rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Great Machine- Greatestits

a1125313778_2 (KiS) May 19th, 2019. Zeitmaschine. Genau 1 Jahr nach VÖ kommt hier die Vinyl-Scheibe per Götterboten zu mir ins Haus geflattert. Wie kann das sein? Gesandt als Promo von Rock Freak Records! Wieso hat der Blog noch nichts geschrieben? Hatte ich das etwa auf dem Zettel und verbummelt? Hat sich jemand an dem Kalauermäßigen Titel der Scheibe erregt? Man weiß es nicht …

Band
Aviran Haviv
Omer Haviv
Michael Izaky
 
Heimatstadt:
Tel Aviv, Israel
 
Schublade:
Stoner/Hard Rock/Psychedelic
 
Zuerst beginnen wir mit Chris. Einem sehr guten Song. Hier wubbert der Bass vom Schönsten, die Finger fliegen aber über alle Instrumente. Gesang: hintergründiger Prediger. Danach folgt ein sehr guter Song, Bitch Too. Haha, schönes Punkfeeling. Verdammt staubig, rotzig und roh. Ausgeflippt Herren und Damen im Publikum! ist die Devise. Aaaaaarrrgquietsch.
Jetzt kommt ein Song mit einem sehr langen Titel als Nummer drei. Es ist nicht der längste Song der Scheibe, mit 9:57, aber er endet verdammt doomig, und ist damit eben ein sehr guter, dufter, doomiger Song!
Hier beginnen wir uns rücksichtsvoll auf unsere Stoner-Wurzeln zu besinnen. Duddeldiduuu. Kopfnicker, es knarzt im Gebälk des neuen Ashrams, in den die Jungs  ihr Studio in eine neue schnuckelige Venue verzaubert haben. Zumindest sehe ich das jetzt vor meinem inneren Auge, nach dem letzten Live-Stream per Desertfest Berlin, Sound Of Liberation 
 
Seufz, ein leidiges Aufstehen und Teller wenden meinerseits. Hallo Keith. Wuchtig, kraftvoll wird hier gejammt, um dann umzuschwenken und mit Hollow, eine verträumte Ballade ohne Text heraus zu kitzeln. Aufatmen, träumen und mit dem Letzten DM II verabschieden sich die Gebrüder Haviv und Kumpel Izaky 11:40 Minuten, sitzen, stöhnen, tanzen mitten um deinen Bauchnabel. Normalerweise lässt sich ja natürlicher Irrsinn nicht sehr gut in ein paar Rillen pressen, aber hier übertragen die Schallwellen nicht nur die Liebe des letzten Albums. Eine gehörige Portion weiterer Schwurbel, Riffage, dimensionserweiternder meschugger Klang wartet hier in einer Hülle. Maskiert als teuflische Schickse in Spitzenunterwäsche. Warten wir auf die nächste Platte mit den größten Hits. Ich freu mich schon !
 
Sexinessfaktor:  nicht mehr alle Tassen im Schrank, aber genug Alkohol im Tee. (kirsten)
 
Trackliste:
1.Chris
2.Bitch Too
3.The Capricorn’s Silent Walk Through Pagan Fire and the Sea of Blood
4.Keith
5.Hollow
6.DM II
 
Recorded & mixed by Roi Ben Shmuel
Mastered by Rafael Cohen
Graphic design – Dan Deutsch
Photography – James Hartley 

https://thegreatmachine1.bandcamp.com/album/greatestits

Filed under: Album Reviews, Doom, Hardrock, Psychedelic, , , ,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Mai 2020
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Kaskadeur – Uncanny Valley
Fred Chapellier – 25 Years On The Road - The Best Of Fred Chapellier
Scorched Oak - Withering Earth
Powder For Pigeons + My Sleeping Karma - Junkyard Open Air 12.09.20
%d Bloggern gefällt das: