rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Stray Cats – Rocked This Town – From L.A. To London

(mh) – 2019 war defintiv “El Año” der Stray Cats. Die Freaks des Trios konnten nicht nur einfach so das 40 jährige Bandjubiläum feiern, nein Brian Setzer, Gitarre, Lee Rocker – Bass und Drummer Slim Jim Phantom zelebrierten eine sensationelle Reunion mit dem Studio-Album „40“ und der anschließenden Welt-Tournee. Da die Konzert-Liebhaber definitiv die großen Live-Events in 2020 durch Corona vermissen sorgen die Stray Cats immerhin mit „Rocked This Town – From L.A. To London“ für den ultimativen Kick fürs Wohnzimmer.

Mit „Cat fight (over a dog like me)“ eröffnen die Stray Cats den Reigen. Der Song ist ja vom 40er Album. Brian manifestiert, dass er nix an Stimmkraft verloren hat. Gitarristisch spielt er eh in einer Sternen-Liga seines Stils. Der Background-Gesang der Herren Lee & Jim sorgt für extra Charme. Der Rockabilly-Rhytthmus voodoo-hoodoet vom ersten Ton an!

Es folgt „Runaway Boys“, der Song der Groove-Rhythm-Armada. Mister Setzer setzt da aber noch einen obendrauf mit seinen Axe-Strut-Soli. Bei „Double Talkin‘ Baby sorgen die Streuner auch mit einem Schuss countryesque Honk’N Tonk für einen zusätzlichen Aha-Effekt. Flitze Flinger Brian würde ich gerne mal mit Country-Boy Albert Lee im Duett live erleben. Der legendäre „Stray Cat Strut“ war defintiv eines der absoluten Live-Kulminations-Momente, die Herren zollen dem legendärfen Surf-Sound Tribut und Mister Rocker beweist seine Extra-Klasse bei seinem Spiel am Upright-Bass.

Bei „Gene & Eddie“ zollt man all den Rock’n Roll Legenden im Himmel Tribut. Bei dieser Power kam keine Minute während der Show Langeweile auf und keine Füße standen still. Beim Gassenhauer „Rock This Town“ wurde jeder Venue defintiv zum Tollhaus. Schade, dass man hier nix von den Fans als Refrain-Chor hört.

Bei “Built For Speed“ zelebrieren die Maestros Country-Hillbilly-Dynamit par excellence. Slim Jim sorgt mit seinen Beats für den Wahnsinns-Takt beim Gassenhauer „Rumble In Brighton“, die Cats bieten hier die finale Vollbedienung mit einem irren Jam.

Der Live-Sound ist fast übergut, das groovt und knallt mit Donnerhall aus den Boxen… „Play It Loud“! Mit diesen 22 Tracks ist die cd proppevoll. Auf der Doppel-Lp Edition gibt es noch den Extra-Titel „My One Desire“. Bei der mir vorliegenden Edition ist ein Booklet das einzige fehlende Puzzle-Stück. Live-Fotos sind immer reizvoll.

Brian Setzer, Lee Rocker und Slim Jim Phantom haben bei Ihren Solo-Aktivitäten immer exzellente Musiker um sich geschart, doch das absolute Non-Plus-Ultra ist einfach, wenn sich die genialen Mucker wieder zusammenraufen um gemeinsam als „Streunende Miezen“ den Ratten und Mäusen in den Straßen dieser Welt das Fürchten zu lernen…

Hoffentlich folgen dieser Live-CD weitere Aktivitäten, vor allem Konzerte ab 2021 und auch noch das ultimative visuelle Erlebnis auf blu-ray oder dvd!

Die Stray Cats Anno 2020 sind „Ohne Wenn und Aber“ – „Oldies But Goldies Samtpfoten & Never Too Old For Miau’N Roll*****

Band:

Brian Setzer, Gitarre

Lee Rocker – Bass

Slim Jim Phantom – Drums

Songs:

Cat fight (over a dog like me)
Runaway Boys
Too hip, gotta go
Double talkin‘ baby
Three time’s a charm
Stray cat strut
Mean pickin‘ mama
Gene & Eddie
Cry baby
I won’t stand in your way
Cannonball rag
Mirlou
When nothing’s going right
(She’s) Sexy
Bring it back again
Blast off
Lust ’n‘ love
Fishnet stockings
Rock this town
Rock it off
Built for speed
Rumble in Brighton

Filed under: Album Reviews, Classic Rock, Garage Rock, Rock, Rockabilly,

%d Bloggern gefällt das: