rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Sounds Of New Soma – Live At The Green Mushroom Festival

(vo) Die beiden Sounds Of New Soma Protagonisten und Tüftler Alexander Djelassi und Dirk Raupach bewegen und veranlassen uns mit ihrer nun auch schon sechsten Veröffentlichung seit Februar 2014 zu einem Himmelschreienden Ausflug, und Gastschlagzeuger Armin Schopper fügt dem sehr bunten, sehr farbigen Space-Sound noch zusätzliche Flugeigenschaften hinzu, wie auch noch einige psychedelische Astronauten (laut Booklet). Und das alles ohne Start-, Flug- und Landehektik, immer easy durch diverse Soundgalaxien cruisend, die fünf Pilze, die während der knapp 46minütigen Flugzeit gereicht werden, munden vorzüglich.

Auf geht´s: 1.Schein – wie heißt es im Eingangstext so treffend: wunderbar hier. Nach dem Start wird für knapp 5 Minuten noch ein bißchen mit Text und Tönen rangiert bevor der Sound in einen sanften Gleitflug über geht, ganz ohne Explosionen, Krawall oder „Houston wir haben ein Problem“, wir gleiten wunderbar.

2.Om Namah: ein Mantra, das dem darüber sinnenden vor allen Dingen Glück verleiht, sehr oszillierend, zwitschernd, mit zusätzlichem Soundstoff aus Bass und Drums und einem Gruß: „Om Namah Shivaja“. Wird zum Outro hin etwas kerniger und treibender im Sound.

3.Weinende Eidechsen: stetig wandernde, gute Schwingungen, in einer Melange aus überwiegend ruhigem Post- und Space Rock, die mitunter aber auch mal die eben meist verborgene Sau im Soundgefüge rauslässt.

4.Projektionen: klingt wie eine Studie aus dem berühmten Kling-Klang-Studio oder der Klaus Schulze- oder Tangerine Dream Art der 1970er in die hier-und-jetzt Zeit.

5.Henriette Mutterkorn: flirrend, treibende Drums, atmosphärisch, geschmackvoll eingebettete Gitarrenlicks, cooler Bass, Radio „Sounds Of New Soma“.

Und hier zum Schluß und an dieser Stelle: das Ganze schreit nach einem Auftritt in einem Planetarium, Bochum vielleicht, läßt sich das nicht arrangieren?….(volker)

Erschienen am 06.04.18 (Volker, du Schussel! Ja, Tschuldigung!) digital, als CD und Vinyl bei Tonzonen Records.

Die Songs:

Schein 13:52
Om Namah 08:10
Weinende Eidechsen 09:45
Projektionen 04:47
Henriette Mutterkorn 08:34

Bandcamp

Filed under: Album Reviews, Elektronik, Experimental, Fusion, Rock, Space, , , , , ,

April 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Link zu unserem You Tube Kanal

Desertfest Berlin vom 04. – 06.05.18 in der Arena/Berlin

Freak Valley Festival 30.05. – 02.06. 2018 – SOLD OUT

Freak Valley Festival Refueled am 30.06.18 im Vortex/Siegen

Stick & Stone Festival Nikolsdorf/Austria am 06. + 07.07.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: