rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Killer Boogie – Acid Cream

(tn) Ein schnelles „Superpusher ’69“ eröffnet das Album. Man steht sofort mitten im Sound von „Killer Boogie“. Sie spielen einen schnellen, leicht psychedelisch angehauchten Hardrock und tragen nicht zu Unrecht das Wort „Boogie“ im Bandnamen. Kaum den Gedanken zu Ende gedacht ist das Intro auch schon vorbei. Knapp neunzig Sekunden Unterhaltung. Weiter geht es mit „Escape From Reality“, das ohne zu zucken über den Hörer hinweg walzt und die Soundwall langsam aufbaut, die bis zum Ende der A-Seite in dieser Mischung aus Hardrock und Coolness aus den Lautsprecherboxen stürmt.

An der Gitarre und am Gesang ist Gabriele Fiori zu finden, der ebenso im Line-Up von den „Black Rainbows“ spielt und darüber hinaus noch für das Label „Heavy Psych Records“ verantwortlich zeichnet. Insofern ist es auch nicht weiter verwunderlich, das die vorherige Veröffentlichung von „Killer Boogie“ etwas zurück liegt, eine Split ist und 2016 erschien. „Acid Cream“ ist nach dem Debüt „Detroit“ (2015) das zweite Album.

Jeder der Songs macht einen neuen Spielplatz für Hardrock-Eskapaden auf, variiert den Sound und versucht immer noch ein bisschen schneller zu sein, gewaltiger, großartiger und überzeugender als der Vorgängersong. Das Trio jagt das Publikum durch das Album, spielt, als gehe es um Leben und Tod und pflegt dabei gleichzeitig einen coolen Habitus, der einerseits mit dem Siebzigerjahre-Rock von „Black Sabbath“ kokettiert – und andererseits an das Debüt „Save As Milk“ (1967) von den schon immer etwas mysteriösen „Captain Beefheart And His Magic Band“ erinnert.

Wenn man hier einen Eindruck von Retro Rock bekommen hat, ist dies so falsch denn nicht, aber „Killer Boogie“ schaffen einen Symbiose aus gut sitzenden Schlaghosen und einer 1963er Triumph Bonneville – und das auf musikalischer Ebene. Hier gilt es, darüber nachdenken, ob das nicht etwas ist, was man anhören sollte. Ich denke schon!….(thomasneumann)

Label: Heavy Psych Records

Format: LP

VÖ: 9. März 2018

Tracklist:

  • A1 Superpusher 01:29

  • A2 Escape From Reality 03:05

  • A3 Atomic Race 04:35

  • A4 Am I Daemon 04:47

  • A5 Let The Birds Fly 04:39

  • B1 Dino-Sour 02:46

  • B2 Brother In Time 04:25

  • B3 Mississippi 01:01

  • B4 The Black Widow 05:13

  • B5 The Day Of The Melted Ice Cream 02:40

  • B6 I Wanna A Woman Like You 03:53

Line Up:

  • Gabriele Fiori – Gitarre und Gesang

  • Eduardo Mancini – Bass

  • Luigi Costanzo – Schlagzeug

Web:

FB: https://www.facebook.com/killerboogie/

Bandcamp: https://heavypsychsoundsrecords.bandcamp.com/

Discogs: https://www.discogs.com/de/artist/4213259-Killer-Boogie

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Hardrock, Heavy, Psychedelic, Stoner, , , , , ,

April 2018
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Link zu unserem You Tube Kanal

Freak Valley Festival Refueled am 30.06.18 im Vortex/Siegen

Stick & Stone Festival Nikolsdorf/Austria am 06. + 07.07.18

Blues Peer in Belgien vom 13. – 15.07.18

Bukta Open Air Festival in Tromsø/Norwegen vom 19.07 – 21.07.18

MöhneBluesRockFestival 1 am 04.08.18 in Möhnesee-Wippringen

Sonic Blast Festival Moledo/Portugal 10.08. – 11.08.18

Magnificent Music Festival 2018 Berlin 07. + 08.09.18

Magnificent Music Festival 2018 Jena 07. + 08.09.18

Psyka Festival Vol. 4 in Karlsruhe/Walhalla 14.09. – 15.09.18

Psychedeli.Space.Rock Festival VI am 21. – 22.09.18 in Möhnesee

Wild Dogs Festival in der Kulturfabrik Löseke in Hildesheim am 29.09.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: