rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Michael Katon – Ror` Outta Hell

Rory Michael K(vo) „It is with my utmost respect for Rory Gallagher, his music and his loyal fans (wie wahr, und es werden auch über 21 Jahre nach seinem Tod immer noch mehr) that i offer this tribute: Ror` Outa Hell“! So schrieb der Boogieman from Hell/Michigan zu einem seiner Musikeridole, von dem er 1975 bei Odyssey Records in Culver City zum ersten Mal hörte. Ich hörte zum ersten Mal was von Michael Katon 1992 in einem Räucherladen in Venlo, Gras im ersten Stock und unten im Erdgeschoß gab`s einen Boogietrip, „Rip It Hard“ riss mich vor Begeisterung vom Barhocker….

Im äußerst ausführlichen 12-seitigen Booklet beschreibt Michael seine musikalischen Anfänge in den Staaten, seinen ersten Kontakt nach Europa (Lars Gillen, Garageland Records) bis hin zu seinem nun 17ten Album, das er voller Respekt und Begeisterung einem irischen Nationalheiligtum in Sachen Musik widmet, und bekennend ist auch sein Schlußsatz im Booklet: Long live Rory Gallagher! Zusätzliche Zeilen zu Michael schrieben auch seine Kumpel Phil Klink und John Gallagher ins Buch zur Musik.
Die zehn Songs, übrigens bis auf „A Million Miles Away“, das hier wunderbar akustisch und nur leicht elektrisch rüberkommt und von Michael alleine eingespielt wurde, sind sonst allesamt deftige Dampfausstrahler in Sachen Bluesrock.
Der Boogieman suchte und fand die Tracks auf den Rory Alben Deuce (3 + 8), Blueprint (9), Tattoo (4,7,10), Against The Grain (1,2,6) und Photo Finish (5), und Erwin Gielen – Drums und Judith Renkema – Bass, alle Songs außer In Your Town – F.P.White, unterpowerten die Tracks so, das die Hütte über die gesamte Spielzeit lichterloh brennt.
Rory und Michael waren und sind bekennende Fender Fans, Stratocaster und Telecaster, achtmal Strat und zweimal Tele (3 + 7), beide mit einer röhrenden und growlenden Stimme gesegnet und beide können`s auch mit der Harp (4,5, hier in diesem Fall auch noch bei 7).
Während ich gerade diesen Satz anfange höre ich den einfühlsamen Schlußsatz des Albums, „A Million Miles Away“ (be)rührte damals wie heute, Konserve oder live, meine Seele und diese Version hier von Mister Katon…..boah!
„Let Me In und Bought And Sold“ drücken und rocken in schnellem- und im Midtempo sofort ohne Umschweife ein Lächeln in meine Nackenmuskulatur und beide Songs bekommen trotz Nähe zum Original auch noch einen speziellen Katonstempel verpasst, die Gitarre ist schon etwas anders, aber so sollte es auf einem Coveralbum auch sein.
Es folgt mein Alltime Rory Lieblingssong, „In Your Town“ haut mich seit 45 Jahren aus den Pantinen, „Look out baby, your man is back in town“…..kreischende Stratattacken, schwer pumpender Bass, treibendes Schlagzeug, steht mit dem Original auf gleicher Höhe, Stratpower at it`s best.
Wir bleiben bei flottem Tempo und widmen uns dem „Cradle Rock“, der uns volles Rohr durch die Hütte rockt, mit kräftigen Harpeinschüben und eingepeitscht von Michael. Judith und Erwin.
Die „Mississippi Sheiks“, Rory beschrieb in seiner Version eine Begegnung mit der gleichnamigen Band, die in den 1920er und 30er Jahren wirkte, bekommen im hier und jetzt einen wunderbaren Southerneinschlag mit auf den Weg…..
Nackenausschlagend weiter im Text mit dem einzigen nicht von Rory komponierten Song, „I Take What I Want“ ist aber nichtsdestotrotz eine der Gallagher Duftmarken und auch im Fall Ror` Outta Hell leuchtend hell und rockend.
„Who`s That Coming“ ist auch auf dem ultimativen Rory Gallagher Livemonument „Irish Tour“ verewigt, genau wie „Walk On Hot Coals“, beide Versionen hier überzeugen mich bis auf die Knochen, die beim hören mitzappeln und grooven. Was fehlt noch? Richtig, „Used To Be“, in beiden Fällen natürlich treibender Blueshardrock und „A Million Miles Away“ hab ich weiter oben schon gelobt, aber hört auch das auch nochmal hier live an, ich könnte heulen……
Ein großes Kompliment an Michael zu diesem fantastische Tribut für den nicht nur für mich großartigsten Gitarristen ever, danke Michael, Judith, Erwin und F.P……(volker)

Die Songs:
1. Let me in
2. Bought and sold
3. In your town
4. Cradle Rock
5. Mississippi sheiks
6. I take what I want
7. Who’s that coming
8. Used to be
9. Walk on hot coals
10. A million miles away

Facebook

Einsortiert unter:70s, Album Reviews, Blues, Bluesrock, Rock, , ,

Februar 2017
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Atavismo European Tour 2017

PsyKA Underground Experience 2017 P8 Karlsruhe 25.05.-27.05.17

Prophecy Fest in der Balver Höhle am 28./29.07.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: