rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Wytch Hazel – III: Pentecost

(as) Auf ihrem neuen Album bieten „Wytch Hazel“ feinsten Rock-Metal … und wer hätte angesichts ihrer bisherigen Diskografie etwas anderes erwartet? In den letzten knapp zehn Jahren hat die Gruppe aus der englischen Grafschaft Lancashire ihre historisch und fiktiv (von Fantasy-Literatur, jedoch nie plakativ) getränkte Melange aus dem Sound diverser Seventies-Größen („Wishbone Ash“, „Thin Lizzy“ – höre das dudelnde „I Will Not“ – und „Jethro Tull“), die das Vereinigte Königreich hervorbrachte, sowie den frühsten Ausläufern der New Wave of British Heavy Metal stetig weiter perfektioniert, weshalb „III“ als bloße Variation dessen, was man von der Band kennt, nicht im Geringsten enttäuscht.

Der Nachfolger von „II: Sojourn“ (2018) stellt dieser Tage eine prima Ergänzung zu den aktuellen Werken von „Dark Forest“ dar, die wohl nicht nur zufälligerweise Landsleute von „Wytch Hazel“ sind, doch Gitarrist und Hauptkomponist Colin Hendra, dessen Organ mittlerweile zu den charismatischsten der Szene gehört, geht seine Sache gelassener an als die meisten artverwandten Combos.

Trotz ihrer verhältnismäßigen Jugend vermittelt die Gruppe ein alterfahrenes Bild, das keine Superlative zuzulassen scheint, sondern klassisches Songwriting („Ancient of Days“ klingt wie „Angel Witch“ in Zeitlupe, und „I Am Redeemed“, was für ein Drama …) vor plakativen Griffbrettsport und dergleichen stellt. Der einzige Schönheitsfehler, den ‚Archangel‘ aufweist, ist ausgerechnet das Schlüsselstück ‚Archangel‘, das „Wytch Hazel“ mehr als offensichtlich auf „Blue Öyster Cult“ respektive deren wahnsinnig erfolgreiche Nachahmer Ghost gebürstet haben … oder ist die Ähnlichkeit mit deren Pop-Metal lediglich Zufall? Egal.

In jedem Fall bietet „III: Pentecost“ von der Gruppe gewohnte Kost in auf Songwriting-Ebene weiter verschärfter Form. Wer Metal mit gehöriger Hardrock-Schlagseite und erhebend positivem Charakter schätzt, erhält hiermit einen Anwärter auf sein Lieblingsalbum 2020.

Bad Omen/Cargo/30.10.2020

He is the Fight

Spirit and Fire

I Am Redeemed

Archangel

Dry Bones

Sonata

I Will Not

Reap the Harvest

The Crown

Ancient of Days

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Hardrock, Metal, Rock, ,

international – choose your language

November 2020
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Ghalia Volt - One Woman Band
Lunatic Skydance -Electronicmotorcontrol
Samsara Blues Experiment - End Of Forever
The Dead Daisies – Holy Ground
%d Bloggern gefällt das: