rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Atlas Road Crew – Halfway To Hopkins

atlasroadcrewcd Alternative Rock mit Southern Soul Akzenten aus South Carolina

(ro) Oh ja, die Jungs der „Atlas Road Crew“ haben es wirklich drauf. Keine Frage. Der Weg, den Taylor Nicholson (lead vocals,rhythm guitar) zusammen mit seinen Freunden Dave Beddingfield (lead guitar), Bryce James (piano, organ), Max Becker (bass) und Patrick Drohan (drums) mit „Halfway To Hopkins“ beschreitet, ist ganz klar der richtige.

Mit überbordender Spielfreude und im passenden, dreckigen Südstaaten-Sound, in dem die Emotionen in Richtung Horizont und noch weiter aufbrechen, rollen sie sich mit ihrem ersten Longplayer ohne Umschweife direkt in die Gehörgänge.
Bei aller Dynamik liefern die Fünf aber superpräzise Töne ab. Und das voller Leidenschaft, Roheit und Inbrunst.
Viele Stile, viel Substanz und ’ne Menge Referenzen zeigen, mit welcher Kreativität und Explosivität diese jungen Burschen hier am Werk sind.
Wer wollte sich ihnen in den Weg stellen?

Mit einer großen Kelle schöpfen sie aus den Eimern Southern Rock, Blues, Swamp und Southern Soul eine fantastisch energetische Mischung zusammen.
Dies ergibt einen stampfenden Soundteppich inklusive einem Bass, der noch Stunden später fest im Bauch sitzt, einem lockeren, mitreißenden Gitarrenspiel und einem leicht rauen, authentischen Gesang.
Diese höllisch heißen Brisen werden zusätzlich angefacht durch fantastisch quirlige Piano- und Orgel-Sequenzen.

Ja, manchmal braucht man genau das. Da spreche ich jetzt aus persönlicher Erfahrung. Bestimmt ist es dem/der einen oder anderen Leser/Leserin auch schon mal so ergangen, dass er/sie aus diversen Gründen mehr oder weniger in den Seilen hing und einfach mal ein bisschen Ablenkung brauchte, um den Kopf wieder frei zu bekommen.

Wer wissen will, wovon ich rede, sollte sich vielleicht jetzt mal die Zeit nehmen,  um den Opener „Voices“ anzuhören und womöglich ins Schwelgen zu geraten.

Denn hier kommen die Jungs gleich zu Beginn druckvoll grabend zur Sache. Das ist ein, wie ich finde, im Sound und Riffing wunderbar raubeiniger und mit einer guten Menge Pfeffer gewürzter Lichtstreif, wie ein vom Dampf umgebenes unverwaschenes Leuchten.
Raffiniert, hart, frisch und lebendig.
Hier werden diesige, heiße Sümpfe und Southernrock in ekstatische Slideriffs gepackt, die mit einem  klimpernen Piano beflügelt und berauscht werden.

An musikalischem Pep voller hemdsärmeliger Erdigkeit mangelt es also nicht.
Ja, hier scheint die Sonne selbst bei den zur Zeit recht kühlen Sommertemperaturen. Das mag ich. Klasse.
Und dann kommt natürlich noch mehr. Keine Frage.

Einer meiner ganz persönlicher Favoriten ist übrigens der Song Nr. 2, „Black Eye Sunrise“, den man sich auch als Video anschauen kann und dessen Link ich hier jetzt auch noch poste: Zum Video “Black Eye Sunrise”.
Also bitte angucken und nicht nur den fantastisch die Gitarre bedienenden, seine langen Locken schüttelnden Taylor Nicholson bewundern, sondern zum Beispiel auch das Schlagwerk des Patrick Drohan im Auge behalten. Kraftvoll ist das und auf den Punkt.

Ein sicheres Gegenmittel gegen all die Sturzbäche an diesjährigem August-Regen, die so allmählich aufs Gemüt drücken, wäre dann noch die wunderbar unpathetische, aber darum umso mehr anrührende Ballade „Wasted Time“ zu empfehlen. 
Dieser Track erinnert mich an eine Taschenlampe, die mit ihrem Leuchten sogar die dunkelsten Gedanken verscheuchen kann. Und dazu vollkommen frei ist von Gesäge oder irgendwelchen unnützen Spielereien.
Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann gefällt mir dieser sehr fokussierte, kompakte Song am besten. Denn so liebe ich das.
Straight und hingebungsvoll.

Natürlich bin ich nicht eben mit übermäßiger prophetischer Gabe gesegnet. In musikalischer Hinsicht schon gar nicht. Aber trotzdem kann ich mir sehr gut vorstellen, dass „Atlas Road Crew“ mit ihrem Können, ihrer Energie und ihrem Charme noch eine Menge Erfolg einfahren werden.

Denn dieses Album macht Laune, es hat Substanz. Mehr kann man sich von Musik nicht wünschen! …(Rosie…)

Mitglieder:
Taylor Nicholson- Lead Vocals, Rhythm Guitar
Dave Beddingfield- Lead Guitar
Max Becker- Bass Guitar
Patrick Drohan- Drums
Bryce James- Keyboards/ Vocals

Songliste:
1. Voices  //  2. Black Eye Sunrise  //  3. Low Country Blues  //  4. Wasted Time  //  5. Want You To Know  //  6. Lose Control  //  7. Weeping Will  //  8. Halfway to Hopkins  //  9. Runaway  //  10. Abilene  //  11. Betty

www.atlasroadcrew.com

Einsortiert unter:Album Reviews, Southern Rock, , , , , , ,

August 2016
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Musiker für Musiker + Psychedelic Krautrock im Weltkunstzimmer Düsseldorf am 30.09. + 07.10.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: