rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Order of Israfel – Red Robes

the Order of Irafel(ol) Durch und durch traditionellen Doom Rock in bestem Candlemass Style bringen die Schweden von THE ORDER OF ISRAFEL auf ihrem neuem Album „Red Robes“ zu Gehör. Passend zum Namen beginnt das Album mit einem symphonischen, mittelalterlich klingendem Intro, um dann sofort mit langgezogenen doomigen Gitarren und Zeitlupendrumming den Weg aufzuzeigen.
Beim Opener „The Red Staff “gibt es zwischen den monolithischen Doom Riffs folkige Gitarrensounds die an frühe JETHRO TULL Alben erinnern.
Song zwei „The Red Robes“ ist ein ähnliches Brett und variiert die Zutaten etwas mit akustischen Gitarren.
Bei „The Thrall to the Sorceress“ wird mehr auf das Gaspedal gedrückt und Sänger und Gitarrist Tom Sutton lebt hier seine NWOBHM Vorlieben aus, die sonst eher bei seinem Projekt NIGHTVIPER zum Einsatz kommen.
“Swords to the Sky“ beginnt mit einem epischen Akustik Intro und entwickelt sich mit gefühlvollem Gesang zu einer großartigen Metal Hymne.
Durch die Produktion klingt die Scheibe hier bei aller Traditionspflege auch völlig modern und zeitgemäß.
Das exotisch betitelte „Von Sturmer“ist dann wieder schwerer Doom Rock der mit seinem gesprochenen Mittelteil, den Blood and Sword Lyrics und Heldenchören angenehm an MANOWAR zu „Battle Hyms“Zeiten erinnert.
„Fallen Children“ fällt nach den ganzen sechs bis acht Minuten langen Stücken schon mal mit seinen 3:15 min aus dem Rahmen und ist dann auch noch eine rein akustische Ballade mit schönem Backroundgesang
„A Shadow in the Hill“ startet mit einem Intro das klingt, als käme es aus einem Horror Soundtrack der britischen Hammer Movies und geht über in Power Metal mit Twin Gitarren und rauem Gesang.
Als Abschluss des Albums dann 15:45 min „The Thirst“, ein echter Brocken von Song, der sich mit schweren Riffs zu einem lyrischen Gitarren Solo entwickelt, zum Ende nochmal aufdreht und dann ganz langsam ausklingt.

Neben Einflüssen von Ikonen wie Cathedral, Pentagram und Witchcraft mischen die vier Musiker aus Göteborg Folk und NWOBH mit exotischen Soundideen.
Mit Songs die im Ohr bleiben, einer fetten Produktion und jeder Menge Spielfreude ist die Scheibe für jeden Doom Jünger und True Metaller eine Empfehlung wert….(olli)

Tracklist:

  1. Staff in the Sand
  2. The Red Robes
  3. In Thrall to the Sorceress
  4. Swords to the Sky
  5. Von Sturmer
  6. Fallen Children
  7. A Shadow in the Hills
  8. The Thirst

Das Album erscheint am 27.05.2016 auf NAPALM RECORDS

Einsortiert unter:Album Reviews, Heavy, Stoner, , ,

Mai 2016
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Prophecy Fest in der Balver Höhle am 28./29.07.17

Krach am Bach Festival Beelen am 04. + 05.08.17

Aqua Maria Festival Plattenburg – Prignitz am 11. & 12.08.2017

Trafostation 61 Festival Frechen-Grefrath vom 11.-13.08.17

Brainstock Generator Party im Band-House Düsseldorf Reisholz am 09.09.17

Magnificent Music Festival am 06.+07.10. in Berlin und Jena

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: