rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Stonetree – Void Fill III

Drei Mann in einem Van

(ju) Die hartnäckigen Lockdowns und die damit verbundenen Einschränkungen und Konzertverbote lösten in den letzten drei Jahren entweder lethargisch-depressive Schübe aus oder traten Lawinen proaktiver Kreativität los, so wie bei den Alternative-Grunge-Krachern STONETREE aus Gmunden im oberösterreichischen Salzkammergut. Ähnlich wie die drei New Yorker von King Buffalo haute das österreichische Trio während der Ausgangsbeschränkungen eine Art Lockdown-Trilogie raus, und zwar in Form dreier EPs: „Void Fill“ (2020), „Void Fill II“ (2021) und „Void Fill III“ (2022) – Musik als Therapie sozusagen, um die Leere (engl. void) mit Sinnhaftigkeit zu füllen. Zudem bauten die Jungs ihren VW-Bus zur mobilen Tour-Bühne aus und verlegten Wohnzimmer- und Clubkonzerte mit ihrem „Evertruck“ kurzerhand ins Freie (siehe Foto unten). Getreu dem Motto: Nicht jammern, machen! Sehr löblich.

2015 als Revival-Band aus Machine Zoo hervorgegangen und gegründet, veröffentlichte STONETREE 2017 nach zahlreichen Freitagabend-Jams ihr Debütalbum „The Tempest“. Christof Freund (Gesang, Gitarre) und Christoph Pfeil (Schlagzeug, Gitarre, Gesang) schrieben und produzierten als Duo die ersten beiden „Void Fill“-EPs, bis im Frühjahr 2022 Bassist Daniel Haberl hinzustieß und das jetzige Trio komplettierte. 

Oh süße Nostalgie!

Seit einer Woche läuft „Void Fill III“ bei mir in Dauerrotation. Obwohl die vier Songs – alle um die 3 Minuten 40 lang – schön eingängig sind und Ohrwurmcharakter haben, weisen sie zugleich genügend Abwechslung und Einfallsreichtum auf, um Ermüdungserscheinungen vorzubeugen. Vielleicht mag es auch daran liegen, dass die Musik Erinnerungen an meine Jugend und Adoleszenz weckt und mich daher mit süßer Nostalgie durchflutet. Mit ihrer interessanten Mischung aus Alternative Rock, Grunge, ein bisschen Stoner, Prog und Blues tauchen bruchstückhaft Songschnipsel und Bands vor meinem geistigen Ohr und Auge auf (Alice in Chains, Chevelle, Stone Temple Pilots, die frühen 30 Seconds to Mars,…), jedoch immer nur flüchtig, niemals greifbar. Denn STONETREE machen ihr eigenes Ding und entziehen sich somit direkten Vergleichen. Ist auch gut so! 

„Void Fill III“ bietet durchdachtes Songwriting mit prägnanten Riffs, gelungenen Bridges und genialen gesanglichen Hooklines (z. B. „Closer“, „On the Mend“), die schnell in die Membran schießen und sich dort einnisten. Jeder der vier Songs haut sofort und unmittelbar rein, ob mit Daniels mitreißendem Basslauf in „Closer“, Christofs fettem Riff in „Green Mountain“ und sirenenartiger Gitarre in „Love on the Run“ oder der geilen Gesangshook von „On the Mend“, die in den Refrains wieder aufgenommen und höchst stimmig weiterentwickelt wird.

Gitarrist Christof überzeugt durchgehend mit variantenreichen, starken Stimmbändern sowie akzentfreiem Englisch und harmoniert in den mehrstimmigen Passagen wunderbar mit Drummer Christoph. Besonders im letzten Track „On the Mend“ kommt diese Mehrstimmigkeit sehr überzeugend zum Tragen. Eine insgesamt starke, druckvolle Produktion rundet das Werk ab. 

Frisch, enthusiastisch und authentisch – mit viel Potential. Mehr davon! (Judith)

Label: Surfbomb Records

VÖ: 04/11/22

Dauer: 14:46

Trackliste:

  1. Closer (03:41)
  2. Green Mountain (03:35)
  3. Love on the Run (03:43)
  4. On the Mend (03:44)

https://www.stonetree.at/

Filed under: Album Reviews, Alternative, Grunge, Prog, Stoner, , ,

international – choose your language

Januar 2023
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Godzilla In The Kitchen - Exodus
Weiherer - Im Prinzip aus Protest
Mitch Ryder – Georgia Drift
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years

%d Bloggern gefällt das: