rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Pfund – Pfund

(as) Auf ihrem selbst betitelten Einstand, den „Pfund“ bereits 2017 aufgenommen aufgenommen haben, weckt das Quartett gleich Sympathien bei allen Freunden zeitgemäß zackiger Interpretationen von klassischem Heavy Rock. Die Kieler um Gitarrist und Sänger Lasse, den Bassist Krischan mitunter am Mikro unterstützt, zocken kantige Riff-Mucke mit Stoner-Touch (ohne Kiffer-Behäbigkeit) und hörbar widerspenstiger Grundhaltung.

Selbige äußert sich in einem steten Hang, beim Komponieren um die Ecke zu denken, statt den augenfälligen, direkten Weg zu gehen. Als vierminütiges Instrumental-Intro stolpert beispielsweise „Gewaltprävention“ rhythmisch ungelenk einher, und das ist sehr wahrscheinlich so gewollt, denn die Protagonisten greifen im weiteren Verlauf immer wieder auf dieses Gestaltungsmittel zurück – im harmonisch gleichsam leicht schrägen „Imbalance“ oder während „Exhaustion“ etwa, wo Schrei-Parts „Pfund“ an den Rand der Sludge-Szene rücken.

Um vollends dort anzukommen, fehlt ihnen jedoch (zum Glück) die notwendige Kompromisslosigkeit, denn bei den Mitgliedern handelt es sich ungeachtet ihrer einstweilen raubeinigen Art wohl eher um Feingeister. Als solche empfehlen sie sich zumindest in Form von „Spaceman“, dem längsten Stück ihres Debüts, indem sie treibenden Noise Rock mit Prog-verdächtiger Verspieltheit (höre den hibbeligen Bass) zum Spitzenreiter unter allen Tracks machen.

Nicht dass der Rest unerheblich wäre … Man nehme etwa das swingende „Lost In Rome“ und das psychedelische, aber spannungsgeladene „Paranoia“ als die beiden Gegenpole schlechthin in puncto Atmosphäre, oder das luftige „I Love Myself“ gleich zu Beginn. An dessen hymnisch aufbegehrendem Refrain kratzen „Pfund“ bis zum Schluss nicht, und weil dem Song einzig ein episches Gitarrensolo zum haltlosen Begeisterungssturm auf Seiten des Hörers fehlt, steht er bei den Highlights an zweiter Stelle hinter dem „Weltraummann“.

Mit einem im abschließenden Wildfang „Higher! Faster! Further!“ gastierenden Bläsertrio möchten die Nordlichter anscheinend in Konkurrenz mit Coogan‘s Bluff treten – die man übrigens als stichhaltige Referenz für den Stil der Combo anführen darf. Echte „Pfundskerle“ eben.

https://pfund.bandcamp.com

Pink Tank Records

44:36

Gewaltprävention

I Love Myself

Exhaustion

Lost in Rome

Imbalance

Spaceman

Paranoia

Sea of Life

Higher! Faster! Further!

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Heavy Rock, Psychedelic, Rock, Stoner,

März 2019
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

HEADZ UP FEST – Zukunft am Ostkreuz/Berlin vom 08.11. – 10.11.19

Dome Of Rock im Rockhouse Salzburg/Austria vom 21.11. – 23.11.19

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: