rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Glen Matlock – Good To Go

(as) Wer sich nur ein wenig eingehender mit Rockgeschichte beschäftigt, kennt Glen Matlock als ehemaligen Bassisten der Punk-Pioniere „Sex Pistols“, und „Good To Go“ gibt anschaulich wieder, wo der alte Mann derzeit musikalisch steht.

Wer ein unleugbar stilprägender Musiker ist, dem sei gestattet, mit vergangenen Leistungen für sein gegenwärtiges Schaffen zu werben, doch bei Matlock beschleicht eines das Gefühl, was er nach seiner Sturm-und-Drang-Zeit herausgebracht hat bzw. momentan absondert, würde ohne Verweise auf seinen Background komplett untergehen – und das nicht zu Unrecht.

„Good To Go“ ist nämlich eine relativ zahnlose Sammlung aus einigermaßen „modern“ in Szene gesetzten Rockabilly-Nummern, einem Schuss Country und Blues (der geht ja bekanntlich immer) aus Verlegenheit sowie in jeder Hinsicht schwache Rückgriffe auf die räudigen Wurzeln des Briten. Auch dass er mit seinen Prominenten Zuarbeitern wirbt – David Bowies langjährigem Gitarristen Earl Slick und „Stray Cats“-Derwisch Slim Jim Phantom –, Aufmerksamkeit heischt, scheint lediglich zu bestätigen, dass die kompositorische Qualität des Materials allein nicht genügt, um Eindruck zu schinden.

Das durchwachsene Gesamtbild vervollständigt schlussendlich eine bemüht „authentische“ und an Durchschlagskraft arme Vintage-Produktion, die weder Matlocks Ideenlosigkeit noch das fehlende spielerische Esprit der Beteiligten kaschiert. Als verhältnismäßiger Höhepunkt ragt erwartungsgemäß ein schnelleres Lied heraus: „Sexy Beast“; die beliebigen Beinahe-Ausfälle „Wonderlust“ und „Montague Terrace“ regen hingegen eher zum Einlegen von „Never Mind The Bollocks“ als handfesterer Alternative an.

Unterm Strich ist „Good To Go“ also ein Longplayer, der allenthalben in die Jahre gekommenen Punks mit Nostalgie-Brille gefallen dürfte. Er dürfte ihre Entwicklung von aufsässigen Sounds hin zu milderen Formen von Gitarren-Mucke haargenau reflektieren.

Peppermint

43:53

http://www.glenmatlock.com

Won‘t Put The Brakes On Me

Wonderlust

Sexy Beast

Speak Too Soon

Piece Of Work

Hook In You

Montague Terrace

Cloud Cuckoo Land

Strange Kinda Place

Chill

Couldn‘t Give A Damn

Keep On Pushing

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Blues, Country, Rock,

März 2019
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kungens Män und Kombynat Robotron live im Koblenzer Jam Club am 21.02.2020

Purple Dayz Festival im Cadillac in Oldenburg vom 06.03. – 07.03.2020

Ripplefest Cologne am 28.03.2020 im Club Volta

Blues Rock Festival Oppe Ruiver am 12.04.2020 Zalenzentrum De Schakel Ruiver/Niederlande

Check Your Head Festival III – Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 25.04.2020

9. Alterna Sounds Festival in Münster/Westf. Sputnikhalle am 25.04.2020

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Chang - Superlocomotodrive
The Spacelords – SPACEFLOWERS
Ghostmaker – Room Service Romeo
Das Dritte Ohr - Zahltag
%d Bloggern gefällt das: