rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Cholo Visceral – Live at Woodstaco

(as) Bei „Cholo Visceral“ handelt es sich quasi um eine Herzensangelegenheit für das rührige Labels Necio, denn die Triebfeder der Band ist Inhaber Arturo Alonso Quispe Velarde selbst. Der Multi-Instrumentalist und hauptsächliche Schlagzeuger gehört mit seinen Komplizen schon seit Jahren zu den festen Größen der gar nicht so kleinen Rockszene Perus und trat 2018 im Rahmen von deren jährlichem Treffen auf, dem Festival Woodstaco in Peru.

Der Mitschnitt des Konzerts kommt nun in einer auf nur 200 LPs limitierten Exklusivversion heraus und lebt von seiner unmittelbaren Feieratmosphäre, denn die Aufnahme klingt ausgesprochen authentisch – rau und unbelassen, dazu mit Publikumsgeräuschen als wesentlichem Zusatz. Die Gruppe nimmt sich ihrem Selbstverständnis entsprechend diverse Ideen von bereits in Studios eingespielten Kompositionen vor und macht sie scheinbar mühelos aus dem Stegreif heraus zu etwas Neuem.

Das dauert meistens etwas länger doch anders als wahrscheinlich erwartet hält nicht etwa Gitarrist Kevin Lara die Jams zusammen, sondern Flötist Carlos Jiménez, der meistens griffige Melodien spielt, wohingegen die sechs Saiten selten mehr als klassisch lärmige Psych-Freakouts zu Gehör bringen. Einen zusätzlichen Anziehungspunkt – ebenfalls ungewöhnlich für diesen Stil – stellt im Übrigen der stets präsente bundlose Bass bereit.

Das liegt auch nahe, weil das Quintett rhythmisch komplex agiert. Der Schlagzeuger und Tieftonexperte rollen zum Glück einen punktgenauen Groove-Teppich aus, der selbst im stolpernden „Kión“ nicht zerfranst. Des weiteren zügelt sich die gesamte Besetzung immer wieder, was ihre Interaktion zu einer standesgemäßen Berg- und Talfahrt macht. Sich nicht davon mitreißen zu lassen ist nahezu unmöglich.

Wer sich hautnah am Geschehen eines Neo-Kraut-Gigs fühlen will, ohne wirklich dabei gewesen zu sein, braucht „Live at Woodstaco“ im Grunde zwingend. Das schmuckvolle Artwork von Rodrigo Mori Franco, der praktisch als Hauslayouter der Plattenfirma fungiert, erleichtert euch die Kaufentscheidung.

http://www.neciorecords.bandcamp.com/album/cholo-visceral-live-at-woodstaco-nr-lp-006

Necio Records, 20.10.2019

36:21

Menú de 4 12:28

Kión 08:23

Silvia Escarmiento 05:34

Luzbel / La Rataza 09:55

Manuel Villavicencio (b)

Arturo Quispe Velarde (d)

Kevin Lara (g)

Beto Cerquera (keys)

Carlos Jiménez (fl)

 

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Jam, Krautrock, Psychedelic, ,

RBBS präsentiert mit: Kadavar + Lobby Boy + Splinter im Junkyard Dortmund am 10.09.21

international – choose your language

Juli 2019
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Krissy Matthews – PizzaManBlues
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
T Bear – Fresh Bear Tracks
Triptonus – Soundless Voice
%d Bloggern gefällt das: