig transparent. Im Juni 2017 kam die letzte CD heraus, Doppel Live CD.

Im Gegensatz zu dem auch ewig tourenden, ehemaligen SUPERTRAMP Kollegen Roger Hodgson, hört man John Helliwell (Saxophon) & Jesse Siebenberg (Sänger) von SUPERTRAMP eher selten. Das Saxophon Spiel von John ist wirklich als meisterlich zu bezeichnen! Die Stimme von Jesse klingt natürlich anders, als die Falsettstimme von Roger, kann sich aber ebenfalls hören lassen.

Francis Rossi ist ein begnadeter Live-Musiker und gehört leider einer aussterbenden Gattung von Musikern an. Habt ihr schon einmal einen Francis Playback spielen hören? Mit seinem harten Anschlag wäre das gar nicht möglich! Somit ist er einer der großen Sympathieträger der diesjährigen Tour.

Die Bewertungen
Absolut überraschend positiv war für mich der Auftritt von Michael Sadler. Wie ein Wirbelwind flitzte er über die Bühne zu sämtlichen Bandmitgliedern, um auch diesen etwas mehr Rampenlicht zuzugestehen. Die Stimme absolut kräftig und klar. Bereits bei „Wind him up“ zog er alle Register seines Könnens, ebenso wie bei „Humble Stance“. Natürlich waren „Wildest Dreams“ und „On the loose“ die Hits auf die alle warteten. Ich kann sagen: niemand wurde enttäuscht. Er genoss es sichtlich, sich wieder einmal seinen deutschen Fans zu präsentieren.

Mit Leo Leoni & Nic Maeder standen Mitglieder von „Gotthard“ auf der Bühne. Während Sänger Nic ansprechende stimmliche Leistung bot, stand Leo leider etwas im Hintergrund, was aber auch der unstimmigen Ausleuchtung bei deren Songs geschuldet war. Mit dem Deep Purple Cover „Hush“ hatten sie ihren Hit des Abends.
Unklar für mich ist, warum nicht mehr Eigen-Kompositionen gespielt wurden, denn an Hits hat es Gotthard wahrlich nicht gemangelt.

Eric Bazilian kam auf die Bühne und rockte gleich mit „All you Zombies“ die SATURN Arena. Es war wie wenn das Publikum nur darauf gewartet hätte, endlich loslegen zu dürfen. Die Hits der 80er genießen auch heute noch große Popularität, denn niemanden mehr hielt es auf seinem Platz, das Publikum war endgültig angekommen! Weitere Highlights von Eric waren: „And we danced, 500 miles“ und natürlich „Johnny B.“

John Helliwell & Jesse Siebenberg von Supertramp konnten dann nahtlos an die gute Stimmung anschließen. Bereits mit dem ersten Song „Breakfast in America“ konnten sie überzeugen. Jesse´s Stimme ist nicht die von Roger Hodgson, ok, aber bis auf wenige Aussetzer am Anfang konnte er die durchaus hohen Töne sehr gut halten. Er hat nicht die Weichheit und die Übergänge zwischen den Passagen klingen etwas härter, aber durchaus ein Gewinn für den Abend! John´s Saxophon Spiel klang sehr gut, Saxophone sind in der rockigen Musik eher selten und so stellt das virtuose Spiel immer etwas Besonderes dar. Mit „The Logical Song, School“ und „Give a little Bit“, wurden nur Nummer 1 Hits gespielt und von denen hatte Supertramp ja genügend zur Auswahl. Klasse diese Beiden einmal live zu sehen und zu hören.

Top-Act des Abends war zweifelsohne Francis Rossi von Status Quo. Dessen Auftritt wurde aus dramaturgischen Gründen bis zum Schluss hinausgezögert. Ich hatte gedacht, dass das Ingolstädter Publikum seine Begeisterung über die bereits gespielten Songs nicht mehr steigern könne und wurde eines Besseren belehrt!
Es hielt niemanden mehr auf seinem Platz, alle klatschten und sangen, wie wenn es nur Status Quo Fans in der Halle gäbe. Meine Puls Uhr sprang von guten 145 sprunghaft auf 176, das sagt wohl alles! „Caroline, Down down“ oder „The Wanderer“, die gute Zeit war auf einmal wieder spürbar geworden.

Mat Sinner Band und RmC Symphony Orchestra sollen natürlich nicht vergessen werden. Zwischen den Wechseln der Acts ließen sie keinen Leerlauf aufkommen.
Witziges Gimmick war eine „Piratenkampf“ zwischen Sascha Krebs und dem Dirigenten zu „Fluch der Karibik“. Leider wurden bei den hervorragenden Auftritten der Sängerinnen die Mikrofone zu weit herabgeregelt, so dass diese nicht so zur Geltung kamen, wie es ihnen eigentlich zugestanden hätte. Alex Beyrodt blieb auch dieses Mal wieder konstant auf der rechten Seite, während Mat Sinner links alles im Auge behielt. Das sorgt zwar optisch für eine gewisse Ruhe, aber etwas mehr Abwechslung wäre schön gewesen. Wahrscheinlich ist aber die umfassende Einstellung des Pedals von Mat und Alex dafür verantwortlich.
Man darf auch nicht vergessen, dass dies erst der zweite Auftritt der Tour 2018 war und bestimmt noch nicht alles eingespielt ist.

Die Organisation von „Gross- Obermaier-Konzerte“ klappte wunderbar. Die Sicherheitskontrollen waren angemessen, es standen genügend Rettungspersonal und Security bereit, alle sehr höflich und entspannt. Catering in Ingolstadt ist immer sehr lecker und preislich absolut in Ordnung, hier wird niemand abgezockt.

Hier das gesamte Line-up für 2018
-Francis Rossi von Status Quo
-Leo Leoni + Nic Maeder von Gotthard
-John Helliwell + Jesse Siebenberg von Supertramp
-Eric Bazilian von den Hooters
-Michael Sadler von SAGA

Tourneedaten:
06.04.18 Würzburg – s. Oliver Arena
07.04.18 Nürnberg – Arena Nürnberger Versicherung
08.04.18 Kempten – bigBOX Allgäu
09.04.18 Zürich – Hallenstadion
11.04.18 Berlin – Tempodrom
12.04.18 Frankfurt am Main – Jahrhunderthalle
13.04.18 Basel – St. Jakobshalle
14.04.18 Regensburg – Donau-Arena
15.04.18 München – Olympiahalle
17.04.18 Ludwigsburg – MHPArena
18.04.18 Neu-Ulm – ratiopharm arena
19.04.18 Mannheim – Rosengarten
http://www.rockmeetsclassic.de/de/home.html

Ausblick auf 2019
Auch im nächsten Jahr steigt wieder die große Rock meets Classic Sause. Zugesagt haben bereits:

-Ian Gillan ->Deep Purple
-Kevin Cronin ->REO Speedwaggon
-Mike Reno ->Loverboy
….weitere folgen…….

Filed under: Konzert Photos, Live Reviews,

April 2018
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Link zu unserem You Tube Kanal

Helldorado am 17.11.18 In Eindhoven im Klokgebouw

Walter Trout – Music Hall Worpswede am 21.11.18

Dome Of Rock Festival 2018 22. – 24.11.18 Salzburg/Rockhouse

Carlos Martinez´ Rock´n´Roll Wrestling Bash am 01.12.18 im Carlswerk Victoria/Köln

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: