rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Vvlva – Path Of Virtue

(KiS) Mhmm Vulva? Flfa? Fulua ? Fast so schwer wie die üblichen Black-Metal-Reisighaufen-Bandnamen. Aber an der richtigen Aussprache erkennt man dann den Insider, zwinker. Aber seis drum, ich brauche jetzt einen Klassik-Experten, der mir verrät von wem das Hammondorgel-Intro im Original stammt. Fängt ja gut an…Schublade: Heavy Psych/Krautrock
Cover: Cover Artwork Francesca Vecchio
Logo Illustration Karmazid

Band:

Tobias Ritter – Vocals,
Philipp Muschal – Guitar,
Dr. Michael Hock – Bass,
Johannes Seidel – Drums,
Christian Karl – Keys

Beim zweiten Durchhören wackelt automatisch der Pferdeschwanz im Takt, während Black Sands noch recht gemäßigt im Tempo mit klarer Unterscheidungsmöglichkeit der Tonspuren daher schwingt. Steigert sich dann, nachdem wir ein wenig eingelullt wurden, zur Vorextase. Blubberbubber, Track Zwei dubbt wunderbar mit Dr. Dröhne-Bass und Verzerr-Gitarre. Herr Ritter ist gesanglich auch eindringlicher unterwegs. Was die Jungs im Hotelflur getrieben haben? Man weiß es nicht, mit der CD hier bin ich textlos. Mit Cause& Effect würde ich aber sagen, der Themenbereich Liebeslied wird abgearbeitet. Einschmeichelnd und recht locker flockig wird hier vom Stapel psychedelt. Und das ist natürlich positiv gemeint, nein ich mache mich nicht lustig. A smile can kill. Dann kommt es jetzt dicke: Deutscher Song! No comment. . .(geht aber ab wie die berühmte Darreichungsform eines Fiebermittels für Kinder).

Das Fieber im Intro bei Cryptic Faith scheint etwas abgeklungen, gemütlich.  Da wiegen sich die langen Röcke an den Hippehüften. Uhhii, danach wird abgehoben, mit Genre-typischem Weltraum-Assoziationsgeräuschen katapultieren und Vvlva in ihre Welt vor dem Urknall. Ein langer Weg liegt da hinter und vor uns das vorletzte Lied. Versteckt hinter äußerst tanz -und klatschbarem Rhythmus verbergen sich Gedanken zum Sinn des Lebens, der Titeltrack des Albums, und Besinnung zu den wahren Tugenden des 70er (Kraut)rocks. Ich schnipse hier am Laptop grade mit den Fingern, yeah! Vater vergib mir, denn ich habe gesündigt.

Diese zweite Stimme in meinem Kopf bedauert es nun, der letzte Song – ein malerisches Duett. Hier wieder einmal eine Warnung an Emotions-Phobiker, zieht euch warm an. Aber ihr kennt dieses Gefühl, von tief da unten, jeder kennt es. Also gewöhnt euch mal dran, auch Jungs dürfen weinen.

Trackliste:

Black Sands

Motel Floor

Cause & Effect

Dieb der Seelen

Cryptic Faith

Adams Owe

Path Of Virtue

Sevond Voice

Record Release-Show: 16.02.2018 im Aschaffenburger Colos-Saal. Mit einer Lieblingsband der Kölner Stonercrew: Heat aus Berlin.  Sexinessfaktor: Cunnilingus für Fortgeschrittene (kirsten).

 

Filed under: 70s, Album Reviews, Heavy Rock, Krautrock, Psychedelic, , ,

Februar 2018
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Kungens Män und Kombynat Robotron live im Koblenzer Jam Club am 21.02.2020

Purple Dayz Festival im Cadillac in Oldenburg vom 06.03. – 07.03.2020

Ripplefest Cologne am 28.03.2020 im Club Volta

Blues Rock Festival Oppe Ruiver am 12.04.2020 Zalenzentrum De Schakel Ruiver/Niederlande

Check Your Head Festival III – Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 25.04.2020

9. Alterna Sounds Festival in Münster/Westf. Sputnikhalle am 25.04.2020

Diese Artikel werden gerade gelesen:

The Spacelords – SPACEFLOWERS
Sari Schorr - Live In Europe
Popa Chubby – It'S A Mighty Hard Road - More Than 30 Years Of Blues Rock And Soul
Vorbericht MPS Mittelalterlich Fantasie Spectaculum – 21.-24. Mai 2020 - 26180 Rastede – Schloßpark
%d Bloggern gefällt das: